Zum Inhalte wechseln

FC Barcelona News: Trainer-Optionen für Nachfolge von Ronald Koeman

Koeman vor dem Aus! Barca prüft Trainer-Optionen

01.10.2021 | 08:18 Uhr

Ronald Koeman (r.) trainiert seit Sommer 2020 den FC Barcelona.
Image: Ronald Koeman (r.) trainiert seit Sommer 2020 den FC Barcelona.  © Imago

Der Druck auf Ronald Koeman wird immer größer. Nach dem finanziellen Kollaps droht dem FC Barcelona nun auch ein sportliches Desaster unter dem niederländischen Coach. Der Trainerstuhl wackelt - aber wann fällt er um?

Der Auftritt des stolzen FC Barcelona beim 0:3 in Lissabon hinterlässt vielerorts fassungslose Gesichter. Von der euphorischen Leichtfüßigkeit weit und breit nichts zu sehen. Das berühmte Tiki Taka unter Ex-Trainer Pep Guardiola vermissen die Barca-Fans nicht erst seit gestern.

Ronald Koeman hat im Sommer 2020 eine schwere Aufgabe übernommen. Der 58-Jährige darf den Umbruch des FC Barcelona koordinieren. Wie schwer die Aufgabe tatsächlich ist, bekommt der Niederländer aktuell zu spüren. Vor allem nach dem Abschied von Lionel Messi zu Paris St. Germain.

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN jetzt über Sky buchen und alle Bundesliga-Spiele mit SkyQ auf einer Plattform und Rechnung genießen. Alle Infos.

Barca-Spieler stehen hinter Koeman

Trotz der Schmach bei Benfica stehen die Spieler weiterhin hinter ihrem Trainer: Es sei "keine Lösung, jetzt den Coach zu wechseln. Es sind noch genügend Spiele, um weiterzukommen. Wir müssen diese Situation gemeinsam durchstehen und hart arbeiten", sagte der Niederländer Frenkie de Jong.

Doch die spanische Presse bringt die tatsächliche Situation beim FC Barcelona schonungslos auf den Punkt: "Das ist ein unerträglicher Alptraum", beklagt die Zeitung Sport. "Ein echtes Fußballdrama, eine unerträgliche Qual."

Der Trainer selbst interpretiert die Lage in Barcelona scheinbar gelassener: "Wir hatten wirklich gute Torchancen und hätten die Richtung des Spiels ändern können. Dass Benfica die große Mehrheit der wenigen Chancen genutzt hat, war der große Unterschied zwischen beiden Mannschaften am heutigen Abend", sagte Koeman.

Ich glaube, dass es nicht mehr weitergehen wird für Ronald Koeman
sagt Sky Transfer Experte Max Bielefeld

Duell gegen Atletico: Letztes Spiel für Koeman als Barca-Coach

Ist das blauäugig oder nervenstark? In der Fußball-Welt wird seit längerer Zeit über einen Nachfolger spekuliert. Klar ist, Koemans Trainerstuhl wackelt - und das gehörig! Am Wochenende trifft Barca auf Atletico Madrid - anschließend geht es in die Länderspielpause.

Mehr Fußball

Die Frage nach einem Nachfolger ist auch nach den zuletzt glücklosen Auftritten in La Liga nicht aus der Luft gegriffen. Aber wer könnte übernehmen - und wann? Wie lange kann sich Ronald Koeman auf dem Trainerstuhl des FC Barcelona halten?

"Die Situation ist für Koeman einfach kritisch. Gestern saß Laporta und sein engster Kreis bis halb vier zusammen nach der Rückkehr aus Lissabon und haben beraten. Eine Entscheidung wurde noch nicht getroffen. Sie haben gesagt, sie wollen nicht aus der Emotion heraus entscheiden", berichtet Sky Reporter Max Bielefeld. "Ich glaube, dass es nicht mehr weitergehen wird für Ronald Koeman."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Barca-Trainer Ronald Koeman äußert sich nach der 0:3-Pleite in der Champions League bei Benfica (Videolänge: 37 Sek.).

Koeman darf Top-Talente formen

Auch Alex Truica von barcawelt.de, Freier Sportjournalist & Barca-Insider, hat eine klare Meinung: "Am Wochenende spielt der FC Barcelona gegen Atletico Madrid und ich glaube, Koeman wird seinem letzten Spiel als Barca-Trainer nicht beiwohnen." Ronald Koeman ist nach seiner Roten Karte im Spiel beim FC Cadiz (0:0) vom spanischen Ligaverband für zwei Spiele gesperrt worden und darf somit das Duell gegen Atletico nur von der Tribüne aus verfolgen (Anmerk. d. Red.). Aber Trucia beschreibt durchaus passend, vielleicht fast metaphorisch die angespannte Lage des Trainers.

Koeman spürt bereits seit Sommer großen Druck, "der sich nach dem 0:3 in Lissabon nun entlud", sagt Truica und ergänzt: "Präsident Joan Laporta hatte sich im Sommer zwei Wochen Bedenkzeit genommen, weil er nicht genau wusste, ob er mit Koeman weitermachen wollte. Er war nie der richtige Wunschtrainer."

Aber wer kann die junge Mannschaft des FC Barcelona formen? Talente wie Gavi (17), Yusuf Demir (18), Pedri (18), Ansu Fati (18), Nico Gonzalez (19), Eric Garcia (20), Sergino Dest (20) und Ronald Araujo (22) haben das Potenzial, sich zu Weltstars zu entwickeln.

Alle Kolumnen von Matthäus im Überblick

Alle Kolumnen von Matthäus im Überblick

Rekordnationalspieler und Sky Experte Lothar Matthäus analysiert jede Woche exklusiv in seiner Kolumne "So sehe ich das" aktuelle Themen der Fußballwelt auf skysport.de

Löw, Prilo & Co.: Mögliche Barca-Kandidaten

"Joachim Löw geistert tatsächlich immer wieder im Umfeld von Barcelona rum und es gibt wohl auch intern beim FC Barcelona Leute, die den Namen auf den Tisch gebracht haben. Er ist aber aktuell keine seriöse Option für Laporta. Es gibt Xavi, von dem viele träumen. [...] Xavi wird weiter ein Kandidat bleiben, noch ein bisschen unerfahren. Im Mai hatte er erst seinen Vertrag bei Al-Sadd verlängert. Andrea Pirlo wird auch immer wieder genannt. Er kann vielleicht den Spielstil prägen. Ich bin sehr gespannt, auf wen die Entscheidung fällt", ordnet Sky Transfer-Experte Max Bielefeld mögliche Kandidaten für Barcelona ein.

"Die Krux an der Sache, einen neuen Trainer zu finden, könnte sein, dass die Kasse in Barcelona leer ist, eine mögliche Abfindung fällig wäre und es einfach keinen natürlichen Nachfolger gibt - nach dem Motto: 'den muss man unbedingt haben'", beschreibt Truica die Situation bei der Trainersuche.

"Zur Ehrenrettung von Ronald Koeman soll nicht unerwähnt bleiben, dass der aktuelle Kader nicht so viel mehr hergibt. Ansu Fati war lange verletzt, Coutinho ist ein Schatten seiner selbst, Sergio Agüero fehlt, Ousmane Dembele fehlt, Martin Braithwaite ist verletzt", gibt Truica zu bedenken.

Koeman ist kein Taktikfuchs

Mögliche "Fehler" muss sich Koeman dennoch vorhalten lassen: Die Umstellung auf die Dreierkette ist missglückt. "Koeman gilt nicht zwingend als Taktikfuchs", sagt Truica. "Koeman kann schwer vermitteln, dass er die Mannschaft weiterentwickelt. Seine Außendarstellung ist nicht optimal. Er leistet sich ab und zu diverse Spitzen gegen Laporta."

Eines ist sicher: Die nächsten Tage bleiben stürmisch an der Mittelmeerküste - Koeman kämpft um seinen Job, aber wie lange darf er noch?

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten