Zum Inhalte wechseln

2. Bundesliga: Bielefeld dank Sieg über Regensburg wieder Tabellenführer

6:0! Bielefeld zerpflückt Regensburg - H96 rettet Sieg in Unterzahl

Sport-Informations-Dienst (SID)

21.02.2020 | 08:26 Uhr

Spektakulärer Sonntag in der 2. Liga! Arminia Bielefeld ballert sich mit einer 6:0-Machtdemonstration zurück an die Tabellenspitze. Hannover 96 siegt bei Fürth trotz Rot.

Arminia Bielefeld hält dem Druck der Favoriten stand und steht auch nach dem 21. Spieltag an der Spitze der 2. Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus gewann am Sonntag gegen Verfolger Jahn Regensburg völlig verdient mit 6:0 (2:0), Mit 41 Punkten liegt die Arminia weiter vor dem Hamburger SV (40) und dem VfB Stuttgart (38).

Sport von Sky für nen 10er

Sport von Sky für nen 10er

Mit dem neuen Sport Ticket u.a. die Spiele der Premier League sowie die Konferenzen der Bundesliga und UEFA Champions League zum besten Preis streamen. Jederzeit kündbar.

Cebio Soukou (15.), Joan Edmundsson (35.), Manuel Prietl (65.), Marcel Correia (86., Eigentor), Reinhold Yabo (88.) und Cedric Brunner (90.) erzielten die Tore für die Gastgeber und sorgten für Bielefelds passende Reaktion auf die Siege des HSV (2:0 gegen Karlsruhe) und der Stuttgarter (3:0 gegen Aue) am Samstag. Seit Ende November hält das Überraschungsteam nun bereits Rang eins.

Vor 18.160 Zuschauern auf der Alm begann die Arminia überlegen und ließ sich auch vom Pressing der Regensburger nicht aus der Ruhe bringen. Soukou, der durch den Mittelfußbruch von Torjäger Andreas Voglsammer in die Startelf gerutscht war, traf nach einer starken Bewegung zur Führung. Edmundsson und Prietl legten in einem einseitigen Spiel nach, in der Schlussphase sprang dann sogar ein Kantersieg für die Arminia heraus.

Hannover 96 siegt in Fürth trotz Unterzahl

Hannover 96 hat derweil im dritten Versuch den ersten Sieg nach der Winterpause eingefahren. Der Bundesliga-Absteiger präsentierte sich insgesamt verbessert als zuletzt, gewann dank der Treffer von Genki Haraguchi (41.), Cedric Teuchert (70.) und Simon Stehle (90.+6) aber etwas schmeichelhaft mit 3:1 (1:0) bei der SpVgg Greuther Fürth. Die Mannschaft von 96-Trainer Kenan Kocak verbesserte sich durch die drei Punkte nach zuvor vier Spielen ohne Sieg auf Platz 13.

Neben Haraguchi und Teuchert war vor allem Torwart Ron-Robert Zieler vor 9580 Zuschauern für Hannover Mann des Spiels. Der ehemalige Nationalkeeper parierte drei Tage vor seinem 31. Geburtstag mehrfach sehenswert und hielt auch einen Handelfmeter von Branimir Hrgota (61.). Hannovers Josip Elez hatte unmittelbar zuvor die Gelb-Rote-Karte gesehen. Beim Eigentor von Waldemar Anton (74.) war dann aber auch Zieler machtlos, ehe Stehle alles klar machte.

Für Fürth war es nach zwei Siegen die erste Niederlage des Jahres. Die Mannschaft von Trainer Stefan Leitl rutschte einen Platz auf Rang fünf ab und hat nun sieben Punkte Rückstand auf den Tabellendritten VfB Stuttgart.

Mehr dazu

VfL Bochum mit wichtigem Dreier in Wiesbaden

Im dritten Sonntagsspiel hat der VfL Bochum seine Talfahrt in Richtung 3. Liga vorerst gestoppt. Nach drei Niederlagen in Folge gewann der VfL durch ein Abstauber-Tor von Simon Zoller mit 1:0 (1:0) bei Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden.

Zoller entschied in der 39. Minute das Kellerduell für die Bochumer, die den zweiten Auswärtssieg landeten. Die Hessen (21 Punkte) gingen nach drei Partie ohne Niederlage wieder als Verlierer vom Platz und wurden von Bochum (23 Zähler) in der Tabelle überholt.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Pie Partie überzeugte in der ersten Hälfte mit einem hohen Unterhaltungswert. Beide Mannschaften erarbeiteten sich zahlreiche gute Chancen. Dennoch traf nur Zoller, der aus kurzer Distanz sein sechstes Saisontor erzielte. Drei Minuten später hatte Wehens Paterson Chato nach einer Ecke den Ausgleich auf dem Kopf. Der Deutsch-Kameruner traf aber nur die Latte.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs drängten die Gastgeber auf den Ausgleich, die Bochumer reagierten nur noch. Ein Tor für Wehen schien in dieser Phase nur eine Frage der Zeit, die Chancen der Hessen häuften sich. Nach rund einer Stunde konnten sich die Bochumer aber vom Druck befreien.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories