Zum Inhalte wechseln

Borussia Mönchengladbach: Kommentar zu Hütter & den Fohlen

Hütter & Gladbach reden sich die Lage schön

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Gladbachs Trainer Adi Hütter stellt sich nach der Niederlage gegen Union Berlin und steht Rede und Antwort (Videodauer: 1:40 Minuten).

Borussia Mönchengladbach zeigt sich nach der Pokalblamage in Hannover gegen Union Berlin zwar formverbessert, ist nach der sechsten Bundesliga-Niederlage in den vergangenen acht Spielen aber im Abstiegskampf angekommen. Der Ernst der Lage scheint aber nicht allen bewusst zu sein. Ein Kommentar.

Trotz des nächsten Rückschlags in der Bundesliga war Gladbachs Trainer Adi Hütter nach dem Spiel am Sky Mikrofon absolut zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Die Niederlage gegen die Eisernen sei "überhaupt nicht verdient", denn sie entspräche nicht dem Spielverlauf. Union habe mit "nur einer einzigen Torchance" zwei Tore erzielt, während seine eigene Mannschaft "sehr, sehr aktiv war" und den Siegtreffer verdient gehabt hätte. Überhaupt hätte er ein Team gesehen, dass vieles von seinen Vorgaben umgesetzt habe.

Bundesliga-Spielplan 2021/22

Bundesliga-Spielplan 2021/22

Wer spielt wann? Wann steigen die Kracher-Duelle? Zum Spielplan.

Gladbach unterschätzt die Lage

Auch für Abwehrspieler Nico Elvedi lag die vierte Heimniederlage in Folge (!) hauptsächlich daran, dass "man das Glück nicht auf seiner Seite" gehabt habe und einen "Elfmeter, der unglücklich war" gegen sich gepfiffen bekommt. An der Leistung hatte er nichts zu bemängeln. Man werde die Situation nun analysieren und nach der Länderspielpause wieder angreifen.

Wer die Gladbacher Interviews nach der 1:2-Niederlage gegen Union Berlin hört, könnte denken, dass es sich bei den Fohlen aktuell nur um eine minimale Formdelle handelt und der Turnaround nur eine Frage der Zeit ist. Ganz nach dem Motto: Nur keine Panik, wir kriegen die Kurve schon. Doch es scheint, dass die Gladbacher die Gefahrenlage aktuell deutlich unterschätzen und sich die Situation schönreden - denn der Trend ist alarmierend.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Alarmierender Trend

In den vergangenen acht Bundesligaspielen holte Gladbach nur vier magere Punkte. Nur Wolfsburg holte in diesem Zeitraum weniger Punkte, könnte aber mit einem Sieg am Sonntag auf ebenso viele Zähler kommen. Neben einem Remis bei 1899 Hoffenheim gelang lediglich ein Dreier zum Rückrundenauftakt bei den extrem coronageplagten Bayern. Die anderen sechs Partien wurden allesamt verloren, teilweise gab es auch böse Klatschen wie im Derby in Köln (1:4) oder zu Hause gegen Freiburg (0:6). Hinzu kommt der desolate Auftritt im Pokal bei Hannover 96, als selbst die Niedersachsen überrascht waren, wie wenig Gegenwehr Gladbach leistete.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

DFB-Pokal, Achtelfinale: Nach einer über weite Strecken miserablen Leistung verlor Gladbach beim Zweitligisten Hannover 96 mit 0:3.

Ja, gegen Union zeigte sich die Mannschaft verbessert, aber Gladbach verursachte erneut einen völlig überflüssigen Strafstoß - bereits der vierte in den vergangenen drei Pflichtspielen - und ließ sich beim Siegtreffer von Max Kruse kurz vor Schluss viel zu leicht ausspielen. 37 Gegentore kassierte die Elf vom Niederrhein in den 20 Bundesligaspielen bisher schon. Nur Fürth und Hertha sind defensiv noch anfälliger.

Matthäus macht sich Sorgen um seinen Ex-Klub

Lothar Matthäus macht sich daher auch große Sorgen um seinen Ex-Klub: "Sie sind mitten im Abstiegsstrudel angekommen und haben keine Ruhe im Verein. Das kann in so einer Phase mitentscheidend sein, dass man irgendwo landet, wo man nicht landen will", so der Rekordnationalspieler. Droht Gladbach tatsächlich das gleiche Schicksal wie beispielsweise Werder Bremen im Vorjahr, wo man die Lage auch lange falsch einschätzte und am Ende absteigen musste?

Mehr dazu

Klar ist: Abstiegskampf stand in dieser Saison eigentlich nicht auf dem Programm bei der Borussia. Zwar ging Erfolgstrainer Marco Rose zum BVB, aber Ersatz war in Person von Frankfurts Adi Hütter schnell gefunden. Zudem konnte die Mannschaft, die in der Vorsaison noch in der Champions League für Furore sorgte, gehalten werden. Ohne die anstrengende Dreifachbelastung sollte es dieses Jahr wieder nach Europa gehen, aber die Realität sieht spätestens nach dem Union-Spiel völlig anders aus. Gladbach muss sich schnell an die neuen Begebenheiten anpassen und endlich wieder als Mannschaft funktionieren.

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

Keine Mannschaft auf dem Platz?

Für Sky Experte Didi Hamann sind die Gladbacher genau das nicht und daher sieht er schwere Zeiten auf die Hütter-Elf zukommen. Für den ehemaligen Champions-League-Sieger stimmt irgendetwas innerhalb des Teams nicht. Laut Hamann schaut aktuell jeder mehr auf sich statt enger zusammen zu rücken und tatsächlich existieren derzeit ungemein viele Nebenkriegsschauplätze im Borussia Park:

Vermeintliche Leistungsträger wie Alassane Plea oder Marcus Thuram spielen derzeit keine Rolle und kokettieren mit einem Wechsel. Die Diskussion um den Bankplatz von Matthias Ginter gegen Leverkusen vor einer Woche und ein potenzieller Wintertransfer von Denis Zakaria tun ihr Übriges. Zu allem Überfluss wird Kapitän Lars Stindl den Fohlen in den kommenden Wochen verletzungsbedingt fehlen.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Abstiegs-Kracher vor der Brust

Sportdirektor Max Eberl muss nun schnell entscheiden, ob er trotz der Negativspirale an Trainer Hütter festhält. Sollte der Österreicher, der für viel Geld aus Frankfurt losgeeist wurde, das Vertrauen erhalten, muss der Coach schnell eine Mannschaft finden, die den Abstiegskampf annimmt, denn nach der Länderspielpause geht es gegen die direkten Konkurrenten Arminia Bielefeld und den FC Augsburg. Sollten auch diese Spiele schiefgehen, wird Gladbach bis zum Saisonende um die Existenz kämpfen.

Mehr zum Autor Robert Gherda

Weiterempfehlen: