Zum Inhalte wechseln

Champions League News: BVB scheitert an Manchester City - fünf Lehren

CL-Aus mit Licht & Schatten: Fünf BVB-Lehren nach der City-Pleite

Udo Hutflötz

21.04.2021 | 15:42 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Champions League, Viertelfinale: Der deutsche Vizemeister verlor trotz einer couragierten Leistung auch das Rückspiel gegen Manchester City mit 1:2 und verpasste sein erstes Halbfinale in der Königsklasse seit 2013.

Am Ende ist Manchester City doch eine Nummer zu groß für den BVB. Die 1:2-Heimpleite der Borussia besiegelt das Champions-League-Aus im Viertelfinale. Dabei wird deutlich, woran es bei den Schwarz-Gelben hapert. Allerdings gibt es auch einige positive Aspekte hervorzuheben. Die BVB-Lehren.

1. Bellingham geht voran - und das mit 17 Jahren!

Er war DIE positive BVB-Überraschung in den beiden Viertelfinal-Duellen gegen Manchester City: Jude Bellingham. Der junge Engländer, der noch nicht einmal die Volljährigkeit erreicht hat, ging in beiden Spielen gegen die Citizens mit starken Leistungen voran und bewies Leaderqualitäten.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Sky Experte Erik Meijer hebt Torschütze Jude Bellingham nach der CL-Partie gegen Manchester City hervor (Videolänge: 1:48 Min.).

Dabei zeigte Bellingham auch, warum der BVB im Sommer stolze 23 Millionen Euro für einen Teenager an Birmingham City überwiesen hat. In puncto Einsatzwille und Laufleistung gehört der junge Engländer bei den Schwarz-Gelben schon seit Beginn an zu den Stärksten. Doch seine taktische Weiterentwicklung im Bereich Pressing, Spielübersicht und Kreieren von Chancen ist wirklich beachtlich. Gegen City war Bellingham sowohl im Hin- als auch im Rückspiel der Initiator beim Gegenpressing und führte so auch die meisten Zweikämpfe aller Dortmunder.

Die BVB-Noten gegen Manchester City zum Durchklicken

  1. MARWIN HITZ:
    Image: MARWIN HITZ: Ist im ersten Durchgang immer zur Stelle, wenn er gefordert wird. Hält in der 74. Minute erstmals ganz stark gegen De Bruyne, sieht einen Angriff später beim 1:2 nicht ganz unschuldig aus. Reagiert spät und ist sogar noch dran. NOTE: 3 © DPA pa
  2. MATEU MOREY:
    Image: MATEU MOREY: Ist spätestens überfordert, als De Bruyne nach gut 20 Minuten auf den linken Flügel geht. Verliert 77,2 Prozent seiner Zweikämpfe und leistet sich zwei Aussetzer, die unbestraft bleiben. Auch mit Ball oft fahrig. NOTE: 5 © DPA pa
  3. MANUEL AKANJI:
    Image: MANUEL AKANJI: Ist der Dortmunder mit den meisten Ballkontakten. Mit Ball oft souverän, ohne wirkt er nach der starken Anfangsphase wie viele überfordert. Gewinnt keinen seiner fünf direkten Zweikämpfe. NOTE: 4 © DPA pa
  4. MATS HUMMELS:
    Image: MATS HUMMELS: Macht die Zweikampfschwäche von Akanji gut wett. Ist defensiv der Leader und schafft es bei den Standards gut zu dirigieren. Sein geniales Zuspiel auf Knauff in der 7. Minute bleibt eine Ausnahme. NOTE: 3 © DPA pa
  5. RAPHAEL GUERREIRO:
    Image: RAPHAEL GUERREIRO: Hält seine Seite deutlich sauberer als Gegenüber Morey. Gewinnt 66,7 Prozent seiner Zweikämpfe und schafft es unter Druck mehrfach spielerische Auswege zu finden. Nimmt im Laufe des Spiels ab. Offensiv nichts zu sehen. NOTE: 3 © DPA pa
  6. JUDE BELLINGHAM:
    Image: JUDE BELLINGHAM: Zeigt in der ersten Halbzeit alle Qualitäten, die ein Abräumer braucht. Geht ohne Angst in die Zweikämpfe, führt die meisten auf dem Platz (11). Rettet einmal hinter Hitz. Sein Treffer zum 1:0 ist technisch ganz stark. NOTE: 2 © Getty
  7. EMRE CAN:
    Image: EMRE CAN: Schmeißt sich anfangs in einige Duelle und kann mehrfach wichtig klären. Läuft mit der Zeit immer mehr den Angriffen der Citizens hinterher. Sein unnötiges Handspiel zum Elfer ist der Knackpunkt des Spiels. Die Hereingabe klärbar. NOTE: 4 © DPA pa
  8. MAHMOUD DAHOUD:
    Image: MAHMOUD DAHOUD: Setzt nicht nur den ersten Torschuss für den BVB (7.), sondern geht auch verbal im Mittelfeld voran. Hat durch seinen guten Einsatz Anteil am Bellingham-Tor (15.). Muss danach viel ackern. Spielerisches bleibt aus. NOTE: 3 © DPA pa
  9. ANGSAR KNAUFF:
    Image: ANGSAR KNAUFF: Sein zweiter Startelf-Einsatz in der Champions League läuft nicht unbedingt glücklich. Im ersten Durchgang hat er lediglich neun Ballaktionen - bleibt bis zu seiner Auswechslung (70.) unauffällig. Positiv wie negativ. NOTE: 4 © DPA pa
  10. MARCO REUS:
    Image: MARCO REUS: Bestätigt seinen jüngsten Formanstieg zumindest teilweise. Bei den Angriffen des BVB meist federführend. Zeigt im Pressing mehrfach ganz starken Einsatz (7./30./69.). Am Ende offensiv, aber ohne Durchschlagskraft oder Ertrag. NOTE: 3 © Getty
  11. ERLING HAALAND:
    Image: ERLING HAALAND: Fixiert vor dem 1:0 den Ball gut im Strafraum, taucht dann lange Zeit unter. Muss bei Standards im Strafraum aushelfen, kommt sonst selten bis gar nicht an den Ball. Schießt nur ein Mal - viel zu hoch - aufs Tor. NOTE: 5 © Getty
  12. GIOVANNI REYNA: In der 68. Minute für Knauff eingewechselt. Zeigt sich sofort enorm bemüht und versucht noch einmal Tempo ins Spiel zu bringen. Das gelingt ihm nur bedingt, viel bringt sein Engagement nicht. NOTE: 3
    Image: GIOVANNI REYNA: In der 68. Minute für Knauff eingewechselt. Zeigt sich sofort enorm bemüht und versucht noch einmal Tempo ins Spiel zu bringen. Das gelingt ihm nur bedingt, viel bringt sein Engagement nicht. NOTE: 3 © DPA pa
  13. THORGAN HAZARD (BILD), STEFAN TIGGES, JULIAN BRANDT: Alle nach der 70. Minute eingewechselt. Ohne Bewertung.
    Image: THORGAN HAZARD (BILD), STEFAN TIGGES, JULIAN BRANDT: Alle nach der 70. Minute eingewechselt. Ohne Bewertung.  © Getty

Zudem trat er in der Defensive als Retter gegen Mahrez in Erscheinung und in der Offensive schrieb er sich durch einen technisch ausgezeichneten Schlenzer in den Winkel erstmals in die Champions-League-Torschützenliste ein. So verwundert es auch nicht, dass unter anderem City-Coach Pep Guardiola nach der Partie angesprochen auf Bellingham ins Schwärmen geriet.

"Ich kann nicht glauben, dass er erst 17 ist. Vielleicht ist er ein Lügner. Er ist dermaßen gut, ein fantastischer Spieler. Ich habe gesehen, wie er den Innenverteidigern zuruft, dass er den Ball haben will, wie er den Ball verlangt. In dem Alter ist das unglaublich." (Hier geht's zum VIDEO)

Ähnlich sieht dies auch BVB-Trainer Edin Terzic: "Wir sehen jeden Tag im Training, was er drauf hat. Das Einzige, was wir bei ihm nicht kennen, ist sein Limit. Das wollen wir herausfinden und ihn dorthin pushen."

2. Leistungsträger Can/Haaland schwächeln

Für das Pushen in den Spielen sind eigentlich auch die beiden Führungsspieler Emre Can und Erling Haaland zuständig - auch wenn Letztgenannter mit seinen 20 Jahren auch noch zur jungen Garde gehört. Doch beide Leistungsträger hinken ihren eigenen Ansprüchen und denen der BVB-Bosse aktuell hinterher.

Mehr dazu

Can - mit Stationen beim FC Bayern, Liverpool und Juventus - wurde im Winter 2020 verpflichtet, um mit seiner Erfahrung und seinem Sieger-Gen den BVB auf das nächste Level zu hieven. Dies gelang ihm in der Vergangenheit das eine oder andere Mal, doch in den entscheidenden Spielen in der Champions League - wie jetzt gegen Manchester City - gibt der DFB-Kicker immer wieder eine unglückliche Figur ab. An seinem Einsatz ist selten etwas auszusetzen, doch im spielerischen Bereich schleichen sich immer wieder Fehler und Fahrlässigkeiten ein, die häufig vom Gegner bestraft werden. So zum Beispiel vor dem 0:1 im Hinspiel, als er mit einem Fehlpass das Gegentor einleitet. Hinzu kommt die unglückliche und diskussionswürdige Handspiel-Szene im Rückspiel, die letztendlich das Aus in der Champions League eingeleitet hat.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Die Elfmeter-Szene um Emre Can sorgt für hitzige Diskussionen: Nun hat sich Schiedsrichter-Experte Alex Feuerherdt von Collinas Erben zu dem Vorfall geäußert und diesen eingeschätzt (Videolänge: 6:24 Min.).

Doch das Ausscheiden hauptsächlich an Can festzumachen, wäre nicht fair und auch nicht richtig. Auch Haaland konnte in den beiden Duellen gegen City nicht seine Bestform erreichen. Im Fall des Norwegers ist dies aus BVB-Sicht besonders schmerzlich, da die Schwarz-Gelben schon merklich auf die Tore des Angreifers angewiesen sind. Gegen City setzte sich nun Haalands Torflaute von mittlerweile sieben Pflichtspielen (inklusive Länderspiele) fort. Damit ist der Norweger ausgerechnet seit dem Zeitpunkt ohne Treffer, als sein Berater Mino Raiola und sein Vater auf Europa-Tour gingen, um Haaland bei den Spitzenklubs anzupreisen - ein Schelm, wer Böses dabei denkt ...

Klar ist, dass dieses Thema um den Angreifer den BVB weiter beschäftigt, was auch die Aussagen von Sportdirektor Michael Zorc vor dem Spiel gezeigt haben. Ob es Haaland und das Team im Vorfeld negativ beeinflusst hat, ist fraglich. Förderlich wird es aber sicherlich nicht gewesen sein.

3. Fehlen von Unterschiedsspieler Sancho sichtbar

Wie bei Can und Haaland liegen beim BVB die Hoffnungen und Erwartungen auch bei Jadon Sancho sehr hoch. Allerdings kann der hochbegabte Engländer bereits seit einigen Wochen aufgrund eines Muskelbündelrisses nicht mitwirken. Besonders in den Duellen gegen City war sein Fehlen deutlich zu spüren.

Sancho ist mit seinen Qualitäten im Eins-gegen-eins und vor dem Tor für den BVB in dieser Saison eigentlich nicht zu ersetzen. Kaum ein anderer Spieler bei den Schwarz-Gelben vereint Technik und Geschwindigkeit auf einem solch hohen Niveau. Zudem war er wettbewerbsübergreifend in 31 Spielen an 28 Toren beteiligt (zwölf Treffer, 16 Vorlagen). Zahlen, die einen Unterschiedsspieler definieren. Seit Sancho verletzungsbedingt pausieren muss, hat Dortmund in der Champions League kein Spiel mehr gewonnen. Auch dieser Fakt zeigt die enorme Bedeutung, die Sancho für den BVB hat.

Gegen City haben Marco Reus und Youngster Ansgar Knauff die Rollen auf den offensiven Flügeln eingenommen. Zwar hat keiner der beiden enttäuscht, doch die Mehrerfahrung, die Sancho gegenüber Knauff ins Spiel gebracht hätte, hätte dem BVB sicherlich gut zu Gesicht gestanden. Gerade auf den defensiven Außenpositionen mit Kyle Walker und Oleksandr Zinchenko wirkte City nicht immer sattelfest und hätte mit Sancho auf der Gegenseite wohl häufiger geknackt werden können.

UEFA Champions League K.o.-Phase 2020/21 auf Sky

UEFA Champions League K.o.-Phase 2020/21 auf Sky

Nur Sky zeigt Dir alle Spiele und Tore in der Original Sky Konferenz und die meisten deutschen Einzelspiele in voller Länge – live und exklusiv. Alle Infos.

4. Terzic mit gutem taktischen Plan

Doch auch ohne Sancho konnte der BVB zur Überraschung vieler objektiver Betrachter auf beide Partien gesehen gut mit ManCity mithalten. Das lag unter anderem auch an Dortmund-Trainer Edin Terzic, der für beide Duelle einen guten und über weite Strecken funktionierenden Matchplan bzw. die richtige taktische Marschroute entwickelt hat. Anstatt auf hohe weite Bälle zu setzen, spielten die Dortmunder immer wieder sehenswert und effektiv von hinten heraus. Genau das wurde Gladbach im Achtelfinale zum Verhängnis, als City den Gegner immer wieder in eine Art Trichter in der Mitte des Spielfeldes lockte, wo dann die Pressing-Falle zuschnappen konnte.

Der BVB hingegen suchte im Spielaufbau meist nicht den Nebenmann, sondern versuchte gleich mit dem ersten vertikalen Pass die erste Linie von Manchester City und damit diese Pressingzone zu überspielen. Dies gelang über weite Strecken mehr als ordentlich und war eine deutliche Handschrift von Terzic. Zudem bewiesen die Dortmund-Profis eine hohe taktische Disziplin und hielten meist die Abstände in den eigenen Reihen aufrecht. Dass dies gegen ein Team wie ManCity nicht über 90 oder 180 Minuten möglich ist, ist dem allgemeinen Fußball-Fan bekannt und wurde auch sichtbar.

Dennoch: Viele haben dem BVB bereits nach der Auslosung das Aus bescheinigt. Ein Bestehen gegen Manchester City über zwei Spiele? Nahezu unmöglich. Doch Terzic und seine Truppe haben wieder einmal ihr Champions-League-Gesicht aufgelegt und mit Leidenschaft gezeigt, dass man zumindest mithalten kann - auch wenn die Überraschung am Ende ausgeblieben ist.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

''Man darf sich auf keinen Fall hängen lassen'', sagt Sky Reporter Sascha Bacinski und fordert vom BVB nun das CL-Gesicht auch in der Bundesliga zu zeigen (Videolänge: 1:25 Min.).

5. BVB muss im BL-Endspurt CL-Gesicht zeigen

Für die restliche Saison in der Bundesliga und im DFB-Pokal gilt es für den BVB, genau dieses CL-Gesicht dauerhaft aufzusetzen und mit taktischer Disziplin und Leidenschaft die restlichen Spiele - auch gegen deutlich glanzlosere Teams als Manchester City - zu gewinnen. Denn nur so hat der BVB überhaupt noch eine minimale Chance, auch in der kommenden Saison in der Königsklasse vertreten zu sein.

Bundesliga-Spielplan 2020/21

Bundesliga-Spielplan 2020/21

Endspurt in der Bundesliga! Wie sieht das Restprogramm aus? Klick Dich durch den Spielplan!

Sechs Spieltage vor Schluss beträgt der Rückstand auf Rang vier und Eintracht Frankfurt sieben Zähler. Somit ist die Borussia auf Patzer der Hessen angewiesen - allerdings immer unter der Prämisse, dass man selbst seine Spiele gewinnt. Dass der BVB die Fähigkeiten dazu besitzt, wurde in den beiden Duellen gegen Guardiola und Co. sichtbar - auch wenn am Ende das Aus steht ...

Mehr zum Autor Udo Hutflötz

Weiterempfehlen: