Zum Inhalte wechseln

Offiziell: Hannover 96 trennt sich von Breitenreiter

Nach der 1:5-Pleite beim BVB

27.01.2019 | 18:49 Uhr

Trainer Andre Breitenreiter steht bei Hannover 96 vor einer ungewissen Zukunft.
Image: Trainer Andre Breitenreiter ist nicht mehr Trainer von Hannover 96. © Getty

Abstiegskandidat Hannover 96 hat sich von seinem Trainer Andre Breitenreiter getrennt.

Der Tabellenvorletzte reagierte damit nach acht Spielen ohne Sieg auf die sportliche Krise. Die Nachfolge soll "so zeitnah wie möglich geregelt" werden, damit sich die Niedersachsen so gut wie möglich auf die nächste Partie gegen RB Leipzig am Freitag vorbereiten können, wie der Klub am Sonntag nach der Niederlage bei Borussia Dortmund (1:5) mitteilte. Als Nachfolgekandidaten gelten Peter Stöger, Mirko Slomka und Thomas Doll.

0:55
Bei ''Wontorra - der o2 Fußball-Talk'' nennt Sky Experte Lothar Matthäus seinen Favoriten für die Nachfolge von Andre Breitenreiter bei Hannover 96 (Videolänge: 55 Sekunden)

Dritte Trainer-Entlassung der Bundesliga-Saison

Hannover vollzog damit die dritte Trainerentlassung der Bundesliga-Saison - zuvor mussten bereits Heiko Herrlich (Bayer Leverkusen) und Tayfun Korkut (VfB Stuttgart) gehen. Bereits nach dem 0:1 gegen Werder Bremen zum Auftakt der Rückrunde hatte es Berichte über eine bevorstehende Trennung von Breitenreiter gegeben.

Breitenreiter, gebürtiger Hannoveraner, hatte 96 im März 2017 übernommen und hatte kurz darauf mit den Niedersachsen die direkte Rückkehr in die Bundesliga perfekt gemacht.

In der Vorsaison schaffte er mit dem Aufsteiger als Tabellen-13. unter schwierigen Bedingungen souverän den Klassenerhalt. Direkt vor der laufenden Saison wurde Breitenreiters Vertrag bis 2021 verlängert, nach der Trennung soll er eine Abfindung in Millionen-Höhe erhalten. (sid)

Weiterempfehlen: