Zum Inhalte wechseln

"Für Lea spielen": Corona erwischt Schüller vor Spanien-Kracher

Popp als Schüller-Ersatz? DFB-Frauen spielen gegen Spanien "für Lea"

Alexandra Popp könnte die mit Corona infizierte Lea Schüller gegen Spanien ersetzen.
Image: Alexandra Popp könnte die mit Corona infizierte Lea Schüller gegen Spanien ersetzen.  © Imago

Vor dem zweiten EM-Spiel gegen Spanien schlägt Corona bei den DFB-Frauen zu. Lea Schüller wurde positiv getestet.

Jetzt erst recht: Vom Corona-Paukenschlag um Lea Schüller vor dem EM-Kracher gegen Spanien wollen sich die deutschen Fußballerinnen nicht aus der Bahn werfen lassen. "Für uns heißt das in erster Linie, dass wir als Team noch näher zusammenstehen und für Lea spielen", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg vor dem heißen Tanz ums Viertelfinale am Dienstag (21.00 Uhr/ARD und DAZN).

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Lea Schüller ist vor dem zweiten EM-Gruppenspiel der deutschen Fußballerinnen gegen Spanien am Dienstag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Mitspielerin Sara Doorsoun und die Bundestrainerin äußern sich dazu.

Die schlechte Nachricht vom Ausfall der Torjägerin nach einem positiven Testergebnis dämpfte am Montag jedoch die Vorfreude. Die Angreiferin von Bayern München zeigte nur leichte Symptome, im Hilton-Teamhotel in London-Brentford wurde die 24-Jährige umgehend isoliert.

Der EM-Kader der DFB-Frauen

  1. Merle Frohms (VfL Wolfsburg ab 1.Juli): Tor
    Image: Tor: Merle Frohms (ab 1.Juli VfL Wolfsburg)  © Imago
  2. Almuth Schult (Angel City FC ab 1. Juli): Tor
    Image: Tor: Almuth Schult ( ab 1. Juli Angel City FC)  © Imago
  3. Ann-Kathrin Berger (FC Chelsea): Tor
    Image: Tor: Ann-Kathrin Berger (FC Chelsea)  © Imago
  4. Sara Doorsoun (Eintracht Frankfurt): Abwehr
    Image: Abwehr: Sara Doorsoun (Eintracht Frankfurt)  © Imago
  5. Giulia Gwinn (FC Bayern München): Abwehr
    Image: Abwehr: Giulia Gwinn (FC Bayern München)  © Imago
  6. Kathrin Hendrich (VfL Wolfsburg): Abwehr
    Image: Abwehr: Kathrin Hendrich (VfL Wolfsburg) © Imago
  7. Marina Hegering (VfL Wolfsburg ab 1. Juli): Abwehr
    Image: Abwehr: Marina Hegering (ab 1. Juli VfL Wolfsburg):  © Imago
  8. Sophia Kleinherne (Eintracht Frankfurt): Abwehr
    Image: Abwehr: Sophia Kleinherne (Eintracht Frankfurt) © Imago
  9. Felicitas Rauch (VfL Wolfsburg): Abwehr
    Image: Abwehr: Felicitas Rauch (VfL Wolfsburg)  © Imago
  10. Sara Däbritz (Olympique Lyon ab 1. Juli): Mittelfeld
    Image: Mittelfeld: Sara Däbritz (ab 1. Juli Olympique Lyon )  © Imago
  11. Sydney Lohmann (FC Bayern München): Mittelfeld
    Image: Mittelfeld: Sydney Lohmann (FC Bayern München)  © Imago
  12. Lina Magull (FC Bayern München): Mittelfeld
    Image: Mittelfeld: Lina Magull (FC Bayern München)  © Imago
  13. Lena Oberdorf (VfL Wolfsburg): Mittelfeld
    Image: Mittelfeld: Lena Oberdorf (VfL Wolfsburg) © Imago
  14. Alexandra Popp (VfL Wolfsburg): Mittelfeld/Sturm
    Image: Mittelfeld/Sturm: Alexandra Popp (VfL Wolfsburg)  © Imago
  15. Jule Brand (VfL Wolfsburg ab 1. Juli): Mittelfeld/Sturm
    Image: Mittelfeld/Sturm: Jule Brand (ab 1. Juli VfL Wolfsburg )  © Imago
  16. Nicole Anyomi (Eintracht Frankfurt): Mittelfeld/Sturm
    Image: Mittelfeld/Sturm: Nicole Anyomi (Eintracht Frankfurt)  © Imago
  17. Klara Bühl (FC Bayern München): Mittelfeld/Sturm
    Image: Mittelfeld/Sturm: Klara Bühl (FC Bayern München)  © Imago
  18. Linda Dallmann (FC Bayern München): Mittelfeld/Sturm
    Image: Mittelfeld/Sturm: Linda Dallmann (FC Bayern München)  © Imago
  19. Svenja Huth (VfL Wolfsburg): Mittelfeld/Sturm
    Image: Mittelfeld/Sturm: Svenja Huth (VfL Wolfsburg) © Imago
  20. Tabea Waßmuth (VfL Wolfsburg): Mittelfeld/Sturm
    Image: Mittelfeld/Sturm:Tabea Waßmuth (VfL Wolfsburg)  © Imago
  21. Lena Lattwein (VfL Wolfsburg): Mittelfeld/Sturm
    Image: Mittelfeld/Sturm: Lena Lattwein (VfL Wolfsburg)  © Imago
  22. Laura Freigang (Eintracht Frankfurt): Sturm
    Image: Sturm: Laura Freigang (Eintracht Frankfurt)  © Imago
  23. Lea Schüller (FC Bayern München): Sturm
    Image: Sturm: Lea Schüller (FC Bayern München)  © Imago

Schüller selbst gab sich trotz der Diagnose optimistisch. "Zwei Jahre lang habe ich es geschafft, es nicht zu bekommen (...) und einfach nur gehofft, es nicht während oder kurz vor der EM zu kriegen", schrieb sie bei Instagram: "Jetzt werde ich versuchen, die Mannschaft so gut es geht vom Zimmer aus zu unterstützen und bald dann auch wieder auf dem Platz."

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

Voss-Tecklenburg kritisiert UEFA

Über eine Rückkehr in das Turnier werde "je nach Verlauf entsprechend den medizinischen Vorgaben und in enger Rücksprache mit der UEFA" entschieden, erklärte der DFB, ein Freitesten ist nach fünf Tagen und Symptomfreiheit möglich. Die Bundestrainerin platzierte am Abend noch ihre Kritik an der Europäischen Fußball-Union, die eine Kaderaufstockung auf 26 Spielerinnen wie bei der anstehenden Männer-WM verweigert hatte: "Das entspricht nicht meinem Fairplay-Gedanken."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg übt Kritik an der Europäischen Fußball-Union (UEFA), die vor dem Turnier eine allgemeine Kaderaufstockung auf 26 Spielerinnen wie bei der anstehenden Männer-WM verweigert hatte.

Beim Abschlusstraining waren außer Schüller alle 22 Spielerinnen dabei, doch die Ungewissheit auch über mögliche weitere Infektionen im Kader bleibt - zudem ist der Ausfall sportlich schmerzhaft für den Rekordeuropameister. Auch Klubkollege Thomas Müller schickte via Twitter Genesungswünsche nach London: "Hoffentlich schüllert es ganz schnell wieder bei der EM."

Die Bundesliga-Torschützenkönigin hatte beim 4:0 (1:0)-Traumstart gegen Dänemark nicht nur getroffen, sondern mit ihrem vorbildlichen Laufeinsatz auch das starke deutsche Pressing gelenkt. Und genau das braucht das DFB-Team auch gegen die gefürchtete Passmaschine aus Spanien.

Mehr Fußball

Popp könnte für Schüller in Startelf rutschen

Womöglich darf nun Kapitänin Alexandra Popp (VfL Wolfsburg) von Beginn an ran, nach Knieverletzung und Corona-Infektion in der Vorbereitung war die 115-malige Nationalspielerin zunächst weiter als Edeljoker eingeplant. Auch Laura Freigang (Eintracht Frankfurt) wäre eine Option.

Die Ausgangslage ist rechnerisch glänzend: Mit einem zweiten Dreier wäre im Optimalfall sogar der Gruppensieg vorzeitig perfekt. Denn bleibt Finnland am Dienstag (18.00 Uhr) gegen Dänemark ohne Punkt, wäre der DFB-Auswahl Platz eins schon vor dem Abschluss gegen die Finninnen am Samstag (21.00 Uhr) sicher.

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

Dann dürften die Deutschen ihr Viertelfinale erneut im Brentford Community Stadium bestreiten. Womöglich ginge das DFB-Team auch dem hoch gehandelten Gastgeber England aus Gruppe A aus dem Weg, der wie andere EM-Teilnehmer auch schon von Corona geplagt wurde.

Magull wohl rechtzeitig fit - Lohmann wird wohl fehlen

Voss-Tecklenburg hatte vor dem zweiten EM-Spiel das Trainingspensum reduziert und zwei freie Nachmittage spendiert. Lina Magull ist nach leichten Oberschenkelproblemen rechtzeitig fit, Sydney Lohmann (Knie) muss wohl pausieren.

Gegen die mit Barca-Stars gespickte und eingespielte Seleccion dürfte Schwerstarbeit auf die deutsche Defensive zukommen. "Wir wollen das, was wir an Mentalität, Power und Zweikampfhärte gegen Dänemark eingebracht haben, weiterhin zeigen", sagte die Bundestrainerin.

Die Stars bei der Frauen-EM 2022

  1. Ada Hegerberg (Norwegen/Olympique Lyon): Nach fünf Jahren Abstinenz wegen Unstimmigkeiten mit dem Verband hat sich die Weltfußballerin von 2018 dieses Jahr zurückgemeldet. Bei ihrem Norwegen-Comeback schoss sie gleich einen Hattrick.
    Image: Ada Hegerberg (Norwegen/Olympique Lyon): Nach fünf Jahren Abstinenz wegen Unstimmigkeiten mit dem Verband hat sich die Weltfußballerin von 2018 dieses Jahr zurückgemeldet. Bei ihrem Comeback für Norwegen erzielte sie gleich einen Hattrick. © Imago
  2. Vivianne Miedema (Niederlande/FC Arsenal): Die 25-Jährige ist für ihren Torriecher und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor bekannt. Sie gilt als eine der besten Angreiferinnen der Welt und ist seit 2019 Rekordtorschützin der Niederlande.
    Image: Vivianne Miedema (Niederlande/FC Arsenal): Die 25-Jährige ist für ihren Torriecher und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor bekannt. Sie gilt als eine der besten Angreiferinnen der Welt und ist seit 2019 Rekord-Torschützin der Niederlande. © Imago
  3. Magdalena Eriksson (Schweden, FC Chelsea): Als Kapitänin hat sie die Blues in den letzten drei Saisons jeweils zur Meisterschaft geführt und sorgt in der Abwehr dafür, dass ihre Mannschaft so gut es geht, eine weiße Weste bewahrt.
    Image: Magdalena Eriksson (Schweden, FC Chelsea): Als Kapitänin hat sie die Blues in den letzten drei Saisons jeweils zur Meisterschaft geführt und sorgt in der Abwehr dafür, dass ihr Team möglichst wenige Gegentore kassiert. © Imago
  4. Caroline Graham Hansen (Norwegen/FC Barcelona): Eine der besten Flügelspielerin der Welt sticht immer wieder mit ihrem herausragenden Dribbling hervor. 2019 wechselte sie von Wolfsburg nach Barcelona und etablierte sich sofort als Schlüsselspielerin.
    Image: Caroline Graham Hansen (Norwegen/FC Barcelona): Eine der besten Flügelspielerin der Welt sticht immer wieder mit ihrem herausragenden Dribbling hervor. 2019 wechselte sie von Wolfsburg nach Barcelona und etablierte sich sofort als Schlüsselspielerin. © Imago
  5. Pernille Harder (Dänemark/FC Chelsea): Die Vizeeuropameisterin wurde bereits zweimal zu Europas Fußballerin des Jahres gekürt. Die Ablösesumme von 350.000 Euro für ihren Wechsel von Wolfsburg zu Chelsea galt 2019 als Rekord.
    Image: Pernille Harder (Dänemark/FC Chelsea): Die Vize-Europameisterin wurde bereits zweimal zu Europas Fußballerin des Jahres gekürt. Die Ablösesumme von 350.000 Euro für ihren Wechsel von Wolfsburg zu Chelsea galt 2019 als Rekord. © Imago
  6. Maria "Mapi" Leon (Spanien/FC Barcelona): Die Verteidigerin setzt gerne mal die Grätsche ein und hat auch ansonsten eine eher robuste Spielweise. Neben dem Fußballplatz lässt sie ihrer Kreativität beim Tattoowieren freien Lauf.
    Image: Maria "Mapi" Leon (Spanien/FC Barcelona): Die Verteidigerin setzt gerne mal die Grätsche ein und hat auch ansonsten eine eher robuste Spielweise. Neben dem Fußballplatz lässt sie ihrer Kreativität beim Tätowieren freien Lauf. © Imago
  7. Kosovare Asllani (Schweden/Real Madrid): Seit Jahren eine der Schlüsselspielerinnen bei Schweden und Torschützin einiger wichtiger Tore für die Skandinavierinnen. Ihr Vertrag bei Real Madrid ist am 30. Juni ausgelaufen.
    Image: Kosovare Asllani (Schweden/Real Madrid): Seit Jahren eine der Schlüsselspielerinnen und Torschützin wichtiger Tore für die Skandinavierinnen. Ihren bis zum 30. Juni laufenden Vertrag bei Real Madrid verlängerte sie nicht. © Imago
  8. Wendie Renard (Frankreich/Olympique Lyon): Die CL-Rekordspielerin gilt seit Jahren als eine der besten Verteidigerinnen der Welt. Gerade erst hat sie ihren achten (!) CL-Titel mit Lyon gewonnen, ein Erfolg mit der Nationalmannschaft steht noch aus.
    Image: Wendie Renard (Frankreich/Olympique Lyon): Die CL-Rekordspielerin gilt seit Jahren als eine der besten Verteidigerinnen der Welt. Gerade erst hat sie ihren achten (!) CL-Titel mit Lyon gewonnen, ein Erfolg mit der Nationalmannschaft steht noch aus. © Imago
  9. Beth Mead (England/FC Arsenal): Sowohl für ihren Klub als auch für die Nationalmannschaft war Mead in dieser Saison in absoluter Topform und schoss für England letzten Oktober sogar einen Hattrick innerhalb von 14 Minuten(!).
    Image: Beth Mead (England/FC Arsenal): Sowohl für ihren Klub als auch für die Nationalmannschaft war Mead in dieser Saison in absoluter Topform und schoss für England letzten Oktober sogar einen Hattrick innerhalb von nur 14 (!) Minuten. © Imago

Gleich zwei Schlüsselspielerinnen fehlen auch den international so gefeierten Spanierinnen, die zum Auftakt 4:1 (2:1) gegen Außenseiter Finnland gewannen. Vor dem Kreuzbandriss-Drama um Weltfußballerin Alexia Putellas kurz vor EURO-Beginn war schon die erfahrene Rekordknipserin Jennifer Hermoso ausgefallen.

Die voraussichtliche deutsche Mannschaftsaufstellung:

Frohms - Gwinn, Hendrich, Hegering, Rauch - Magull (Dallmann), Oberdorf, Däbritz - Huth, Popp, Bühl. - Trainerin: Voss-Tecklenburg.

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten