Zum Inhalte wechseln

Matthäus-Kolumne: Kovac handelt richtig, aber Müller ist nicht irgendwer

Matthäus-Kolumne: "So sehe ich das"

09.10.2019 | 16:58 Uhr

Exklusiv bei Sky: Die Kolumne von Lothar Matthäus. 
Image: Exklusiv bei Sky: Die Kolumne von Lothar Matthäus.  © Sky

Rekordnationalspieler und Sky Experte Lothar Matthäus analysiert jede Woche exklusiv in seiner Kolumne "So sehe ich das" aktuelle Themen der Fußballwelt auf skysport.de. In der Länderspielpause blickt er auf die enge Tabellenspitze und die schwierigen Situationen von Thomas Müller und Lucien Favre.

Zwischen dem Tabellenführer Borussia Mönchengladbach und dem achtplatzierten BVB liegen nach sieben Spieltagen nur vier Punkte. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann das obere Drittel der Bundesliga das letzte Mal so ausgeglichen und spannend war.

Alle Kolumnen von Matthäus im Überblick

Alle Kolumnen von Matthäus im Überblick

Rekordnationalspieler und Sky Experte Lothar Matthäus analysiert jede Woche exklusiv in seiner Kolumne "So sehe ich das" aktuelle Themen der Fußballwelt auf skysport.de.

Vorzeigevereine zeigen Schwächen

Auf der einen Seite ist das zunächst erfreulich, denn wir alle wünschen uns eine spannende Meisterschaft. Auf der anderen frage ich mich allerdings, wie es um die aktuelle Qualität der Spitzenteams bestellt ist? Spricht das alles für die Stärke der Liga oder für die Schwäche der Vorzeigevereine? Ich bin da eher bei Letzterem. Vor allem die Titelkandidaten Bayern, Dortmund und RB Leipzig müssten eigentlich vorneweg gehen. Doch sie schaffen es einfach nicht, konstant Woche für Woche in allen Wettbewerben ihre Topleistung abzurufen.

Champions League: Spielplan 2019/20

Champions League: Spielplan 2019/20

Wann spielt Dortmund gegen Barcelona? Wann muss Bayern gegen Tottenham ran? Klick Dich durch den Spielplan der Gruppenphase!

Die Bayern müssen mit diesem Kader eigentlich permanent Erster sein, verlieren aber nach der magischen Champions-League-Gala und einem 7:2 bei Tottenham gegen eine durchschnittliche Mannschaft aus Hoffenheim mit 1:2 vor heimischem Publikum.

2:57
Champions League, 2. Spieltag: Was für eine Ansage! Dank Viererpacker Serge Gnabry und Torgarant Robert Lewandowski hat Bayern München den ersten internationalen Härtetest der Saison an einem denkwürdigen Champions-League-Abend mit Glanz und Gloria b

Bei Dortmund wird es langsam zur Gewohnheit, Führungen kurz vor Schluss gegen kleinere Teams zu verspielen. Und Leipzig trifft plötzlich das Tor nicht mehr und verliert auch noch zuhause überraschend gegen Lyon oder Schalke.

Spitzenklubs haben ein Kopf-Problem

Stattdessen erleben wir, wie Gladbach, Wolfsburg oder gar Freiburg oben mitmischen. Natürlich ist die Tabelle nach sieben Spielen noch nicht so aussagekräftig, aber es ist trotzdem sehr auffällig und überraschend.

Die UEFA Champions League live streamen!

Die UEFA Champions League live streamen!

Hol' Dir jetzt Sky Ticket und streame die Gruppenphase der Königsklasse ganz bequem live.

Gladbach hat sich kürzlich erst gegen Wolfsberg in der Europa League blamiert und auch beim türkischen Tabellen-Sechsten Basaksehir nur 1:1 gespielt, führt aber unsere Liga an.

Mehr dazu

Das ist ein deutliches Signal dafür, dass unsere Spitzenklubs in Deutschland schwächeln, nicht ihre Leistung abrufen und um einiges besser spielen müssen.

Die Bayern glänzen in Europa und gewinnen weder gegen Hertha noch gegen Hoffenheim. Leverkusen steht in der Champions League mit null Punkten da, Dortmund spielt gegen Barcelona Weltklasse und verschenkt durch zwei Eigentore vier Punkte. Bei keiner Mannschaft, von der man es erwarten muss, sehe ich die Konzentration und Konstanz, die bei den wirtschaftlichen Möglichkeiten eines Klubs wie Bayern, Dortmund, Leipzig oder Leverkusen verlangt werden darf. Das ist ein Kopf-Problem!

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, 2. Bundesliga, Premier League, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

Kovac hat es gegen Hoffenheim richtig gemacht

Natürlich kann man jetzt sagen: Wieso rotiert Niko Kovac nicht und bringt gegen die TSG frische Spieler? Ich finde aber, Niko hat es richtig gemacht. Letztes Jahr wurde er für zu viel Rotation zurecht kritisiert. Jetzt hat er seine Stammmannschaft mehr oder weniger gefunden und die soll auch weiter eingespielt bleiben. Und außerdem waren die Spiele am Dienstag und am Samstag. Von Müdigkeit kann also keine Rede sein.

Im Übrigen müsste ein 7:2-Sieg einer Mannschaft Flügel verleihen. Das Gegenteil war gegen Hoffenheim der Fall. Nach dem Spiel war speziell die Personalien Thomas Müller ein großes Thema. Thomas ist natürlich nicht irgendein Spieler, sondern verkörpert wie kaum ein anderer den FC Bayern. Aber er wird da wieder rauskommen, wichtige Tore in wichtigen Spielen schießen und uns danach auch wieder herrliche Interviews schenken. Dass er nach so einem Spiel frustriert ist, nichts sagen will und rundum enttäuscht ist, ist ganz normal. Aber bei den besten Teams der Welt ist das nun mal so.

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Die DFL hat den Spielplan zur neuen Saison veröffentlicht. Hier gibt's alle Termine und Spieltage im Überblick!

Müller leidet am meisten unter Coutinho-Verpflichtung

Weltklasse Spieler sitzen auf der Bank und müssen das akzeptieren und respektieren. Sie werden fürstlich entlohnt und wenn sich ihnen die Chance bietet, müssen sie sie eben nutzen. Am Wochenende saßen Antoine Griezmann bei Barcelona, Gonzalo Higuain bei Juventus Turin und Luka Modric bei Real Madrid auf der Bank. Aber dort werden diese Dinge weniger aufgebauscht als bei uns. Jeder Spieler darf und muss sauer sein, wenn er draußen ist. Aber die Regel ist: der Trainer entscheidet und fertig.

Die Bayern haben mit Coutinho ihren Wunsch-Zehner ausgeliehen und Thomas ist aktuell derjenige, der am meisten darunter leidet. Beide zusammen sind meistens nicht vorgesehen. Das muss und wird Müller annehmen und wie jedes Jahr trotzdem für Furore sorgen, auch wenn er im Moment eine schwere Phase durchmacht.

Favre beim BVB: Keine Vergleiche mit Klopp angebracht

Auch Lucien Favre hat schon bessere Tage als BVB-Trainer erlebt. Aber man wusste, wie er ist, was er kann und wie er arbeitet. Er ist ein Fußball-Fachmann und ein höchst angesehener Trainer. Dass er nicht wie Jürgen Klopp permanent an der Außenlinie wirbelt und die Zähne fletscht, war jedem klar. Wenn man einen zweiten Klopp gewollt hätte, dann hätte man sich eben einen solchen Trainer suchen müssen. Aber man muss in Dortmund aufhören, alles und jeden mit Jürgen Klopp zu vergleichen.

Was kann Favre dafür, wenn Akanji und Delaney zweimal den Fuß zur falschen Zeit am falschen Ort platzieren und jedes Mal mit einem Eigentor der Sieg dahin ist? Wieso fletschen nicht mal die Spieler die Zähne? Wieso gehen in den letzten Wochen weder Reus, Witsel, Schmelzer oder alle anderen Führungsspieler nicht vorne weg und schaffen es Angriffe ordentlich zu Ende zu spielen und am Schluss kein Tor zu kassieren?

Beim BVB ist die Mannschaft in die Pflicht zu nehmen

Außer Mats Hummels, haben die tollen Neuverpflichtungen bisher nicht ihre Topform gezeigt in Dortmund. Und wenn sie in zwei Wochen gegen Gladbach verlieren sollten, sind sie sieben Punkte hinter Platz eins. Das kann bei dieser Qualität eigentlich nicht wahr sein.

Ich finde auch nicht, dass die BVB-Bosse ihren Trainer im Stich lassen. Sie lassen ihn aktuell einfach in Ruhe. Aber die Diskussionen in und um Dortmund werden nur durch Siege verstummen. Und da ist vor allem die Mannschaft in die Pflicht zu nehmen. Favre muss allerdings dafür sorgen, dass er die Spieler hinter sich hat. Denn wenn ein Trainer die Kabine verliert, wird es schwer für ihn.

Mehr zum Autor Lothar Matthäus

Weiterempfehlen:

Mehr stories