Zum Inhalte wechseln

Bundesliga Abstiegskampf: Hertha, Köln, FCA, Bremen & Bielefeld im Check

Abstiegs-Drama an drei Tatorten garantiert! Wer hat die besten Karten?

Nico Ditter

15.05.2021 | 15:03 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Der 1. FC Köln könnte wenn alles schief läuft schon am Wochenende absteigen (Dauer: 4:23 Minuten).

Drama, Kampf und die Angst um die pure Existenz: Während Schalke bereits als erster Absteiger feststeht, kämpfen fünf Teams weiterhin ums nackte Überleben. Sky Sport nimmt die Abstiegskandidaten genauer unter die Lupe und macht den großen Check zum Saisonfinale.

Der Abstiegskampf geht in die heiße Phase - nur noch zwei Spieltage verbleiben bis zur endgültigen Abrechnung. Mit Mainz 05 hat sich der erste Kandidat bereits aus dem Rennen um die direkten Abstiegsplätze verabschiedet. Das Team von Trainer Bo Svensson ist das sechstbeste Team der Rückrunde und könnte im schlimmsten Fall noch auf den Relegationsplatz abrutschen. Fünf weitere Kellerkinder zittern dagegen vor dem Worst-Case-Szenario - dem direkten Abstieg in die 2. Bundesliga.

Sky Sport nimmt drei Tatorte des 33. Spieltags (ab 13.30 Uhr, live und exklusiv auf Sky Sport Bundesliga 3 und in der Original Sky Konferenz) genauer unter die Lupe und schaut sich die Ausgangslage und die Personaldecke der Abstiegskandidaten an. Wer muss am Ende runter, wem bleibt die Zweitklassigkeit erspart?

Tatort 1: Berlin - Platz 13 versus Platz 17

Die Hertha trifft am vorletzten Spieltag auf den 1. FC Köln (ab 13.30 Uhr, live und exklusiv auf Sky Sport Bundesliga 3 und in der Original Sky Konferenz). Während die Berliner einen riesengroßen Schritt aus dem Keller machen möchten, ist der Effzeh fast schon gezwungen, mit einem Dreier zurück in die Domstadt zu fahren.

Platz 13: Hertha BSC - 34 Punkte, minus 10 Tore

Ausgangslage/Form: Schritt für Schritt hat sich die Alte Dame aus dem Keller herausgekämpft. Das Team von Trainer Pal Dardai ist mittlerweile seit sieben Partien ungeschlagen - holte in der Zeitspanne beachtliche 13 Zähler. Auch nach der coronabedingten Pause konnte die Hertha überzeugen und gewann die wichtigen Spiele gegen den SC Freiburg und Schalke 04.

Außerdem konnten mit Unentschieden gegen Mainz und Bielefeld die Abstände zu den Verfolgern gehalten werden. Trotz der komfortablen Ausgangslage sind die Berliner noch nicht durch - bei einer Niederlage gegen den Effzeh wäre die Alte Dame wieder mitten im Abstiegsstrudel. Der Trainer möchte sich dennoch nicht verstecken: "Wir spielen immer auf Sieg", so Dardai und weiter. "Wir wollen in dieser Saison nicht mehr verlieren."

Personal: Die Hertha muss im Endspiel auf zahlreiche Leistungsträger verzichten: Mit Dodi Lukebakio und Vladimir Darida fehlen zwei Spieler gesperrt, außerdem müssen Krzysztof Piatek, Jhon Cordoba, Matheus Cunha (Sprunggelenksverletzungen), Maximilian Mittelstädt (Gehirnerschütterung) und Matteo Guendouzi (Mittelfußbruch) verletzungsbedingt pausieren.

Mehr dazu

Sami Khedira und Schalke-Siegtorschütze Jessic Ngankam sind ebenfalls fraglich. Cunha und Mittelstädt sollen frühestens für das Saisonfinale gegen Hoffenheim Optionen für den Kader sein. Die Ausfälle sollen laut Dardai durch talentierte Nachwuchskräfte kompensiert werden.

Mögliche Aufstellung: Schwolow - Pekarik, Boyata, Dardai, Plattenhardt - Ascacibar, Tousart, Khedira - Dilrosun, Radonjic - Ngankam

Platz 17: 1. FC Köln - 29 Punkte, minus 27 Tore

Ausgangslage/Form: Beim Effzeh ist die Lage dagegen wenig entspannt - im Gegenteil! Sollte das Team von Trainer Friedhelm Funkel verlieren und gleichzeitig gewinnen Bielefeld und Bremen ihre Spiele, müsste die Domstadt bereits am 33. Spieltag den Gang in die 2. Bundesliga antreten.

Für den 67-jährigen Trainer-Routinier ist das jedoch keine Option: "Mit dem möglichen Abstieg beschäftige ich mich nicht, da müssten so viele negative Dinge zusammenkommen, daran glaube ich nicht", sagte Funkel im exklusiven Sky Interview. Um die Mission Klassenerhalt erfolgreich zu gestalten, kalkuliert der Trainer mit "vier bis sechs Punkten". In Berlin soll mit einem Dreier der Grundstein gelegt werden.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Friedhelm Funkel spricht über die schwere Aufgabe im Abstiegs-Duell gegen die Hertha und den drohenden Abgang in die 2. Bundesliga (Dauer: 7:23 Minuten).

Personal: Mit Jonas Hector (Risswunde am Knöchel) und Sebastian Andersson (Knieprobleme) sind zwei Schlüsselspieler fraglich. Sollten beide ausfallen, könnte Elvis Rexhbecaj in die erste Elf rutschen und Ondrej Duda die Rolle des Neuners übernehmen. "Unabhängig davon muss die Mannschaft zu 100 Prozent ihre Leistung bringen", betonte Funkel und verweist auf die vergangene 1:4-Niederlage gegen den SC Freiburg: "Über das ganze Spiel, nicht nur eine Halbzeit lang." Nach dem Spiel gegen die Hertha gilt es im Saisonfinale gegen Schalke die rote Zone zu verlassen.

Mögliche Aufstellung: Horn, Ehizibue, Bournauw, Czichos, Jakobs - Skhiri, Hector - Wolf, Duda, Kainz - Andersson

Tatort 2: Augsburg - Platz 14 versus Platz 15

In Augsburg kommt es zum zweiten Schlüsselduell des Spieltags. Der FCA empfängt mit Trainer Markus Weinzierl den SV Werder Bremen (ab 13.30 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport Bundesliga 3 und in der Original Sky Konferenz). Für beide gilt das Motto: Verlieren verboten!

Platz 14: FC Augsburg - Platz 14, 33 Punkte, minus 17 Tore

Ausgangslage/Form: Für die Fuggerstädter gilt es im Heimspiel gegen Werder den Negativlauf von fünf sieglosen Spielen in Serie zu stoppen. Nach der 2:3-Niederlage gegen den 1. FC Köln zog der FCA die Reißleine und trennte sich von Cheftrainer Heiko Herrlich. Für übernahm mit Markus Weinzierl ein alter Bekannter. Er stand bereits am vergangenen Spieltag gegen den VfB Stuttgart an der Seitenlinie. Zwar zeigte sich sein Team stark verbessert, ließ aber beste Chancen ungenutzt und fuhr am Ende mit einer unnötigen 1:2-Pleite nach Hause.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Zwar befindet sich der FC Augsburg noch in einer guten Lage den Abstiegskampf betreffend, allerdings warten mit Bremen und Bayern keine einfachen Kaliber (Videolänge: 40 Sek.).

"Die Niederlage ärgert mich sehr, da wir es verdient gehabt hätten, hier etwas mitzunehmen und wohl auch zu gewinnen", sagte Weinzierl nach dem Schlusspfiff. Dennoch habe ihn die Leistung für die kommenden Aufgaben positiv gestimmt.

Personal: Weinzierl kann nahezu aus den Vollen schöpfen. Lediglich Felix Uduokhai (Sehnenverletzung im Sprunggelenk) gilt es wie in Stuttgart zu ersetzen. Er wird auch am 34. Spieltag gegen den FC Bayern nicht zur Verfügung stehen. Reece Oxford soll ihn wahrscheinlich weiterhin positionsgetreu ersetzen.

Mögliche Aufstellung: Gikiewicz - Gumny, Gouweleeuw, Oxford, Iago - Khedira, Caligiuri, Richter - Hahn, Niederlechner, Vargas

Platz 15: SV Werder Bremen - Platz 15, 31 Punkte minus 17 Tore

Ausgangslage/Form: Werder ist das aktuell formschwächste Team der Bundesliga, holte gerade einmal zwei Zähler aus den vergangenen neun Spielen und steht in der Rückrundentabelle auf dem vorletzten Platz. Um diese Platzierung in der Endabrechnung zu vermeiden, gilt es, die Negativserie zu beenden und gegen den FCA einen wichtigen Dreier einzufahren.

"Wir müssen den Kampf und die absolute Energie auf den Platz bringen", sagte Cheftrainer Florian Kohfeldt vor der Partie. Der 38-Jährige rechnet dabei mit einem Nervenspiel, geht aber optimistisch in die Begegnung: "In den letzten Wochen haben wir Spieler gefunden, die gezeigt haben, dass sie es können." Nach dem Sechs-Punkte-Spiel gegen Augsburg kommt es am 34. Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach zum Showdown um die Ligazugehörigkeit.

Personal: Trainer Kohfeldt kann nahezu auf alle Spieler zurückgreifen. Eren Dinkci fehlt nach seinem Platzverweis gegen Bayer Leverkusen rotgesperrt. Außerdem steht hinter dem Einsatz des Innenverteidigers Milos Veljkovic noch ein leichtes Fragezeichen. Ömer Toprak, Marco Friedl und Jeam-Manuel Mbom stehen dagegen vor der Rückkehr in den Kader - sie sind diese Woche wieder in das Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Mögliche Aufstellung: Pavlenka - Gebre-Selassie, Toprak, Friedl, Augustinsson - Groß, Möhwald - Eggestein, Sargent - Füllkrug, Selke

Tatort 3: Bielefeld, hier ist der 16. im Einsatz

Von wegen Bielefeld gibt es nicht! Am Samstag geht es in der achtgrößten Stadt Nordrhein-Westfalens um puren Existenzkampf. An der Alm empfängt die Arminia die TSG Hoffenheim (ab 13.30 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport Bundesliga 4 und in der Original Sky Konferenz), für die es eigentlich nur noch um die goldene Ananas geht.

Platz 16: Arminia Bielefeld, 31 Punkte, minus 28 Tore

Ausgangslage/Form: Die Arminia verlor zwar nur eine der vergangenen sechs Partien, steht aber dennoch mit dem Rücken zur Wand. Mit 31 Zählern befindet sich Bielefeld punktgleich mit Werder Bremen auf dem Relegationsplatz, hat zudem nur zwei Punkte Vorsprung auf die knallrote Zone und den 17. Platz. "Man merkt das Kribbeln, merkt die Anspannung", sagte Trainer Frank Kramer vor dem richtungsweisenden Spiel gegen die TSG.

Dennoch ist er heiß auf die kommenden Aufgaben: "Wir wollen alles investieren, wollen brennen und müssen da sein." Ziel sei, das Spiel gegen Hoffenheim positiv zu gestalten. Im Saisonfinale gilt es dann beim VfB Stuttgart, die ebenfalls ohne Druck aufspielen können, weitere Zähler gegen den Abstieg zu sammeln.

Personal: Kramer kann im Saisonfinale aus den Vollen schöpfen. Gut möglich, dass der 49-Jährige mit der gleichen Aufstellung wie beim 0:0 gegen Hertha BSC auflaufen wird.

Mögliche Aufstellung: Ortega - Brunner, Pieper, Nilsson, Lucoqui - Prietl, Maier, Okugawa - Doan, Klos, Voglsammer

Wer muss in die 2. Bundesliga?

Eines steht ohnehin fest: Uns erwartet ein dramatischer Abstiegskampf, der sich erst in den letzten Sekunden entscheiden könnte. Während sich Hertha BSC und Arminia Bielefeld zuletzt in guter Verfassung präsentiert haben, sind vor allem Werder Bremen und der FC Augsburg ihren Anhängern viel schuldig geblieben. Mindestens einer der beiden Kontrahenten könnte nach dem direkten Duell in der WWK Arena noch tiefer im Schlamassel stecken.

Bundesliga-Spielplan 2020/21

Bundesliga-Spielplan 2020/21

Endspurt in der Bundesliga! Wie sieht das Restprogramm aus? Klick Dich durch den Spielplan!

Die Sky Experten Didi Hamann und Lothar Matthäus tippten bereits vor dem 32. Spieltag das Restprogramm der Abstiegsaspiranten. Hamann legte sich auf den FCA als zweiten Absteiger neben Schalke fest, dazu muss Werder Bremen in die Relegation. Matthäus rechnete dagegen mit einem Abstieg der Arminia, außerdem bekommt der Effzeh als 16. noch die Chance, gegen den Tabellendritten der 2. Bundesliga zu bestehen.

Wer setzt sich am Ende durch, welches Team muss nach dem 34. Spieltag bittere Tränen weinen? Die Antwort gibt es live und exklusiv auf Sky Sport Bundesliga und in der Original Sky Konferenz.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten