Zum Inhalte wechseln

DFB-Team in der Einzelkrtik

DFB-Team desolat

Das DFB-Team geht gegen die Niederlande mit 0:3 unter.
Image: Das DFB-Team geht gegen die Niederlande mit 0:3 unter.  © Getty

Vorne harmlos, hinten offen wie ein Scheunentor. Das DFB-Team geht gegen die Niederlande unter und offenbart erneut eklatante Schwächen. Nur wenige Akteure kommen an ihre Normalform heran.

Manuel Neuer patzte vor dem 0:1, Thomas Müller, Timo Werner, Leroy Sane &Co. ließen in der Offensive beste Chancen liegen und schließlich ließ die Löw-Elf auch noch zweimal auskontern wie eine Schülermannschaft. Der Bundestrainer erlebt mit der Nationalmannschaft gegen den Rivalen aus der Niederlande bei der deutlichen 0:3-Klatsche in Amsterdam einen neuen Tiefpunkt.

In der neugeschaffenen Nations League steht der Weltmeister von 2014 nach der hösten Pleite gegen die Elftal bereits nach zwei Spielen vor dem Abstieg in Gruppe B. Und Besserung ist nicht in Sicht, denn es fehlte in allen Mannschaftsteilen: Unsicher in der Defensive, ohne Präsenz im Mittelfeld und harmlos im Angriff.

Das DFB-Team in der Einzelkritik

  1. Manuel Neuer:
    Image: Manuel Neuer: Es war kein guter Abend für den Schlussmann des FC Bayern. Neuer konnte sich nur einmal gegen Depay auszeichnen (76.) und sah beim 0:1 ganz schlecht aus, als er eine Ecke böse unterschätzte. Note 5 © Getty
  2. Matthias Ginter
    Image: Matthias Ginter: In Gladbach in der Zentrale gesetzt, beim DFB-Team auf Außen gefragt. Verteidigte seine rechte Seite gut und verhinderte mit einer überragenden Grätsche das 0:2 (34.). Offensiv schaltete er sich selten ein. Note: 3 © Getty
  3. Jerome Boateng
    Image: Jerome Boateng: Kaum einem Spieler war die Verunsicherung so anzumerken wie Boateng. Schlampiges Passspiel, eklatante Stellungsfehler und auch die weiten diagonalen Aufbaupässe fanden selten den richtigen Adressaten. Zudem verletzte er sich. Note: 6 © Imago
  4. Mats Hummels
    Image: Mats Hummels: Etwas sicherer als Nebenmann Boateng, aber auch so weit entfernt von seiner Bestform wie ein Eskimo von der Sahara. Wurde immer wieder von Depay & Co. in Bedrängnis gebracht. Note 5 © Getty
  5. Jonas Hector
    Image: Jonas Hector: Fast immer, wenn es gefährlich wurde, spielten sich die Niederlande über Hectors linke Seite durch. Der einzige Zweitligaspieler im Kader verlor auch das entscheidende Kopfball-Duell gegen Ryan Babel vor dem 0:1. Note: 5 © Getty
  6. De Jong
    Image: Joshua Kimmich: Mit großem Abstand bester Akteur des FC Bayern. Durfte unter Löw wieder auf der Sechs ran und machte seine Sache gut. Demonstrierte Übersicht, aber auch Bissigkeit im Zweikampf. Ein Lichtblick im DFB-Team. Note 3 © Getty
  7. Toni Kroos
    Image: Toni Kroos: Das Duell gegen die Niederlande war für den Real-Star alles andere als kroosartig. Ungewohnt viele Abspielfehler, kaum Präsenz im Mittelfeld und miserable Standards. Note: 6 © Getty
  8. Timo Werner
    Image: Timo Werner: Begann stark und ließ stark nach. Zu Beginn ein absoluter Aktivposten über die linke Seite. Vergab eine Top-Chance kläglich (15.) und hatte nach der Pause kaum noch gefährliche Aktionen. Note 4 © Getty
  9. Thomas Müller
    Image: Thomas Müller: Der Raumdeuter blieb selten auf rechts und sorgte dafür, dass über die Seite wenig ging. Hatte zwei gute Chancen (16., 38.). Bei der ersten hielt Cillessen stark, die zweite vergab er kläglich. Musste nach 57 Minuten runter. Note 5 © Getty
  10. Emre Can
    Image: Emre Can: Begann auf der Zehn, konnte das Spiel aber selten lenken. Ein toller Antritt und Weltklasse-Pass bei der Müller-Chance ist zu wenig, um sich für weitere Aufgaben zu empfehlen. Musste in der 57. Minute für Draxler raus. Note 5 © Getty
  11. Mark Uth im Zweikampf mit Matthijs de Ligt.
    Image: Mark Uth: Begann stark, attackierte de Ligt und van Dijk immer wieder früh und hatte in der 18. Minute auch eine Chance aus der Distanz. Baute dann etwas ab und musste nach 68 Minuten angeschlagen für Brandt vom Platz. Note 4 © Getty
  12. Julian Draxler
    Image: Julian Draxler: Kam für Can nach 57 Minuten und hatte wenige Sekunden später einen ersten Abschluss. Danach war vom PSG-Akteur aber wenig zu sehen. Verschuldete mit einem eklatanten Stoppfehler das 0:2 und einem Fehlpass das 0:3. Note: 6 © Getty
  13. Leroy Sane
    Image: Leroy Sane: Kam in der 57. Minute für den schwachen Müller und war sofort im Spiel. Ein ständiger Gefahrenherd mit seinen Dribblings und seiner Geschwindigkeit. Einziger Wehrmutstropfen: Er MUSS in der 65. Minute den Ausgleich machen. Note 3 © Getty
  14. Julian Brandt
    Image: Julian Brandt: Kam in der 68. Minute für den angeschlagenen Uth. Konnte sich in den 22 Minuten auf dem Platz nicht entscheidend in Szene setzen. Note: Keine Bewertung © Getty

Mehr zum Autor Robert Gherda

Weiterempfehlen: