Zum Inhalte wechseln

Transfer News: Watzke spricht bei Sky über den Haaland-Poker

Haaland-Ultimatum & Zerwürfnis? Watzke spricht Klartext bei Sky

Die viel diskutierten Aussagen von Erling Haaland zum angeblichen BVB-Drängen auf eine Entscheidung um seine Zukunft haben das Verhältnis zwischen dem begehrten norwegischen Fußballstar und seinem Arbeitgeber Borussia Dortmund laut BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nicht nachhaltig beschädigt.

Das erklärte Watzke am Samstag vor dem Meisterschaftsspiel der Westfalen bei der TSG 1899 Hoffenheim beim Sender Sky. "Natürlich haben wir uns ausgetauscht", sagte Watzke und betonte: "Wir sind gut miteinander."

Haaland, der vor Ablauf seines Vertrages Ende Juni 2024 den BVB schon in diesem Sommer für eine Ablösesumme von 75 Millionen Euro verlassen könnte, hatte unlängst seinen Unmut über die Forderung der Klubspitze zum Ausdruck gebracht, bis März seine Zukunft zu klären. "Erling hatte das Gefühl, dass in den Medien stand, dass wir ihm ein Ultimatum gesetzt haben, was wir aber nicht gemacht haben", erklärte Watzke. Es sei manchmal vielleicht auch schwer zu erkennen, ob es eine Spekulation der Medien sei oder vom Verein komme.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Watzke: "Gibt kein Ultimatum"

"Wir haben das klar geklärt, es gibt kein Ultimatum an ihn. Es gibt zwischen uns überhaupt kein Zerwürfnis", betonte Watzke und kündigte an: "Irgendwann werden wir miteinander sprechen." Sie hätten ein "paar grundsätzliche Ideen, die wir gern Erling und seinen Beratern mitteilen wollen. Das werden wir in den nächsten Wochen machen, wir haben keinen Zeitdruck", sagte Watzke und ergänzte: "Wir werden sehen, ob diese Ideen fruchten oder nicht. Wenn er sagt, er geht, dann werden wir eine gute Lösung finden. Wichtig ist, das wir kreativ bleiben."

Der 21 Jahre alte Haaland wird von mehreren internationalen Topklubs umworben. "Die letzten sechs Monate habe ich beschlossen, aus Respekt vor Dortmund nichts zu sagen. Aber jetzt hat der Klub begonnen, mich dazu zu drängen, eine Entscheidung zu treffen", hatte er nach dem 5:1 der Dortmunder am Freitag voriger Woche gegen den SC Freiburg beim norwegischen Sender Viaplay Fotball gesagt. Dieser übersetzte die Aussagen bei Twitter schriftlich auf Englisch. "Aber alles, was ich will, ist Fußball zu spielen", hatte Haaland betont.

dpa

Alles zur Bundesliga auf skysport.de:

Alle News & Infos zur Bundesliga
Spielplan zur Bundesliga
Ergebnisse zur Bundesliga
Tabelle zur Bundesliga
Videos zur Bundesliga
Liveticker zur Bundesliga

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: