Zum Inhalte wechseln

Bundesliga: Mainz und Werder Bremen treffen am 33. Spieltag im Keller-Kracher aufeinander

Mehr Dramatik geht nicht! Mainz & Werder im Keller-Kracher

Sky Sport

20.06.2020 | 15:18 Uhr

1:42
Werder Bremen: Trainer Florian Kohfeldt spricht über die wichtige Partie bei Mainz 05 (Videolänge: 1:42 Min).

Am Samstag (ab 14 Uhr LIVE und EXKLUSIV auf Sky Sport Bundesliga HD) kommt es zum Keller-Kracher zwischen dem 1. FSV Mainz 05 (15.) und dem SV Werder Bremen (17.). Sky Sport beleuchtet vor dem Duell die Ausgangslage, mögliche Szenarien und was für welchen Verein spricht.

Die Ausgangslage

Der Bundesliga-Spielplan ist zumindest im Hinblick auf den Abstiegskampf kaum an Dramatik zu überbieten. Mit dem Duell zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und dem SV Werder Bremen treffen zwei direkte Konkurrenten aufeinander. Zwei Spieltage vor Schluss trennen die beiden sechs Punkte und acht Tore - mehr Sechs-Punkte-Spiel geht also nicht. (Zur Tabelle).

Gastgeber Mainz geht mit Rückenwind in die Partie, feierten die Rheinhessen am vergangenen Spieltag einen doch eher überraschenden 2:0-Auswärtssieg bei Borussia Dortmund.

Werder hingegen musste eine 0:1-Niederlage gegen den FC Bayern hinnehmen, zeigte jedoch eine ansprechende Leistung und bestätigte damit die aufsteigende Form seit Wiederbeginn nach der Corona-Pause.

Hol dir jetzt Sky Q zum halben Preis

Hol dir jetzt Sky Q zum halben Preis

Sicher dir 50 Prozent Rabatt auf das beste Fernseherlebnis für 12 Monate und ohne Aktivierungsgebühr.

Die möglichen Szenarien aus Mainz- und Bremen-Sicht

Für Mainz gestaltet sich das Rechenszenario wie folgt:

STIMMT AB!

Das Rechenszenario aus Bremen-Sicht:

Streame die Bundesliga flexibel mit Sky Ticket

Streame die Bundesliga flexibel mit Sky Ticket

Hol Dir mit dem ''End of Season Ticket'' die Bundesliga bis Saisonende und spare 33 Prozent. Auf bis zu 2 Geräten Deiner Wahl gleichzeitig streamen. Ganz einfach und monatlich kündbar. Alle Infos auf skyticket.de!

Vorteil Mainz? Das spricht für den FSV

Die Rheinhessen können mit Rückenwind in das Duell mit Bremen gehen. Der überraschende 2:0-Auswärtssieg bei Borussia Dortmund dürfte die Mainzer Brust breiter gemacht haben. Dieses neu gewonnene Selbstvertrauen könnte am Ende den Ausschlag für den FSV geben.

Mehr dazu

Zudem hat sich das Team von Achim Beierlorzer durch den jüngsten Sieg im Signal Iduna Park die deutlich angenehmere Tabellensituation erspielt. Da Mainz bereits ein Punkt reicht, um den direkten Abstieg zu vermeiden, gehen die Rheinhessen mit etwas weniger Druck ins Spiel als Konkurrent Bremen. Auch dies könnte sich als Vorteil herausstellen.

Vorteil Bremen? Das spricht für Werder

Auch wenn das letzte Spiel aus Ergebnis-Sicht nicht zufriedenstellend für Bremen war, weist Werder seit dem Restart nach der Corona-Pause eine deutlich nach oben zeigende Formkurve auf. Besonders in der Fremde tut sich Bremen deutlich leichter und spielt dort auch erfolgreicher. Seit dem Restart gewann die Truppe von Trainer Florian Kohfeldt alle drei Auswärtsspiele - so viele wie in der gesamten Saison davor zusammen. Bremen holte in dieser Saison somit 79 Prozent seiner Punkte in Gastspielen (22 von 28) - der mit Abstand höchste Wert der Liga!

Zu der Bremer Auswärtsstärke gesellt sich die Mainzer Heimphobie. Aus den letzten zehn Bundesliga-Heimspielen gab es nur einen Sieg (2:0 gegen Paderborn am 24. Spieltag), es wurden nur fünf von 30 möglichen Punkten geholt. Die letzten drei Heimspiele gingen verloren - und das ohne eigenen Treffer (insgesamt 0:7 Tore).

Ein dritter Aspekt, der für Werder spricht, ist die deutlich verbesserte und stabilere Defensive der Norddeutschen. In dieser Saison kassierte Bremen insgesamt 65 Gegentore und damit circa zwei Gegentreffer pro Spiel. Doch seit dem Restart ist diese Zahl deutlich nach unten gegangen. In den letzten sieben Spielen kassierte Werder nur einmal mehr als ein Gegentor (beim 0:3 gegen Frankfurt).

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Das Personal

Beim FSV Mainz stehen bis auf Angreifer Taiwo Awoniyi (Gehirnerschütterung) und Keeper Robin Zentner (Kreuzbandriss) alle Spieler zur Verfügung.

Der in dieser Saison verletzungsgeplagte SV Werder Bremen muss auf Kevin Möhwald (Knie-OP), Nuri Sahin (Hüftverletzung) und Ömer Toprak (Trainingsrückstand nach Wadenverletzung) verzichten. Positive Nachrichten gibt es hingegen bei den beiden zuletzt angeschlagenen Kevin Vogt und Ludwig Augustinsson, die beide mit nach Mainz reisen.

STIMMT AB!

Die wichtigsten Stimmen vor dem Spiel

Achim Beierlorzer (Trainer FSV Mainz 05): "Die wichtigsten Aspekte in der kurzen Zeit bis zu diesem Spiel sind Erholung, Konzentration und Fokussierung auf diese Aufgabe. Wir wissen genau, worauf es ankommt. Es geht jetzt darum, dass wir alles aufwenden, um erfolgreich zu sein. Das ist die Basis: absolut laufbereit sein, einsatzbereit, alles investieren, nichts zurückhalten. Die Mannschaft hat es intern schon klar betont, dass sie mit derselben Energie wie in Dortmund in dieses Spiel gegen Werder gehen wird."

Rouven Schröder (Sportvorstand FSV Mainz 05): "Es wäre unklug, sich nach einem solchen Sieg schon selbst zu glorifizieren. Es wird ein unheimlich schwieriges Spiel, weil wir wissen, wie die Bundesliga funktioniert. Werder hat seine besten Spiele immer in der größten Drucksituation gemacht. Man sieht, die Mannschaft ist absolut intakt und weiß, dass am Samstag ihre letzte Chance ist. Wir sind jedoch für alles gewappnet."

Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen): "Wir wissen, um die Konstellation, in die wir uns zwei Spieltage vor Schluss gebracht haben. In den letzten Spielen haben wir aber gezeigt, dass wir den Abstiegskampf angenommen haben. Es gibt zudem keine Anzeichen dafür, dass es an Mentalität fehlt. Wir müssen all das am Samstag in sportliche Energie ummünzen. Denn in Mainz zählt nur eins: ein Sieg. In Freiburg und auch in Paderborn haben wir es geschafft, sehr aggressiv und druckvoll zu spielen, ohne zu überdrehen. Diese Einstellung brauchen wir auch gegen Mainz und ich bin sicher, wir werden sie haben."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr stories