Zum Inhalte wechseln

Löw auf der Kippe? Wilde Gerüchte um Zidane und Klopp

Bericht über mögliche Nachfolger des Bundestrainers

von Simone Trost

28.12.2018 | 23:11 Uhr

Joachim Löw und die deutsche Nationalmannschaft sind ausgeschieden.
Image: Bundestrainer Joachim Löw steht nach dem blamablen WM-Debakel unter Druck.  © Getty

Für den DFB und die deutsche Nationalmannschaft wird es vor dem Länderspiel gegen Weltmeister Frankreich am 6. September in der UEFA Nations League womöglich nochmal ungemütlich.

Das Nachrichtenmagazin Spiegel veröffentliche am Samstag einen brisanten Artikel über die Hintergründe des blamablen Scheiterns bei der WM in Russland, die interne Zerrissenheit unter Teamkollegen und die Personalie Joachim Löw.

Löw arbeitet "auf Bewährung"

Der Bericht bezieht sich unter anderem auf Insiderwissen. Der Bundestrainer arbeite auf Bewährung, bestätigte ein Präsidiumsmitglied des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gegenüber dem Blatt. Löw werden intern Trägheit und Fehler unterstellt. Sollte die DFB-Elf bei den kommenden Länderspielen so müde auftreten wie bei der Weltmeisterschaft müsse möglicherweise ein Nachfolger für Löw gesucht werden.

Zum Transfer Update

Zum Transfer Update

Mit Sky Sport bleibst du am Ball: alle Wechsel, alle Gerüchte, alle Vertragsverlängerungen im Transfer Update.

Ex-Real-Trainer Zidane im Gespräch

"Warum nicht Zinedine Zidane?", habe das Präsidiumsmitglied auf die Frage geantwortet, wer der nächste Bundestrainer werden könnte, schließlich müsse sich der größte Sportfachverband der Welt auch zutrauen, "mal ganz groß" zu denken. Laut dem Bericht wären Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp vom FC Liverpool oder Altmeister Jupp Heynckes auch mögliche Kandidaten für das Amt des Bundestrainers.

Trotz des historischen WM-Debakels hatte Löw gegenüber dem DFB Anfang Juli bestätigt, dass er seine Tätigkeit fortsetzen und den Neuaufbau der Mannschaft auch in Zukunft gestalten möchte.

Klopp schließt Job als Bundestrainer nicht aus

Klopp jedenfalls kann sich in Zukunft ein Engagement als Bundestrainer grundsätzlich vorstellen. "Sollte ich irgendwann einmal gefragt werden, und ich wäre verfügbar, dann würde ich darüber nachdenken", hatte der Teammanager der Reds vor zwei Wochen in einem Interview mit der Welt am Sonntag gesagt.

Mehr zur Autorin Simone Trost

Weiterempfehlen:

Mehr stories