Zum Inhalte wechseln

Thomas Müller stellt sich nach Pleite bei Lazio hinter Trainer Tuchel

"Respektlos": Bei dieser Frage wird Müller deutlich!

Thomas Müller findet nach der Niederlage gegen Lazio Rom in der Mixed Zone deutliche Worte.
Image: Thomas Müller findet nach der Niederlage gegen Lazio Rom in der Mixed Zone deutliche Worte.  © Sky

Auf das 0:3 in Leverkusen folgt ein 0:1 in Rom. Der FC Bayern befindet sich nach zwei Pleiten in zwei wichtigen Spielen in der Krise. Die Kritik wird immer lauter, doch beim Rekordmeister bemüht man sich um Zusammenhalt.

Nationaltorhüter Manuel Neuer hat nach dem nächsten sportlichen Tiefschlag des FC Bayern München den internen Zusammenhalt beschworen. "Wir müssen den Finger in die Wunde legen und trotzdem eng zusammenbleiben", sagte der 37-Jährige nach dem 0:1 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League am Mittwochabend bei Lazio Rom. Die Niederlage folgte nur vier Tage auf das bittere 0:3 im Bundesliga-Topspiel gegen Bayer Leverkusen. Aktuell droht den Bayern die erste Saison seit 2011/12 ohne Titelgewinn.

"Wir müssen uns in die Augen schauen und uns auf dem Platz gegenseitig helfen", mahnte Neuer: "Es bringt nichts, jetzt auseinanderzufallen. Wir sind unsere schärfsten Kritiker", sagte er zur Aufarbeitung in den kommenden Tagen bis zum Ligaspiel beim VfL Bochum.

"Im Moment fällt vieles einfach sehr schwer", äußerte Neuer zur sportlichen Krise: "Wir brauchen Erfolgserlebnisse, wir brauchen Erfolgsmomente. Es geht nur über Siege, über Tore, über Sicherheit, die du bekommst."

Dreesen wird in seiner Bankettrede deutlich

Vorstandschef Jan-Christian Dreesen sagte in seiner Bankettrede: "Die Römer haben uns in der zweiten Halbzeit den Schneid abgekauft. Da gibt es auch nichts schönzureden, das haben wir uns anders vorgestellt." Er richtete im Teamhotel in Rom den Blick nach vorne auf das Rückspiel am 5. März und erinnerte dabei an die Haltung der früheren Bayern-Bosse. "Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß haben immer bei einem 0:1 auswärts gesagt: "Das ist ein Ergebnis, mit dem kann man leben. Das kannst du zu Hause noch gewinnen." Das ist die Botschaft, die wir mitnehmen müssen. Unsere Mannschaft hat die Qualität", sagte der Bayern-Chef vor den Spielern, Trainer Thomas Tuchel und den eingeladenen Gästen.

Champions League Termine 2024: Road to Wembley

  • Achtelfinale: Hinspiele: 13./14. & 20./21. Februar, Rückspiele: 05./06. & 12./13. März 2024
  • Auslosung Viertelfinale und Halbfinale: 15. März 2024
  • Viertelfinale: Hinspiele: 09./10. April, Rückspiele: 16./17. April 2024
  • Halbfinale: Hinspiele: 30. April/01. Mai, Rückspiele: 07./08. Mai 2024
  • Finale: 1. Juni 2024 im Wembley Stadion, London

Auch Thomas Müller blieb in der Nacht zum Donnerstag "bewusst selbstbewusst", wie der Angreifer sagte: "Es ist Halbzeit. Klar, wir haben Probleme. Trotzdem kann es im Fußball ganz schnell gehen. Wir haben jetzt drei Wochen Zeit für diesen Kampf ums Viertelfinal-Ticket im Rückspiel." Kämpferisch fügte der 34-Jährige hinzu: "Lazio ist in Überzahl nicht aufs zweite Tor gegangen. Und ich hoffe, dass wir das bestrafen können (im Rückspiel)."

Müller: "Ihr braucht nicht erwarten, dass wir uns selbst zerfleischen"

Auf die Nachfrage in der Mixed Zone, ob Thomas Tuchel noch der richtige Trainer für den FC Bayern sei, findet das Müncher Urgestein deutliche Worte: "Diese Trainer-Diskussionen könnt ihr gerne führen, aber da sind wir Spieler die völlig falschen Ansprechpartner. Das ist auch ein stückweit respektlos! Klar ist die sportliche Situation aktuell nicht gut. Wir Spieler und der Trainer auch arbeiten jeden Tag daran, den Bock umzustoßen. Ihr könnt eure Analysen machen, aber ihr braucht nicht darauf warten, dass wir uns selbst zerfleischen! Wir stehen zusammen."

Mehr zum Thema Thomas Müller

dpa / Sky Sport

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: