Zum Inhalte wechseln

Der Große Preis von Italien

Streckenprofil Monza

14.03.2018 | 13:53 Uhr

Das rote Fahnenmeer von Monza.
Image: Das rote Fahnenmeer von Monza.

Das rote Fahnenmeer von Monza: Am Renntag ist hier im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle los.

Die eindrucksvolle Strecke hat über die Jahre mehr Grands Prix als jeder andere Ort ausgetragen. Seit 1950 drehten die Fahrer nur in einer Saison nicht ihre Runden auf dem legendären Kurs. Dank eines Vertrages, der bis 2019 läuft, bleibt Monza vorerst ein wichtiger und beliebter Teil des Kalenders.

Berühmt ist das Rennen vor allem für seine Atmosphäre. Denn Monza ist sicherlich der lauteste Austragungsort von allen. Die leidenschaftlichen Italiener scheuen sich nicht davor, ihre geliebten Ferrari lauthals zu unterstützen.

Fast schon schade ist, dass das Rennen relativ schnell wieder vorbei ist. Circa eine Stunde und zwanzig Minuten sind die Fahrer auf dem Kurs unterwegs.

Einen besonderen Charme versprüht Monza dadurch, dass sich der Veranstaltungsort seit seiner Eröffnung im Jahr 1922 wenig verändert hat. In den letzten Jahren kam immer wieder die Idee auf, den Grand Prix in die Straßen Roms zu verlegen. Bislang blieb der Klassiker Monza aber erhalten.

So sah die Strecke 1923, kurz nach ihrer Eröffnung, aus.
Image: So sah die Strecke 1923, kurz nach ihrer Eröffnung, aus.

Der italienische GP wird am 2. September 2018 stattfinden.