Zum Inhalte wechseln

"Nicht Bayern-like": Angefressener FCB gibt Rätsel auf

Nach erneutem Punktverlust beim FC Augsburg

Lars Pricken

20.10.2019 | 17:55 Uhr

Erst die Niederlage gegen Hoffenheim, dann das unnötige Last-Minute-Remis in Augsburg und die Sorgen um Abwehrchef Niklas Süle - beim FC Bayern sinkt das Stimmungsbarometer. Kapitän Manuel Neuer und Serge Gnabry schlagen Alarm.

"Ich habe Zeit, aber rede nicht", entgegnete ein angesäuerter Karl-Heinz Rummenigge den Pressevertretern in der Mixed-Zone und zog mit einem ebenso schlecht gelaunten Uli Hoeneß von dannen. Ein Sinnbild für die sportliche Situation der Bayern in der Bundesliga.

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, 2. Bundesliga, Premier League, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

Magere Punkteausbeute trotz besserer Leistungen

Nach einem eigentlich souveränen Spiel beim FC Augsburg fing der deutsche Rekordmeister sich in der Nachspielzeit noch den 2:2-Ausgleich ein. "Das war nicht Bayern-like", monierte Kapitän Manuel Neuer nach der Partie. Auch wenn Trainer Niko Kovac einen besseren FCB als letztes Jahr zur gleichen Zeit sieht und Flügelstürmer Serge Gnabry von einem "super Spiel" spricht, ist die Punktausbeute derzeit alles andere als zufriedenstellend.

preview image 0:38
Für Niko Kovac liegt das Problem des erneuten Remis nicht in der mangelnden Chancenverwertung, sondern in der instabilen Defensive (Dauer: 38 Sek.).

Auf der Habenseite stehen nach acht Spielen lediglich 15 Punkte. Grund dafür könnte ausgerechtet ein Thema sein, das zuletzt Konkurrent Borussia Dortmund zu schaffen gemacht hat: die Mentalität. "Heute haben wir den Charaktertest nicht bestanden. Am Ende haben wir noch zwei Hundertprozentige, wenn wir einen davon machen, ist der Sack zu. So haben wir es vergeigt", analysiert Gnabry kritisch.

Sorgen um Süle kommen zum schlimmsten Zeitpunkt

Hinzu kommen personelle Probleme. Abwehrchef Niklas Süle, der in Augsburg schon im ersten Durchgang ausgewechselt werden musste, könnte monatelang ausfallen. Der 24-Jährige humpelte noch während der Partie aus dem Stadion. Auf der Pressekonferenz offenbarte Kovac, "dass das Kreuzband beschädigt ist". Gerade jetzt ein herber Rückschlag, da die Münchner mit bislang zehn Gegentreffern den defensivschwächsten Start seit 2008 hingelegt haben.

preview image 0:40
Für Bayern-Trainer Niko Kovac ist trotz des Remis gegen Augsburg die wohl schwere Kniverletzung von Niklas Süle die bitterste Nachricht des Tages (Dauer: 40 Sek.).

Damals war Jürgen Klinsmann, der im folgenden April seinen Platz räumen musste, Coach des nun Tabellendritten. "Wir haben Riesenchancen. Nur heute machen wir sie halt nicht rein. Dann musst du aber zusehen, dass du hinten sicher stehst", ärgerte sich auch Kovac über die Abwehrfehler seiner Elf.

Ärger neben dem Platz bringt zusätzliche Unruhe

Hinzu kommen unzufriedene Bankdrücker - allen voran Bayern-Urgestein Thomas Müller. Der Offensivallrounder saß gegen die bayrischen Schwaben bereits zum sechsten Mal in Folge auf der Bank. Die zusätzliche Unruhe und damit verbundene Kritik an Kovacs Umgang mit dem verdienten Bayern-Profi kommen denkbar ungünstig.

Mehr dazu

preview image 0:52
Bayerns Serge Gnabry und Hasan Salihamidzic sowie Augsburgs Rani Khedira und Alfred Finnbogason schildern ihre Sicht auf das Spiel (Dauer: 52 Sek.).

"Das Müller trotz der schwachen Leistung von Coutinho erst in der 80. Minute kommt, zeugt nicht gerade von Vertrauen", merkt Sky Experte Dietmar Hamann an. Es herrscht Redebedarf beim Rekordmeister - für die Verantwortlichen um Rummenigge und Hoeneß gilt es nun schnell einen Weg zu finden, alle Wogen zu glätten.

Ansonsten könnten den Münchnern unangenehme Herbsttage drohen - zum wiederholten Male ...

Mehr zum Autor Lars Pricken

Weiterempfehlen: