Zum Inhalte wechseln

Neymar, Pogba, Ronaldo und Co.

Die teuersten Fußballer: Nur Neymar toppt Philippe Coutinho

Sky Sport

07.01.2018 | 08:22 Uhr

  1. Das sind die teuersten Transfers aller Zeiten.
    Image: Mit seinem Wechsel von Liverpool nach Barcelona steigt Philippe Coutinho zu den teuersten Transfers der Fußballgeschichte auf. Sky Sport zeigt die Top 15 der größten Vereinswechsel (Quelle: transfermarkt.de, Stand 06.01.2018). © DPA pa
  2. 1
    Image: Geteilter Platz 13: Als WM-Torschützenkönig ging James Rodriguez 2014 vom AS Monaco zu Real Madrid. Der Transfer kostete die Königlichen 75 Millionen Euro Ablöse. © Getty
  3. 1
    Image: Platz 13: Für die gleiche Summe verließ Angel Di Maria in diesem Transferfenster die Königlichen in Richtung Manchester United. © Getty
  4. Auch Naby Keita wechselt im Sommer 2018 für 75 Millionen Euro von RB Leipzig auf die Insel zu Jürgen Klopps FC Liverpool.
    Image: Platz 13: Auch Naby Keita wechselt im Sommer 2018 für 75 Millionen Euro von RB Leipzig auf die Insel zu Jürgen Klopps FC Liverpool.  © DPA pa
  5. 1
    Image: Platz 12: Zinedine Zidane stellte 2001 einen neuen Transferrekord auf, der lange nicht gebrochen werden sollte: Für 77,5 Millionen Euro ging er von Juventus Turin zu den Königlichen. © Getty
  6. 1
    Image: Platz 11: Luis Suarez schloss sich im Sommer 2014 dem FC Barcelona an. Er brachte Liverpool stolze 81,7 Millionen Euro ein. © Getty
  7. Platz 9: Virgil van Dijk wechselt im Winter 2017/18 für 84,5 Millionen Euro vom FC Southampton zum FC Liverpool. Damit ist er der teuerste Verteidiger aller Zeiten - nie wurde für eine Abwehrkraft mehr Geld bezahlt.
    Image: Platz 10: Virgil van Dijk wechselt im Winter 2017/18 für 84,5 Millionen Euro vom FC Southampton zum FC Liverpool. Damit ist er der teuerste Verteidiger aller Zeiten - nie wurde für eine Abwehrkraft mehr Geld bezahlt. © DPA pa
  8. 1
    Image: Platz 9: Romelu Lukaku ging zur Saison 17/18 für 84,7 Millionen Euro von Everton zu Manchester United. © Getty
  9. 1
    Image: Platz 8: Neymar war bereits ein Superstar, bevor er das erste Mal in Europa spielte. Und der hat seinen Preis. 88,2 Millionen Euro ließ sich der FC Barcelona den Brasilianer vom FC Santos 2013 kosten. © Getty
  10. 1
    Image: Platz 7: Auch wenn er vielleicht nicht immer die austrainierteste Figur macht, Tore schießen kann Gonzalo Higuain. Das weiß auch Juventus Turin, und überwies dem SSC Neapel 2016 90 Millionen Euro für den Sturmtank. © Getty
  11. 1
    Image: Platz 6: Das Bernabeu war voll, als Real Madrid 2009 stolz Cristiano Ronaldo, den zu diesem Zeitpunkt teuersten Spieler, präsentierte. 94 Millionen Euro kostete die Spanier der Neuzugang von Manchester United. © Getty
  12. 1
    Image: Platz 5: Vier Jahre später war es soweit: Mit der Verpflichtung von Gareth Bale wurde erstmals die 100-Millionen-Euro Marke geknackt. 101 Millionen kostete Real der Waliser von Tottenham, der drei Jahre lang der teuerste Spieler der Welt sein sollte. © Getty
  13. 1
    Image: Geteilter Platz 3: Dann kam Paul Pogba. 105 Millionen Euro zahlte Manchester United 2016 dafür, den Mittelfeldstar aus Turin zurückzuholen.  © Getty
  14. Ousmane Dembele würde beim BVB im Offensivspiel eine riesige Lücke zurücklassen.
    Image: Platz 3: Im Sommer 2017 verließ Flügelflitzer Ousmane Dembele Borussia Dortmund für dieselbe Ablösesumme in Richtung Barcelona.  © DPA pa
  15. Eine PR-Panne könnte schon verraten haben, wohin der Weg von Liverpools Philippe Coutinho führt: Im Online-Shop des FC Barcelona gab es an Silvester bereits Trikots mit dem Namen des Angreifers zu bestaunen.
    Image: Platz 2: Mit einer Ablösesumme von 163 Millionen Euro vom FC Liverpool zum FC Barcelona ist Philippe Coutinho der zweitteuerste Brasilianer und zweitteuerste Transfer aller Zeiten. Nur einer ist teurer... © DPA pa
  16. Dem Wechsel von Neymar nach Paris steht wohl nichts mehr im Weg.
    Image: Platz 1: Den absoluten Transfer-Rekord stellte Neymar auf, der zum zweiten Mal auf der Liste auftaucht. Paris St. Germain bezahlte für den Brasilianer die unfassbare Summe von 222 Millionen Euro. © Getty

Mehr stories