Zum Inhalte wechseln

Pfiffe für Gündogan: Löw fordert zum Applaus auf

Bei Einwechselung des Mittelfeldspielers

09.06.2018 | 14:24 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

DFB-Elf quält sich zu Testsieg gegen Saudi-Arabien

Beim letzten Testspiel gegen Saudi-Arabien gibt es Pfiffe für Ilkay Gündogan bei seiner Einwechselung. Bundestrainer Joachim Löw richtet sich an die Fans und fordert Applaus für seinen Spieler.

Ilkay Gündogan wurde bei seiner Einwechslung (57.) für Marco Reus lautstark ausgepfiffen. Bundestrainer Joachim Löw reagierte verärgert und forderte das Publikum wie sein Assistent Thomas Schneider auf, zu applaudieren. Auch wenn Gündogan am Ball war, gab es Pfiffe.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Löw verteidigt Gündogan: Pfiffe helfen niemandem

Gündogan und Özil hatten Erdogan am 13. Mai in London getroffen. Beide hatten dem in der westlichen Welt höchst umstrittenen Staatspräsidenten signierte Trikots ihrer Vereine Manchester City bzw. FC Arsenal überreicht. Vor dem Spiel in Leverkusen gab es bei der Verlesung ihrer Namen wie schon zuletzt bei der Niederlage in Österreich (1:2) Pfiffe.

Özil und Gündogan posieren mit Erdogan

Özil und Gündogan posieren mit Erdogan

Die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan haben kurz vor der WM-Nominierung den umstrittenen türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen.

Während sich Gündogan im Trainingslager in Eppan zu dem Thema äußerte, schweigt Özil in der Öffentlichkeit bisher dazu. In Leverkusen saß der angeschlagene Özil nur auf der Bank. (sid)

Weiterempfehlen: