Zum Inhalte wechseln

Fußball News: Rassismus-Vorfall bei Valencia gegen Cadiz

Nach rassistischer Attacke: Valencia geht vom Spielfeld

SID

06.04.2021 | 21:48 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Mouctar Diakhaby hat sich nach dem Rassismus-Vorfall zu Wort gemeldet: Der Valencia-Spieler hofft, dass nun gegen die entsprechenden Personen Strafen verhängt werden (Videolänge: 39 Sek.).

Die Mannschaft des FC Valencia hat am Sonntag beim Punktspiel in der spanischen Primera Division beim FC Cadiz wegen einer rassistischen Beleidigung das Spielfeld verlassen.

Nach einer hitzigen Auseinandersetzung zwischen Valencias Mouctar Diakhaby und Juan Cala von den Gastgebern verschwanden die Gäste nach einer halben Stunde geschlossen in die Kabine.

Valencia-Spieler entscheiden sich für Fortsetzung

"Das Team hat sich besprochen und entschieden weiterzuspielen, um für die Ehre des Klubs zu kämpfen, aber Rassismus in jeglicher Form zu verdammen", hieß es in einer Mitteilung in den Sozialen Netzwerken. Der Franzose Diakhaby sei rassistisch verunglimpft worden, er habe aber "seine Teamkollegen gebeten, auf das Feld zurückzukehren".

Alle Tore als Video direkt aufs Handy!

Alle Tore als Video direkt aufs Handy!

Mit unserer Sky Sport App kannst Du Dir die Highlight-Videos zur UEFA Champions League schon während der Spiele direkt auf dem Handy ansehen. So geht's!

Valencias Trainer Javi Gracia erklärte später, seinem Team sei für den Fall eines Abbruchs eine Strafe angedroht worden. "In der Kabine wurde uns gesagt, dass wir sanktioniert werden, sollten wir nicht weiterspielen. Wir haben dann mit Diakha gesprochen. Er hat uns gesagt, dass er selbst zwar nicht mehr spielen wolle, aber vollstes Verständnis dafür hätte, wenn wir weiterspielen, um eine Strafe zu verhindern", sagte Gracia.

Diakhaby ausgewechselt

Diakhaby wurde ausgewechselt und verfolgte den Rest des Spiels von der Tribüne aus. Cala blieb zu Beginn der zweiten Halbzeit draußen. Cadiz gewann die Partie mit 2:1 (1:1), zum Zeitpunkt der Unterbrechung hatte es 1:1 gestanden.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten