Zum Inhalte wechseln

Stürmt Schalke mit Derby-Euphorie ins Pokal-Finale?

Königsblau gegen Frankfurt favorisiert

Sky Sport

18.04.2018 | 19:39 Uhr

Schalke 04 will die Derby-Euphorie in das Pokal Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt mitnehmen.
Image: Schalke 04 will die Derby-Euphorie in das Pokal Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt mitnehmen.  © Getty

Heute Abend (ab 20 Uhr live auf Sky Sport 1 HD) treffen Schalke 04 und Eintracht Frankfurt im zweiten DFB-Pokal-Halbfinale aufeinander. Der Tabellenzweite aus Gelsenkirchen will die Derby-Euphorie mitnehmen und in das Finale einziehen. Die Gäste aus Frankfurt sind nur Außenseiter.

Ein Grund, weshalb Schalke in dieser Saison wieder voll in die Spur fand, ist Trainer Domenico Tedesco. In seiner ersten Saison bei Schalke überzeugt der 32-Jährige vollends. Als Belohnung wird aller Voraussicht nach sein Vertrag vorzeitig bis 2021 verlängert. Vor allem die Defensive konnte der Deutsch-Italiener wieder stabilisieren. In dieser Pokal-Saison kassierte Königsblau erst ein Gegentor.

Mit Derby-Euphorie zum Sieg

Auch die Stimmung im Team passt. Am Wochenende feierte S04 einen verdienten 2:0-Sieg im Revierderby gegen den BVB. Dennoch darf der Fokus auf den Pokal-Fight nicht verloren gehen. Das bestätigt Tedesco auf der Pressekonferenz vor dem Spiel: "Es ist natürlich schön wenn man ein Derby gewinnt und drei Tage später hast du so ein wichtiges Spiel, gegen eine enorm starke Mannschaft. Daher glaube ich schon, dass wir mit einer breiteren Brust ins Spiel gehen, aber trotzdem hoch konzentriert sein müssen, ansonsten wird es schwierig."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Tedesco: Müssen hoch konzentriert sein.

Kovac nimmt Außenseiterrolle an

Auch wenn Eintracht Frankfurt eine starke Saison spielt und im laufenden Wettbewerb, wie Schalke, erst ein Gegentor kassierte, gibt sich Niko Kovac zurückhaltend: "Wir sind Außenseiter! Das muss man ganz klar sagen. Wir haben ein Auswärtsspiel beim sicheren Tabellenzweiten, der jetzt auch noch zu allem Überfluss das Derby gewonnen hat, was ganz klar noch mal eine Euphorie an den Tag bringt."

Die Außenseiterrolle ist dem Kroaten aber recht: "Die Situation ist wie im letzten Jahr. Keiner hat uns etwas zugetraut, aber wir waren im Finale. Wir wissen wie schwierig es werden wird, aber die Hoffnung lebt."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Kovac: Sind Außenseiter

Ausgeglichene Pokal-Bilanz

Nach dem deutlichen 6:2-Sieg der Bayern im ersten Halbfinale über Bayer Leverkusen, ist heute ein deutlich ausgeglicheneres Spiel zu erwarten. Insgesamt trafen Schalke und Frankfurt bislang neun mal im Pokal aufeinander. Beide Mannschaften haben vier Siege zu buche stehen, einmal gab es ein Unentschieden. Mit mehr als vier Toren im Schnitt ist auch ein sehr torreiches Spiel zu erwarten. Beim letzten Duell beider Mannschaften setzte es eine herbe Klatsche für Königsblau. In der zweiten Runde des Pokals 2005/06 schossen die Hessen den damaligen Vizemeister mit 6:0 aus dem Frankfurter Stadtwald. Für Schalke war es die höchste Pokal-Niederlage der Geschichte.

Oczipka gegen Ex-Klub Frankfurt

Für einen Spieler ist das heutige Halbfinale ganz besonders. Bastian Oczipka trifft auf seinen Ex-Klub. Der Linksverteidiger stellt sich in dieser Saison als große Verstärkung für Schalke heraus. Im laufenden Pokal ist er mit drei Vorlagen bester Vorbereiter seines Teams. Auch gegen seinen Ex-Klub will er mit einer starken Leistung überzeugen und in das Finale einziehen: "Es ist ein geiles Gefühl wenn du es schaffst nach Berlin zu fahren, das ganze Erlebnis, das würde ich gerne noch mal machen", gibt der 29-Jährige gegenüber Sky Sport an.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Oczipka vor dem Halbfinale gegen Ex-Klub Schalke 04.

Ob Schalke seiner Favoritenrolle gerecht wird, oder Frankfurt die Überraschung gelingt, könnt Ihr heute Abend ab 20 Uhr live auf Sky Sport 1 HD und im Liveblog auf skysport.de verfolgen.

Weiterempfehlen: