Zum Inhalte wechseln

Borussia Mönchengladbach: Warum Favre nicht Trainer wird

Was wirklich hinter der Favre-Absage steckt

Lucien Favre wird - entgegen aller Erwartungen - nicht neuer Trainer von Borussia Mönchengladbach. Der Schweizer wolle angeblich nicht mehr in der Bundesliga arbeiten, so Borussias Sportdirektor Virkus. Sky Sport erklärt, was wirklich hinter dem Rückzieher steckt.

Es war ein Paukenschlag, den Sportchef Roland Virkus am Ende der Mitgliederversammlung verkündete: Lucien Favre wird nicht als Trainer zu Borussia Mönchengladbach zurückkehren.

Dabei hatte bis zuletzt alles auf den Schweizer als Nachfolger für Adi Hütter hingedeutet. Und: Virkus bestätigte auch die Berichte der Medien, die - auch Sky - in den vergangenen Tagen Favre immer wieder als den Top-Kandidaten bezeichnet hatten: "Sie können sicher sein, dass wir alles getan haben in den letzten beiden Wochen, viele Gespräche geführt haben." Laut Virkus habe Favre "gesagt, er hat die Borussia im Herzen, aber er möchte nicht mehr in Deutschland arbeiten".

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

Verträge für Favre und Trainerteam lagen vor

Das wirft die Frage auf: Brauchte der Schweizer wirklich zwei Wochen Bedenkzeit, um sich gegen eine Rückkehr in die Bundesliga zu entscheiden? Nach Sky-Informationen entspricht das nicht der Wahrheit.

Denn: Es gab nicht nur mehrere Gespräche zwischen Virkus und Favre, für die der Sportdirektor auch extra in die Schweiz gereist ist, es gab auch konkrete Verhandlungen. Für Favre und sein auserkorenes Trainerteam lagen sogar Verträge vor, ausgehandelt für zwei Jahre, der Coach hätte bei Borussia Mönchengladbach rund drei Mio. Euro brutto verdienen sollen. Schwer vorstellbar, dass Favre sich auf so intensive Verhandlungen eingelassen hätte, wenn er sich eine Rückkehr nach Deutschland nicht hätte vorstellen können.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Differenzen bei Fragen der Kaderzusammenstellung

Nach Sky-Informationen fehlte Favre nach tagelangen Überlegungen am Ende die hundertprozentige Überzeugung, in der aktuellen Situation noch einmal so erfolgreich in Gladbach wirken zu können wie in seiner ersten Zeit von 2011 bis 2015. Bei Fragen zur Kaderzusammenstellung und möglichen Transfers merkte der 64-Jährige, dass seine Vorstellungen für den Verein nur schwer umzusetzen seien würden.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Dich über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Zwölf Spielerverträge laufen im kommenden Sommer aus, darunter die von Leistungsträgern wie Yann Sommer, Jonas Hofmann, Ramy Bensebaini oder auch Breel Embolo.

Mehr dazu

Die Klublinie ist klar: Bevor Borussia im nächsten Jahr wieder einen Spieler wie Matthias Ginter diesen Sommer ablösefrei verliert, soll er verkauft werden. Und: Ohne Transfererlöse will Gladbach keine großen Investitionen auf dem Markt tätigen. Der Blick in die Zukunft ist ungewiss - zu ungewiss für Favre. So machte der Trainer - obwohl bereits alles ausgehandelt war - am Ende doch noch einen Rückzieher.

Die Borussia-Bosse wurden von seiner Entscheidung am Montag kurz vor der Mitgliederversammlung überrascht - genauso wie die Fans wenig später auch.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: