Zum Inhalte wechseln

Lazio Rom vs. AS Rom: Kein Sieger im Derby della Capitale

Das römische Stadtduell findet keinen Sieger: Im Olympiastadion trennen sich Lazio und AS Rom 1:1

Sport-Informations-Dienst (SID)

02.09.2019 | 12:37 Uhr

preview image 1:12
Seria A, 2. Spieltag: Lazio Rom und AS Rom trennen sich im Derby 1:1 (Videolänge: 1:12 Min).

Beim prestigeträchtigen 173. Derby della Capitale zwischen den rivalisierenden italienischen Fußballklubs Lazio und AS Rom hat es in der Serie A keinen Sieger gegeben.

In der Partie des zweiten Spieltags trennten sich die Hauptstadtklubs im Olympiastadion 1:1 (0:1). AS Rom, Gruppengegner von Borussia Mönchengladbach in der Europa League, wartet damit noch auf den ersten Saisonsieg.

Am Samstag hatte Meister Juventus Turin das packende Topspiel gegen Vizemeister SSC Neapel 4:3 (2:0) gewonnen. Nachdem die Gäste ein zwischenzeitliches 0:3 aufgeholt hatten, unterlief Neapels Kalidou Koulibaly in der Nachspielzeit ein spektakuläres Eigentor.

Der Deadline Day am 2. September live auf Sky!

Der Deadline Day am 2. September live auf Sky!

Kommenden Montag schließt das Transferfenster in Deutschland. Sky Sport berichtet den ganzen Tag im TV und Livestream vom großen Transfer-Endspurt.

Kolarov trifft zur Führung

In Rom brachte Alexandar Kolarov (17.) die Gäste mit einem von Edin Dzeko herausgeholten Handelfmeter in Führung, für Lazio staubte der Spanier Luis Alberto (59.) nach starker Vorarbeit des Ex-Dortmunders Ciro Immobile zum Ausgleich ab.

Für Aufregung sorgte ein vermeintliches Tor von Lazios Manuel Lazzari (90+2.), das wegen einer Abseitsstellung nicht zählte. In der hitzigen Partie verteilte Schiedsrichter Marco Guida insgesamt sieben Gelbe Karten.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Pechvogel Koulibaly

Neapels Pechvogel Koulibaly schrieb nach der Partie in Turin bei Twitter: "Das Eigentor schmerzt, weil es nach einem unfassbaren Comeback passierte. Es tut mir leid, aber ich - wir müssen es akzeptieren: wir sind stark. Das haben wir gezeigt. Wir werden es beweisen."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories