Zum Inhalte wechseln

AS-Rom-Trainer Mourinho: Nebenrolle in Musikvideo des Rappers Stormzy

Mourinho mit Rap-Karriere? Star-Trainer tritt in Musikvideo auf

Jose Mourinho mit kultigem Auftritt im Musikvideo von Rapper Stormzy.
Image: Jose Mourinho mit kultigem Auftritt im Musikvideo von Rapper Stormzy.  © Imago

Fußball-Startrainer Jose Mourinho scheint einen neuen Karrierezweig für sich entdeckt zu haben.

Im kürzlich veröffentlichen Musikvideo des britischen Rappers Stormzy zu seinem Song "Mel Made Me Do It" fungiert der 59 Jahre alte Portugiese als Schauspieler in einer Nebenrolle.

Mourinho: "I prefer not to speak"

Der aktuelle Coach der AS Rom ist in dem Video einige Sekunden zu sehen - er hält dabei immer wieder seinen Finger an die Lippen. Die entsprechende Textzeile lautet "I prefer not to speak like I'm Jose" - "Ich ziehe es vor, nichts zu sagen - so wie Jose". Anschließend ist auch die Stimme Mourinhos zu hören.

Stormzy bezieht sich damit auf ein berühmtes Interview aus dem Jahr 2014, in dem der damalige Chelsea-Coach Mourinho einen Kommentar zur Schiedsrichterleistung verweigerte: "Ich ziehe es vor, nichts zu sagen. Wenn ich etwas sage, gerate ich in große Schwierigkeiten, und ich möchte nicht in große Schwierigkeiten geraten", sagte er damals.

Musikvideo von Stormzy: Auch Usain Bolt dabei

Mourinho postete im Anschluss an die Veröffentlichung des Videos ein gemeinsames Foto mit dem Rapper, der bekennender Fan von Mourinhos Ex-Klub Manchester United ist und schrieb: "Es hat großen Spaß gemacht, diese Nebenrolle in Stormzys neuem Musikvideo zu spielen. Ich hatte eine tolle Zeit."

WOW – Dein neues Zuhause für den besten Live-Sport

WOW – Dein neues Zuhause für den besten Live-Sport

WOW bietet Dir nicht nur alle Samstagsspiele der Bundesliga, sondern die gesamte 2. Bundesliga, den DFB-Pokal, Formel 1, Handball und vieles mehr.

Neben Mourinho spielen in dem Video auch Persönlichkeiten aus der Leichtathletik eine Nebenrolle. Der Sprint-Superstar und achtfache Olympiasieger Usain Bolt aus Jamaika ist ebenso kurz zu sehen wie die britische Topsprinterin Dina Asher-Smith, die 2019 Weltmeisterin über 200 m wurde.

SID

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten