Zum Inhalte wechseln

BVB gegen PSG: Watzke spricht über PSG-Coach Thomas Tuchel vor dem Achtelfinal-Hinspiel

Watzke über Tuchel-Rückkehr: "Es kommt nicht Klopp zurück"

Sport-Informations-Dienst (SID)

17.02.2020 | 23:09 Uhr

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke spricht über die Rückkehr von Thomas Tuchel.
Image: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke spricht über die Rückkehr von Thomas Tuchel. © Getty

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke spricht vor dem Duell mit PSG über die Rückkehr von Ex-Coach Thomas Tuchel.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund geht gelassen in das brisante Wiedersehen mit dem früheren BVB-Trainer Thomas Tuchel.

UEFA Champions League auf Sky - garantiert bis Sommer 2021

UEFA Champions League auf Sky - garantiert bis Sommer 2021

Nur Sky zeigt Dir alle Spiele und Tore in der Original Sky Konferenz und die meisten deutschen Spiele in voller Länge - live und exklusiv. Alle Infos.

"Wir haben zwei Jahre gut zusammengearbeitet, und zum Schluss wurde es etwas zäh. Wir werden auch sicherlich keine großen Freunde mehr im Leben", sagte Watzke vor dem Champions-League-Achtelfinalhinspiel gegen Paris St. Germain im Interview mit Dazn: "Aber das ist drei Jahre her."

5:24
Thomas Tuchel kehrt mit Paris nach Dortmund zurück. Der Trainer freut sich auf das Wiedersehen.

Watzke bestätigte öffentlich einen "Dissens"

Emotionen spielen für Watzke daher am Dienstag (ab 19:90 Uhr auf Sky Sport 1 HD in der Achtelfinal-Konferenz) "überhaupt keine Rolle. Es kommt nicht Jürgen Klopp zurück." Tuchel, der nach dem DFB-Pokalsieg 2017 im Unfrieden vom BVB schied, sei "ein großartiger Trainer. Und wenn ich ihn sehe, werde ich ihn sicherlich begrüßen, und ich denke, dass er das auch tun wird."

Sport von Sky für nen 10er

Sport von Sky für nen 10er

Mit dem neuen Sport Ticket u.a. die Spiele der Premier League sowie die Konferenzen der Bundesliga und UEFA Champions League zum besten Preis streamen. Jederzeit kündbar.

Watzke und Tuchel hatten sich über den Umgang mit dem Bombenanschlag auf den Dortmunder Mannschaftsbus im April 2017 entzweit. Der BVB-Chef bestätigte damals öffentlich einen "Dissens".

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: