Zum Inhalte wechseln

Paris St. Germain News: PSG investiert auf dem Transfermarkt - sogar CR7 ein Thema?

PSG lässt die Muskeln spielen! Mit CR7 & Co. endlich CL-Sieger?

Robert Gherda

17.06.2021 | 18:03 Uhr

Könnten Cristiano Ronaldo und Neymar in der kommenden Saison gemeinsam auflaufen?
Image: Könnten Cristiano Ronaldo und Neymar in der kommenden Saison gemeinsam auflaufen?  © Getty

Nach einer äußerst enttäuschenden vergangenen Saison ist bei Paris St. Germain mit der Zurückhaltung der letzten Jahre auf dem Transfermarkt Schluss. Der Scheichklub rüstet mit nur einem einzigen Ziel auf: Der Champions-League-Pokal soll endlich in die französische Metropole.

Wir schreiben das Jahr 2017: In der Champions League scheiterte Paris St. Germain trotz eines 4:0-Hinspielsieges gegen den FC Barcelona bereits im Achtelfinale, weil das Rückspiel im Camp Nou mit 1:6 (!) verloren geht. Zudem hat die Mannschaft des damaligen Trainers Unai Emery erstmals nach vier Meisterschaften in Folge auch in der Ligue 1 das Nachsehen. Der Titel geht völlig überraschend an die AS Monaco.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Erinnerungen an 2017

Eine Schmach, die Präsident Nasser Al-Khelaifi nicht auf sich sitzen lässt. PSG geht auf Shoppingtour und verpflichtet neben Trophäen-Sammler Dani Alves von Juventus auch Jungstar Kylian Mbappe aus Monaco und Neymar vom FC Barcelona. Allein an Ablösesummen sind rund 400 Millionen Euro für das neue Starduo fällig - ein Preis, den Al-Khelaifi bereit ist zu zahlen, wenn am Ende endlich der ersehnte Champions-League-Triumph herausspringt.

Vier Jahre sind seitdem vergangen, doch auf den Henkelpott wartet der 47-Jährige noch immer. Im Jahr 2020 war PSG aber immerhin ganz nah dran. Erst im Finale unterlagen Neymar & Co. mit 0:1 gegen den FC Bayern. In der gerade erst abgelaufenen Saison ein Rückschritt. Nach der Entlassung von Trainer Thomas Tuchel revanchierte man sich zwar im Achtelfinale für die Schmach von 2017 und warf Barca aus dem Wettbewerb und setzte sich eine Runde später in zwei umkämpften Partien sogar gegen den Titelverteidiger aus München durch.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

PSG verpasst sensationell die Meisterschaft

Im Halbfinale war Manchester City dann aber eine Nummer zu groß. Mindestens genauso schlimm wie das abermalige Scheitern in der CL: Wie vor vier Jahren wurde man in der heimischen Liga von einem krassen Außenseiter düpiert, denn OSC Lille gewann sensationell mit einem Punkt vor Paris die französische Meisterschaft.

Und wie reagiert Al-Khelaifi? Ähnlich wie 2017, denn der mächtige Geschäftsmann aus Katar kündigte eine erneute Transferoffensive an. "Dieser Transfersommer wird aktiver sein als die vorigen. Wir werden dabei sein, wir haben Ziele für diesen Sommer", erklärte der PSG-Boss in der L'Equipe und betonte gleichzeitig, dass man "große Verpflichtungen" plane.

Statement mit Neymar-Deal

Ein erstes Statement setzte Paris bereits Anfang Mai, als es gelang Superstar Neymar von einem Verbleib in Frankreich zu überzeugen. Der Brasilianer unterschrieb ein neues Arbeitspapier bis 2026. Offiziell wurde der Deal zwar nur bis 2025 verkündet, aber das lag lediglich daran, dass ein Vertrag nicht länger als fünf Jahre laufen darf. Bis Juni 2026 wären aber fünf Jahre und einen Monat gewesen - ab Sommer 2022 läuft der Vertrag dann auch offiziell bis 2026.

Mehr dazu

Du willst kein Detail verpassen?

Du willst kein Detail verpassen?

Entdecke jetzt beste Bildqualität für besten Live-Sport! Ob rauchende Motoren oder haarscharfe Tore - mit UHD erlebst Du Deine Sportmomente hautnah.

Gehaltseinbußen musste Neymar dabei trotz Corona nicht hinnehmen. Dies würde auch für Mbappe gelten, mit dem die Pariser weiter in Gesprächen über eine Ausdehnung des bis 2022 laufenden Arbeitspapiers sind. Klar ist jedoch mittlerweile, dass Al-Khelaifi den Weltmeister auf keinen Fall verkaufen wird: "Ich habe es klar im Kopf. Kylian Mbappe wird weiter in Paris spielen. Wir werden ihn nie verkaufen, er wird keine Freigabe erhalten", so der Präsident im Interview mit der L'Equipe deutlich.

Mbappe soll auf jeden Fall bleiben

Paris geht also das Risiko ein, den pfeilschnellen Ausnahmekönner im nächsten Sommer ablösefrei zu verlieren, aber das ist Al-Khelaifi augenscheinlich egal. Es geht einzig und allein um den Henkelpott, wie er bekräftigt: "Fragen Sie jeden Spieler, was wir in der nächsten Saison anstreben und er wird Ihnen sagen: den Gewinn der Champions League. Das ist jedes Jahr unser Ziel, wir werden es nicht verstecken."

Die vergangenen Jahre haben jedoch gezeigt, dass Neymar und Mbappe alleine nicht reichen, um die Königsklasse zu gewinnen und daher macht Al-Khelaifi diesen Sommer die Geldschatulle auf. Trainer Mauricio Pochettino sollen sämtliche Wünsche erfüllt werden, um letzte Schwächen im Pariser Luxus-Kader zu beseitigen.

Der erste Wunschtransfer des Argentiniers war Georginio Wijnaldum, der seinen Vertrag beim FC Liverpool nicht verlängerte und eine neue Herausforderung suchte. Problem: Barcelona und vor allem Trainer Ronaldo Koeman baggerten bereits seit Monaten am Niederländer und alle Parteien waren sich im Grunde handelseinig. Das bestätigte sogar Wijnaldum selbst, als er zuletzt erklärte:

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Georginio Wijnaldum erklärt seinen Transfer von Liverpool zu PSG und warum er nicht zum FC Barcelona wechselt. (Videolänge: 36 Sekunden)

Doppelt so viel Gehalt für Wijandlum als bei Barcelona

"Ich dachte, dass ich nach Barcelona gehe, denn sie waren lange der einzige Interessent." PSG funkte im letzten Moment aber noch dazwischen und überzeugte den 30-Jährigen vor allem auch damit, dass man ihm einfach das doppelte Gehalt (!) anbot. Die spanische Marca sprach in diesem Zusammenhang sogar von "Transfer-Terror". An der Seine soll der Niederländer in den kommenden drei Jahren rund zehn Millionen Euro netto pro Spielzeit einheimsen.

Doch Wijandlum war erst der Anfang: Laut Sky Informationen steht auch der italienische Nationaltorhüter Gianluigi Donnarumma kurz vor einem Wechsel vom AC Milan zu PSG. Der 22-Jährige soll sogar rund zwölf Millionen pro Jahr bekommen und einen Fünfjahresvertrag bis 2026 unterschreiben. Damit stachen die Franzosen nicht nur Milan aus, die gerne verlängert hätten, sondern auch andere Topklubs wie Juventus, Barcelona oder Manchester United, die sich zwischendurch um den Youngster bemüht hatten.

Auch Donnarumma und Hakimi sollen kommen

Sobald der Donnarumma-Deal fixiert ist, wird Sportdirektor Leonardo auch noch versuchen, Ex-BVB-Star Achraf Hakimi von Inter Mailand zu verpflichten. Die Nerazzurri sind bereit, die torgefählichen Außenverteidiger gegen eine Ablöse von rund 80 Millionen Euro ziehen zu lassen. Aktuell bietet PSG 60 Millionen und auch der FC Chelsea ist noch im Rennen. PSG bleibt aber weiter Favorit beim Marokkaner und eine Einigung gilt als wahrscheinlich.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Filip Kostic will zu Inter, Inter will Kostic. Doch bislang fehlt das Geld. Die Lösung könnte nun Achraf Hakimi sein.

Doch auch nach einem möglichen Hakimi-Deal könnte die Shoppingtour noch weitergehen. Objekte der Begierde: Keine Geringeren als Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo. Beim Barca-Superstar macht Al-Khelaifi kein Geheimnis aus dem Interesse: "Ich habe dem Präsidenten von Barça gesagt: Messi ist am Ende seines Vertrages, alle Vereine haben das Recht, mit ihm zu reden und ihn für die nächste Saison zu verpflichten", so der PSG-Boss in der L'Equipe.

Und weiter: "Was ich euch sagen kann und ihr könnt mir glauben, ist, dass all die großartigen Spieler zu PSG kommen wollen. Es ist nicht möglich, alle zu holen, zumal wir bereits einige großartige Spieler haben. Aber Messi ist Messi, ein fantastischer Spieler."

Zum Durchklicken: Die fixen Top-Sommertransfers 2021/22

  1. Politano
    Image: MATTEO POLITANO: Wechselt für 19 Millionen Euro von Inter Mailand zum SSC Neapel © Imago
  2. McKennie
    Image: WESTON MCKENNIE: Wechselt für mehr als 18 Millionen Euro vom FC Schalke zu Juventus © Imago
  3. Jadon Sancho wechselt für 85 Millionen Euro von Borussia Dortmund zu Manchester United.
    Image: JADON SANCHO: Wechselt für 85 Millionen Euro von Borussia Dortmund zu Manchester United.  © Imago
  4. Ibanez
    Image: ROGER IBANEZ: Wechselt für 8 Millionen Euro von Atalanta Bergamo zu AS Rom © Imago
  5. Pepe
    Image: PEPE: Wechselt für 15 Millionen Euro von Gremio Porto Alegre zum FC Porto © Imago
  6. Darmian
    Image: MATTEO DARMIAN: Wechselt für knapp 2,5 Millionen Euro zu Inter Mailand © Imago
  7. OLIVIER GIROUD (FC Chelsea) - Marktwert von 4,5 Millionen Euro
    Image: OLIVIER GIROUD: Wechselt für zwei Millionen Euro vom FC Chelsea zum AC Mailand. © Imago
  8. Toljan
    Image: JEREMY TOLJAN: Wechselt für 5 Millionen Euro von Borussia Dortmund zu US Sassuolo © Imago
  9. Candreva
    Image: ANTONIO CANDREVA: Wechselt für rund 2,5 Millionen Euro von Inter Mailand zu Sampdoria Genua © Imago
  10. Unnerstall
    Image: LARS UNNERSTALL: Wechselt ablösefrei von PSV Eindhoven zu Twente Enschede  © Imago
  11. MUSA BARROW: Wechselt für 14,5 Millionen Euro von Atalanta Bergamo zum FC Bologna.
    Image: MUSA BARROW: Wechselt für 14,5 Millionen Euro von Atalanta Bergamo zum FC Bologna © Imago
  12. KAYKY: Wechselt für zehn Millionen Euro von Fluminense zu Manchester City.
    Image: KAYKY: Wechselt für zehn Millionen Euro von Fluminense zu Manchester City © Imago
  13. JOEL DROMMEL: Wechselt für 3,5 Millionen Euro von Twente Enschede zu PSV Eindhoven.
    Image: JOEL DROMMEL: Wechselt für 3,5 Millionen Euro von Twente Enschede zu PSV Eindhoven © Imago
  14. Der Wechsel von David Alaba zu Real Madrid ist perfekt.
    Image: DAVID ALABA: Wechselt ablösefrei vom FC Bayern zu Real Madrid © Imago
  15. HOLGER BADSTUBER: Wechselt ablösefrei vom VfB Stuttgart zum FC Luzern.
    Image: HOLGER BADSTUBER: Wechselt ablösefrei vom VfB Stuttgart zum FC Luzern © Imago
  16. Konate verlässt Leipzig.
    Image: IBRAHIMA KONATE: Wechselt für 40 Millionen Euro von RB Leipzig zum FC Liverpool
  17. Danilo Pereira – Defensives Mittelfeld – Wadenverletzung
    Image: DANILO PEREIRA: Wechselt für 16 Millionen Euro vom FC Porto zu Paris St. Germain © DPA pa
  18. SERGIO RAMOS: Wechselt ablösefrei von Real Madrid zu Paris Saint-Germain
    Image: SERGIO RAMOS: Wechselt ablösefrei von Real Madrid zu Paris Saint-Germain © DPA pa
  19. Georginio Wijnaldum ist eines der heißen Transferziele im Sommer.
    Image: GEORGINIO WIJNALDUM: Wechselt ablösefrei vom FC Liverpool zu Paris St. Germain © Imago
  20. ACHRAF HAKIMI:  Wechselt für 60 Millionen Euro von Inter Mailand zu Paris St. Germain
    Image: ACHRAF HAKIMI: Wechselt für 60 Millionen Euro von Inter Mailand zu Paris St. Germain © DPA pa
  21. MIKE MAIGNAN: Wechselt für 13 Millionen Euro vom OSC Lille zum AC Milan
    Image: MIKE MAIGNAN: Wechselt für 13 Millionen Euro vom OSC Lille zum AC Milan © Getty
  22. FIKAYO TOMORI: Wechselt vom AC Chelsea zum AC Milan - Leihe
    Image: FIKAYO TOMORI: Wechselt für 29,2 Millionen Euro vom FC Chelsea zum AC Milan © DPA pa
  23. Sandro Tonali: Wechselt von Brescia Calcio (Serie B) zum italienischen Spitzenclub AC Mailand. Die Gebühren des Leih-Deals beziffern sich auf zehn Millionen Euro.
    Image: SANDRO TONALI: Wechselt für 6,9 Millionen Euro von Brescia Calcio zum AC Milan © Getty
  24. LUKAS NMECHA: Der Torschützenkönig der U21-EM steht vor einem richtungsweisenden Sommer. Bei Manchester City steht er noch bis 2022 unter Vertrag, zuletzt war an den RSC Anderlecht ausgeliehen. Die Belgier hoffen auf einen Transfer, aber ...
    Image: LUKAS NMECHA: Wechselt für acht Millionen Euro von Manchester City zum VfL Wolfsburg © Imago
  25. ERIC GARCIA:
    Image: ERIC GARCIA: Wechselt ablösefrei von Manchester City zum FC Barcelona © Getty
  26. Stürmer Sergio Aguero wird Manchester City im Sommer verlassen.
    Image: SERGIO AGÜERO: Wechselt ablösefrei von Manchester City zum FC Barcelona © Getty
  27. Emerson
    Image: ERMERSON: Wechselt für neun Millionen Euro von Betis Sevilla zurück zum FC Barcelona © DPA pa
  28. -Memphis Depay (Lyon)
    Image: MEMPHIS DEPAY: Wechselt ablösefrei von Olympique Lyon zum FC Barcelona © DPA pa
  29. Junior Firpo
    Image: JUNIOR FIRPO: Wechselt für 15 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Leeds United  © DPA pa
  30. EMILIANO BUENDIA: Wechselt für 38,4 Millionen Euro von Norwich zu Aston Villa
    Image: EMILIANO BUENDIA: Wechselt für 38,4 Millionen Euro von Norwich zu Aston Villa © Getty
  31. Gianluigi Buffon hört bei Juventus Turin auf.
    Image: GIANLUIGI BUFFON: Wechselt ablösefrei von Juventus zu Parma Calcio
  32. Patson Daka trifft doppelt für die Salzburger.
    Image: PATSON DAKA: Wechselt für 30 Millionen Euro von RB Salzburg zu Leicester City © Imago
  33. ALEXANDER NÜBEL:
    Image: ALEXANDER NÜBEL: Wechselt auf Leihbasis (zwei Jahre) vom FC Bayern zur AS Monaco © Getty
  34. Nicolas Gonzalez verabschiedet sich beim VfB Stuttgart in Richtung Italien.
    Image: NICOLAS GONZALEZ: Wechselt für 23 Millionen Euro vom VfB Stuttgart zur AC Florenz © Imago
  35. Italiens Nationaltorwart Gianluigi Donnarumma und der AC Mailand gehen künftig getrennte Wege.
    Image: GIANLUIGI DONNARUMMA: Wechselt ablösefrei vom AC Mailand zu Paris Saint-Germain © Imago
  36. Hakan Calhanoglu steht vor einem Wechsel zu Inter Mailand.
    Image: HAKAN CALHANOGLU: Wechselt ablösefrei vom AC Milan zu Inter Mailand © Imago
  37. Trincao
    Image: TRINCAO: Wechselt auf Leihbasis vom FC Barcelona zu Wolverhampton Wanderers © DPA pa
  38. Dortmund: Leonardo Balerdi (Olympique Marseille), Marius Wolf (1.FC Köln), Jeremy Toljan (Sassuolo), Sergio Gomez (SD Huesca), Immanuel Pherai (PEC Zwolle)
    Image: LEONARDO BALERDI: Wechselt für 11 Millionen Euro von Borussia Dortmund zu Olympique Marseille © DPA pa
  39. Matteo Guendouzi droht lange auszufallen.
    Image: MATTEO GUENDOUZI: Wechselt auf Leihbasis vom FC Arsenal zu Olympique Marseille © Getty
  40. Javi Martinez wechselt nach Quatar.
    Image: JAVI MARTINEZ: Wechselt ablösefrei vom FC Bayern zu Qatar SC © Imago
  41. Mario Balotelli hat einen neuen Verein gefunden.
    Image: MARIO BALOTELLI: Wechselt ablösefrei von Monza zu Adana Demirspor © Imago

Zwar wird La Pulga wahrscheinlich in Barcelona bleiben, aber das Lob von Al-Khelaifi trifft auch auf dessen Dauerrivalen CR7 zu, der Juventus trotz eines Vertrags bis 2022 vielleicht verlassen könnte. Zwar traf der Portugiese in 33 Partien in der Serie A stolze 29 Mal, ist aber nicht mehr unumstritten. Im letzten Spiel, als die alte Dame gerade noch die Qualifikation für die Champions League perfekt machte, saß Ronaldo 90 Minuten auf der Bank.

Angeblich soll Juve bereit sein, den 36-Jährigen für lediglich 30 Millionen Euro Ablöse ziehen lassen, da man den Großverdiener von der Gehaltsliste bekommen möchte. Die spanische As berichtete vor kurzem, dass PSG die Spielerseite bereits kontaktiert habe, um ein Interesse abzuklopfen. Die Zeitung meldet zudem, dass Mauro Icardi im Umkehrschluss von Paris nach Turin gehen könnte.

Was läuft mit CR7?

Ronaldo selbst lassen die Transferspekulationen kalt, ein Bekenntnis zu seinem Arbeitgeber wollte er auf der Pressekonferenz Portugals vor dem ersten EM-Spiel gegen Ungarn aber auch nicht abgeben: "Ich spiele seit Jahren auf höchstem Niveau, das beeinflusst mich nicht. Vielleicht hätte ich im Alter von 18 oder 19 Jahren schlaflose Nächte. Aber ich bin 36. Was auch immer kommt, es wird die beste Lösung sein. Ob das nun ein Verbleib bei Juve oder ein Transfer ist."

Bei einem Wechsel gibt es für Sky Experte Lothar Matthäus nur eine Option: "Nachdem Ronaldo bereits in England, Spanien und Italien gespielt hat und für deutsche Vereine zu teuer ist, würde ich ihm raten: Geh nach Paris! PSG ist zahlungskräftig, hat einen glamourösen Kader. Neymar, Mbappe, Ronaldo? Das klingt bei jedem Fußball-Fan toll in den Ohren", so der Rekordnationalspieler bei Sport Bild.

Neymar macht sich für Ronaldo stark

Neymar jedenfalls machte sich bereits öffentlich für einen Wechsel des Superstars stark: "Ich habe schon mit großartigen Spielern wie Lionel Messi oder Kylian Mbappe zusammengespielt, aber noch nie mit Cristiano Ronaldo", so der Brasilianer im Interview mit der französischen GQ.

Ob sich dies noch ändert, werden die kommenden Monate zeigen. Klar scheint nur, dass Paris - wie schon 2017 - wohl noch einige Male mit den Muskeln spielen wird, um endlich den Henkelpott zu holen. Koste es, was es wolle.

Mehr zum Autor Robert Gherda

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten