Zum Inhalte wechseln

Eiszeit oder Start nach Maß? FCB vor Wochen der Wahrheit

Neuer-Einsatz weiter offen

06.02.2019 | 16:27 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

In diesem Video (Länge: 30 Sekunden) erklärt Sky Reporter Torben Hoffmann, wie es vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale um die personelle Lage beim FC Bayern und insbesondere Manuel Neuer steht.

Der FC Bayern tritt am Mittwoch im DFB-Pokal-Achtelfinale bei Hertha BSC an. Stammkeeper Manuel Neuer steht wieder im Kader der Münchner. Genau rechtzeitig, denn jetzt beginnen die Wochen der Wahrheit.

Eine Sache will Niko Kovac vor dem Pokal-Achtelfinale nicht trainieren lassen. "Ein Elfmeterschießen kannst du nicht simulieren. Außer du sagst: Jeder Fehlschuss kostet 50.000 Euro", sagte Bayern Münchens Trainer vor dem Spiel bei Hertha BSC am Mittwoch (ab 20:35 Uhr LIVE auf Sky Sport 3 HD) mit einem Lächeln.

Die Frage, die alle in München am meisten beschäftigt, ob Schlussmann und Kapitän Manuel Neuer (Daumenverletzung) wieder ins Bayern-Tor zurückkehrt, ließ der Coach indes offen. "Manuel will sofort spielen, aber wir haben noch nicht das Go der Ärzte", sagte Kovac über seinen Schlussmann, der am Dienstagnachmittag in den Kader berufen wurde.

Der 2014er-Weltmeister fühle sich gut, habe aber seit vergangenen Donnerstag keinen einzigen Ball gehalten. Nach Sky Informationen wird Neuer - wenn nichts Überraschendes passiert - zwischen den Pfosten stehen.

Als Ersatz steht wieder Sven Ulreich bereit, der beim 1:1 in Leverkusen (1:3) etwas unglücklich aussah. An das Olympiastadion in Berlin denkt Ulreich wohl auch nur ungern zurück: Im Pokalfinale 2018 gegen Eintracht Frankfurt (1:3) kassierte der 30-Jährige drei Gegentore.

"Müssen Fehler abstellen"

Für die Bayern geht es neben Wiedergutmachung für den Auftritt in Leverkusen um einen erfolgreichen Start in die Wochen der Wahrheit - mit dem Höhepunkt im Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Liverpool. Nach der vierten Niederlage in der Bundesliga zählt für Kovac nur das Weiterkommen. "Wir haben noch etwas gutzumachen", sagte der Kroate und stellte klar: "Es gibt nur einen Plan: Das Spiel zu gewinnen."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Bayern-Coach Niko Kovac spricht in diesem Video darüber, was für ein Spiel er gegen die Hertha erwartet (Videolänge 01:00 Minuten).

Dieser Plan ging in den vergangenen Monaten ungewöhnlich oft schief. Besonders die Anfälligkeit in der Defensive - in fünf Saisonspielen kassierten die Bayern jeweils drei Gegentore - störte Kovac: "Wir können nicht rumheulen, müssen die Fehler abstellen und 90 Minuten defensiv arbeiten. Das Umschaltspiel und die Verteidigung müssen besser werden."

Mehr Fußball

Ribery und Thiago im Kader

In der Innenverteidigung vertraute Kovac, dessen Team in der Bundesliga bereits sieben Punkte hinter Spitzenreiter Borussia Dortmund zurückliegt, jüngst auf das Duo Mats Hummels und Niklas Süle. Ganz zur Unzufriedenheit von Reservist Jerome Boateng: "Das ist nicht mein Anspruch", sagte der 30-Jährige bei Nitro. Einen Einsatz des Ex-Weltmeisters in Berlin ließ der Bayern-Trainer jedoch auch am Dienstag offen.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

In diesem Video (Länge: 48 Sekunden) berichtet Sky Reporter Uli Köhler von der Ankunft des FC Bayern in Berlin.

Hoffnung verspricht die Rückkehr der zuletzt verletzten Routiniers Franck Ribery und Thiago. Das Duo nahm wieder am Training teil und steht am Mittwoch im Kader. Anders als Arjen Robben, der am Montag die Trainingseinheit abbrechen musste und damit noch nicht einsatzbereit ist.

Berlin zuletzt kein gutes Pflaster für Bayern

Das Olympiastadion scheint ohnehin kein guter Boden für die Bayern zu sein, im September des vergangenen Jahres musste sich die Kovac-Elf der Hertha mit 0:2 geschlagen geben. Die Berliner avancierten in der jüngsten Vergangenheit zum Angstgegner der Münchner, seit September 2016 hat die Mannschaft von Trainer Pal Dardai kein Pflichtspiel mehr gegen die Bayern verloren.

Eine weitere Niederlage gegen den Hauptstadtklub könnte in München ein leichtes Beben auslösen - das will der gebürtige Berliner Kovac natürlich verhindern. "Die Qualität ist ja da. Wir müssen unsere Chancen nutzen und das Spiel frühzeitig in unsere Richtung lenken", sagte Kovac, der sein drittes Pokalfinale in Folge anpeilt. (sid)

Weiterempfehlen: