Zum Inhalte wechseln

Formel 1 in Baku: Offiziell! F1 bis mindestens 2026 Aserbaidschan

Fix! Formel 1 verlängert mit Baku

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Charles Leclerc hat die erste Auflage des Sprint-Qualifying gewonnen. Und das obwohl er kurz vor Ende in die Wand krachte. Sergio Perez holte sich den zweiten Platz, Max Verstappen landete auf Rang drei.

Die Formel-1-Piloten werden mindestens bis 2026 auf den Straßen Bakus den Großen Preis von Aserbaidschan austragen. Der Vertrag mit dem Stadtkurs wurde verlängert.

Der Große Preis von Aserbaidschan ist momentan in aller Munde. Auf dem Stadtkurs in Baku wird an diesem Wochenende erstmals ein gänzlich neues Sprint-Format durchgeführt. Gut möglich, dass die neue Version auch in den kommenden drei Jahren am Kaspischen Meer gefahren wird, denn der Stadtkurs bleibt dem F1-Kalender erhalten.

Format hin oder her, die Formel 1 wird in Baku mindestens bis einschließlich 2026 zu Gast sein. Das gab die Motorsportklasse am Samstag offiziell bekannt. Der von F1-Streckendesigner Hermann Tilke entworfene 6 Kilometer lange und 20 Kurven umfassende Baku City Circuit ist einer der schnellsten im Kalender und stellt die Fahrer Jahr für Jahr vor Herausforderungen. so auch an diesem Wochenende.

Die Boliden zwängen sich durch die ebenso enge wie ansehnliche Altstadt, hinzu kommt eine Highspeed-Jagd. Der Erfolg hängt vom richtigen Kompromiss zwischen Speed auf der langen Geraden zurück zu Start und Ziel und dem nötigen Abtrieb in den Altstadtpassagen ab.

+++ Der Große Preis von Aserbaidschan LIVE auf Sky +++

Dass das Baku-Rennen schwierig zu gewinnen ist, zeigt die Tatsache, dass niemand das Rennen bisher zwei Mal gewinnen konnte. "Nico Rosberg gewann die erste Veranstaltung - damals den Großen Preis von Europa - im Jahr 2016, gefolgt von Siegen von Daniel Ricciardo, Lewis Hamilton, Valtteri Bottas, Sergio Perez und Max Verstappen."

Mehr Formel 1

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten