Zum Inhalte wechseln

DFB-Team testet gegen Russland

DFB-Team: Gegen Russland drohen in Leipzig halbleere Ränge

von Udo Hutflötz

08.11.2018 | 19:34 Uhr

Beim Testspiel zwischen dem DFB-Team und Russland drohen in der Red Bull Arena in Leipzig zahlreiche leere Plätze.
Image: Beim Testspiel zwischen dem DFB-Team und Russland drohen in der Red Bull Arena in Leipzig zahlreiche leere Plätze.  © Imago

Am kommenden Donnerstag testet das DFB-Team in Leipzig gegen Russland. Erneut setzt der DFB dabei auf Fannähe. Die Fans scheinen jedoch auszubleiben.

Wie der Kicker vermeldet, sollen für das angesetzte Testspiel in der Leipziger Red Bull Arena gegen Russland bislang erst 25.000 der rund 42.000 Tickets abgesetzt worden sein - und das, obwohl der Kartenvorverkauf für die Partie bereits seit mehreren Monaten läuft.

Es drohen somit zahlreiche leere Plätze - eine Situation, an der der DFB möglicherweise nicht ganz unschuldig ist.

Fannähe und fragwürdige Rahmenbedingungen

Beim weltweit größten Sportverband setzt man nach der verkorksten Weltmeisterschaft in Russland und der daraus hervorgegangenen Kritik verstärkt auf Fannähe. So werden die Nationalspieler im Vorfeld des Tests gegen Russland eine Schule und drei Amateurvereine im Leipziger Umland besuchen.

FIFA-Weltrangliste: DFB-Team rutscht wieder ab

FIFA-Weltrangliste: DFB-Team rutscht wieder ab

Die mageren Ergebnisse haben die deutsche Nationalmannschaft in der Oktober-Rangliste des Weltverbandes FIFA mit 1555 Punkten um zwei weitere Position auf Rang 14 abrutschen lassen.

Weitere Maßnahmen für die Umsetzung der Fannähe scheinen allerdings nicht optimal zu sein. So kosten die Tickets für das anstehende Spiel zwischen 25 und 80 Euro - keine niedrige Summe für ein Testspiel. Und auch die angesetzte Anstoßzeit dürfte zum schleppenden Kartenverkauf beitragen.

Der Ball rollt erst ab 20:45 Uhr - zu spät für viele Kinder, die am nächsten Tag in die Schule oder in den Kindergarten müssen. Somit relativiert sich auch der kostengünstige Kartenpreis von 10 Euro für Kinder bis einschließlich sechs Jahren.

Mehr zum Autor Udo Hutflötz

Weiterempfehlen:

Mehr stories