Zum Inhalte wechseln

DFB-Pokal News: Regel-Verwirrungen im DFB-Pokal

Regel-Verwirrungen im DFB-Pokal - Sky erklärt die Aufreger

Max Brand

02.03.2021 | 12:19 Uhr

Paderborns Steffen Baumgart war mit Schiedsrichter Stielers Entscheidung gar nicht zufrieden.
Image: Paderborns Steffen Baumgart war mit Schiedsrichter Stielers Entscheidung gar nicht zufrieden. © 

Die vergangene DFB-Pokalrunde hatte nicht nur was die Ergebnisse anging "eigene Gesetze", sondern für den einen oder anderen Trainer auch regeltechnisch. Sky klärt auf.

Die Tatorte heißen Regensburg und Dortmund. An beiden Orten ereigneten sich am Dienstag beziehungsweise Mittwoch Szenen während des DFB-Pokal-Achtelfinales, die einige Gemüter erhitzten. Sky erklärt, warum die Schiedsrichter in den am meisten diskutierten Szenen so entschieden.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Im Achtelfinale des DFB-Pokals haben sich einige strittige Szenen ereignet. Ex-Schiedsrichter Peter Gagelmann erklärt die Vorkommnisse in Dortmund und Regensburg. (Länge: 11:03 Minuten)

Tatort Regensburg - Gisdol: "Kannte die Regel so nicht"

"Die Entscheidung nach unserem vermeintlichen dritten Tor haben wir alle nicht verstanden. Niemand auf der Ersatzbank", sagte Markus Gisdol, der Trainer des 1. FC Köln nach dem bitteren Aus im Achtelfinale des DFB-Pokals beim Zweitligisten Jahn Regensburg. "Ich kannte die Regel bislang noch nicht so, wie sie jetzt nach Abpfiff erklärt wurde. Ich glaube, die meisten Zuschauer kannten die Regel auch nicht."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Im DFB-Pokal-Achtelfinale wurde ein Treffer des 1. FC Köln gegen Jahn Regensburg zum vermeintlichen 3:1 wegen einer Abseitsposition aberkannt. (Länge: 16 Sekunden)

Von welcher Szene spricht Gisdol? Kölns Benno Schmitz köpfte den Ball in der 39. Minute zum vermeintlichen 3:1 ins Tor. Nach Rücksprache mit dem Videoassistenten gab Schiedsrichter Robert Hartmann den Treffer aber nicht. Flankengeber Ondrej Duda stand zuvor im Abseits, was zunächst nicht klar ersichtlich war. Um diese Szene herrschte deshalb Verwirrung, weil Duda den Ball vom gegnerischen Scott Kennedy erhielt. Laut dem Twitteraccount der DFB-Schiedsrichter entstand jedoch keine neue Situation.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Köln-Trainer Markus Gisdol kann die Entscheidung des VAR beim nichtgegebenen Tor seiner Mannschaft gegen Regensburg nicht nachvollziehen. (Video: 00:31 Sekunden)

Kennedys Block lässt sich mit Torwartabwehr vergleichen

Der Regensburger spiele zwar den Ball, "aber bei dieser Aktion handelt es sich um eine sogenannte Torabwehrreaktion", heißt es in dem Tweet. "Von einer Torabwehrreaktion oder einem 'save' spricht man, wenn ein aufs Tor geschossener Ball aufgehalten oder abgewehrt wird. Die Aktion des Abwehrspielers wird gleich bewertet wie die Abwehraktion eines Torwartes." Das Abseits würde laut der DFB-Schiedsrichter erst aufgehoben, wenn es sich bei der Berührung des Balles durch einen Spieler der verteidigenden Mannschaft "um ein absichtliches Spielen des Balles handelt, das nicht einer Abwehraktion entspringt. Die Abseitsstellung ist jedoch dann strafbar, wenn ein Spieler den Ball aus einer Torabwehraktion eines Abwehrspielers erhält."

Kurz: Durch die Berührung von Scott Kennedy entstand keine neue Spielsituation.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Kölns Sportchef Horst Heldt kann die Entscheidung über das aberkannte Tor des 1. FC Köln gegen Regensburg zum vermeintlichen 3:1 immer noch nicht nachvollziehen. (Länge: 2:22 Minuten)

Ex-Schiri Gagelmann: "Nicht ganz so einfach"

Der langjährige Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann bestätigt diese Einschätzung und sagte gegenüber Sky Sport News: "Die Auslegung des Schiedsrichters in Köln war, dass es ein Torschuss war und eine Abwehraktion und deshalb keine neue Spielsituation." Er ergänzte aber: "Ich kann das schon verstehen, wenn ein Schiedsrichter sagt: 'Naja, aber der schießt den ja richtig. Das ist ein bewusstes Spielen. Dass der [Ball, Anm. d. Red] dem über den Schlappen rutscht, da kann er nichts für, das kann mal passieren. Es war schon ein bewusstes Schießen."

Mehr dazu

Alle Kolumnen von Matthäus im Überblick

Alle Kolumnen von Matthäus im Überblick

Rekordnationalspieler und Sky Experte Lothar Matthäus analysiert jede Woche exklusiv in seiner Kolumne "So sehe ich das" aktuelle Themen der Fußballwelt auf skysport.de

Die Szene ist also Laut Gagelmann in gewisser Weise auch Auslegungssache: "Ich glaube, dass wir bei bei 20 Schiedsrichtern bestimmt auch eine Quote hätten, die fifty-fifty ist. Die Szene ist nicht ganz so einfach."

Tatort Dortmund - Wieso TV-Bilder anschauen, wenn sie nichts widerlegen?

"Langsam wird es lächerlich. Das ärgert mich, das hat keiner verdient. So machen wir uns zum Affen. Respekt bedeutet auch, sich den Scheiß anzugucken und eine Entscheidung zu treffen", wetterte Paderborns Trainer Steffen Baumgart nach der 3:2-Niederlage in der Verlängerung gegen Dortmund. Der DFB reagierte bereits auf Baumgartens Schiri-Schelte.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Erling Haaland erzielt gegen den SC Paderborn den Siegtreffer zum 3:2. Eine vermeintliche Abseitsposition sorgt für Diskussionen. (Länge: 31 Sekunden)

Was machte Baumgart so sauer? Dortmunds Thomas Delaney schickte den knapp im Abseits stehenden Erling Haaland in der 95. Minute mit einem Steilpass in Richtung des Paderborner Tors, der Norweger blieb cool und erzielte das 3:2. Dennoch gab Schiedsrichter Tobias Stieler den Treffer. Warum?

Ingelssons "bewusstes Berühren" ausschlaggebend

Laut Stieler habe der Paderborner Svante Ingelsson den Ball, bevor er bei Haaland angekommen ist, berührt, was die Abseitsposition aufgehoben haben soll. Die DFB-Schiris auf Twitter dazu: "Die Wahrnehmung des Schiedsrichter-Teams auf dem Platz war, dass Paderborns Spieler Ingelsson durch ein bewusstes Berühren des Balles die vermeintliche Abseitsposition des BVB-Spielers Erling Haaland aufgehoben hat. Diese konnte durch die TV-Bilder, die dem VAR vorliegen, nicht zweifelsfrei widerlegt werden. Aus diesem Grund blieb die Feld-Entscheidung bestehen."

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Kurz: Stieler nahm auf dem Feld eine Berührung des Balls durch den Paderborner war. Dies war durch die TV-Bilder nicht zu widerlegen, weshalb Stieler sich die Bilder nach Rücksprache mit dem Assistenten gar nicht erst anschaute und bei seiner Entscheidung blieb, dass ein bewusstes Spielen des Balles vorlag.

Gagelmann hat Verständnis für Stielers Entscheidung

Ex-Schiedsrichter Gagelmann bewertete Stielers Entscheidung gegenüber Sky, wie folgt: "Wenn man die Bilder sieht und auch den Vorteil eines leeren Stadions nutzt und eben auch den Ton hört, kann man sehr gut hören, dass er er den Ball auch berührt hat. Deshalb die Auslegung von Tobias Stieler - nicht zu Unrecht - zu sagen: Ein bewusstes Spielen. Der Spieler geht bewusst zum Ball, trifft ihn nicht richtig und deshalb ist es eine neue Spielsituation."

Die beiden vorgestellten Szenen ähneln sich. Laut Gagelmann geht es darum, "ist es eine Abwehraktion oder ein bewusstes Spielen?" In diesem Fall wurde auf Letzteres entschieden.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten