Zum Inhalte wechseln

Neue Rolle beim AS Rom

Klarheit im Fall Totti: So geht es für die Legende weiter

Sky Sport

17.07.2017 | 22:51 Uhr

Vom Spieler zum Sportdirektor: Totti bleibt in Rom.
Image: Vom Spieler zum Sportdirektor? Totti will in Rom bleiben. © Getty

Francesco Totti hat seine glanzvolle Fußballer-Karriere offiziell für beendet erklärt. "Der erste Teil meines Lebens als Fußballer ist vorbei, ein noch viel wichtigerer beginnt jetzt", schrieb der Weltmeister von 2006 am Montagabend bei Facebook.

Minuten zuvor hatte die italienische Legende ihren Rücktritt in einer Videobotschaft seines Herzensvereins AS Rom verkündet, für den er in noch nicht definierter Funktion auch künftig tätig sein wird.

"Wir starten bei Null. Ich brauche Zeit, um Schritt für Schritt herauszufinden, welche Rolle am besten zu mir passt", sagte Totti: "Aus diesem Grund stelle ich mich in den Dienst dieses Klubs, von den Nachwuchsspielern bis zum Präsidenten."

Totti will über neue Rolle nachdenken

Bis zu seinem letzten Serie-A-Spiel am 28. Mai habe er "nur daran gedacht, Fußball zu spielen, Spaß zu haben und einen bedeutenden Beitrag zum Team zu leisten."

Jetzt ziehe er weiter und schlage ein neues Kapitel auf, erklärte Totti weiter: "Ich werde über eine neue Rolle nachdenken, die mich überraschen und mir viele gute Dinge bringen wird. Wie man mich künftig nennen soll? Francesco. Wie immer."

Japan-Deal an Ehefrau gescheitert

Totti hatte Ende Mai nach 25 Jahren für den italienischen Spitzenklub AS Rom seine Laufbahn als Fußballer in Italien für beendet erklärt. Interesse an einer Verpflichtung des Offensivspielers hatten zuletzt unter anderem der unterklassige US-Profiklub Miami FC sowie der japanische Zweitligist Tokio Verdy bekundet.

Transfer Update

Transfer Update

Sky Sport hält euch über alle Wechsel und Gerüchte des Tages auf dem Laufenden.

Der Transfer ins Land der aufgehenden Sonne war erst kürzlich offenbar am Veto von Tottis Ehefrau Ilary Blasi gescheitert. "Letztlich war es ihm nicht möglich, den Segen seiner Familie zu bekommen", sagte Verdys Vizepräsident Hideaki Hanyu am Montag der Zeitung Nikkan Sports.

Weiterempfehlen: