Zum Inhalte wechseln

DFB-Team: Gewinner und Verlierer der Länderspiele

Partien gegen Frankreich und Peru

Julian Brandt (r.) ist einer der Gewinner der Länderspiele, Julian Draxler (l.) muss dagegen noch nachlegen.
Image: Julian Brandt (r.) ist einer der Gewinner der Länderspiele, Julian Draxler (l.) muss dagegen noch nachlegen.

Die ersten Länderspiele nach dem WM-Aus sind gespielt, die ersten Schritte für den Umbruch getan. Sky zeigt die Gewinner und Verlierer des DFB-Neustarts.

Die ganz großen Erkenntnisse haben die beiden Partien der DFB-Elf gegen Frankreich (0:0) und Peru (2:1) noch nicht geliefert. "Wir haben einen kleinen Schritt in die richtige Richtung gemacht, aber es ist natürlich noch nicht alles super. Wir haben schon noch einiges zu tun", resümiert Thomas Müller.

DFB-Team in der Einzelkritik

DFB-Team in der Einzelkritik

Die deutsche Nationalmannschaft gewinnt den zweiten Auftritt nach der WM gegen Peru mit 2:1. Sky Sport präsentiert die Einzelkritik.

Dennoch: Manche Spieler profitieren von Joachim Löws neuen Ansätzen mehr, manche weniger.

Joshua Kimmichs Positionswechsel vom rechten Verteidiger zum Sechser kommt sogar zwei DFB-Kickern zugute. Die Rochade im Angriff ist dagegen nicht nicht der Weisheit letzter Schluss. Und ein Spieler kann endlich wieder sportlich glänzen.

Die Gewinner und Verlierer zum Durchklicken

  1. GEWINNER – Joshua Kimmich: Der  23-Jährige durfte in beiden Partien auf seiner Wunschposition vor der Abwehr ran und fühlte sich dort pudelwohl. Das Experiment erinnert jedoch stark an Philipp Lahm - und der landete am Ende doch wieder außen.
    Image: GEWINNER – Joshua Kimmich: Der 23-Jährige durfte in beiden Partien auf seiner Wunschposition vor der Abwehr ran und fühlte sich dort pudelwohl. Das Experiment erinnert jedoch stark an Philipp Lahm - und der landete am Ende doch wieder außen. © Getty
  2. Matthias Ginter: Durch Kimmichs neue Position wurde der Rechtsverteidiger-Platz frei, was Ginter überraschend zwei Startelfeinsätze einbrachte. Der Innenverteidiger agierte in ungewohnter Rolle solide. Ob das zur Dauerlösung wird, bleibt fraglich.
    Image: Matthias Ginter: Durch Kimmichs neue Position wurde der Rechtsverteidiger-Platz frei, was Ginter überraschend zwei Startelfeinsätze einbrachte. Der Innenverteidiger agierte in ungewohnter Rolle solide. Ob das zur Dauerlösung wird, bleibt fraglich. © Getty
  3. Julian Brandt: Gegen Frankreich musste der Leverkusener noch 90 Minuten zusehen, gegen Peru bekam er dann aber seine Chance – und die wusste er zu nutzen. Der 22-Jährige war der beste Mann auf dem Platz und krönte seine Leistung mit einem Treffer.
    Image: Julian Brandt: Gegen Frankreich musste der Leverkusener noch 90 Minuten zusehen, gegen Peru bekam er dann aber seine Chance – und die wusste er zu nutzen. Der 22-Jährige war der beste Mann auf dem Platz und krönte seine Leistung mit einem Treffer. © Getty
  4. Ilkay Gündogan: Die Erdogan-Affäre ist nun endlich Vergangenheit, von den Fans gab es nur noch vereinzelt Pfiffe. Der Mittelfeldspieler brannte auf Wiedergutmachung und wusste vor allem gegen Peru mit einer engagierten Leistung zu überzeugen.
    Image: Ilkay Gündogan: Die Erdogan-Affäre ist nun endlich Vergangenheit, von den Fans gab es nur noch vereinzelt Pfiffe. Der Mittelfeldspieler brannte auf Wiedergutmachung und wusste vor allem gegen Peru mit einer engagierten Leistung zu überzeugen. © Getty
  5. VERLIERER - Timo Werner: Löw brachte den Leipzig-Profi in beiden Partien auf dem linken Flügel statt im Sturmzentrum. Die Außenbahn liegt dem Angreifer zwar besser, dennoch fehlt es Werner im DFB-Team weiterhin an Durchschlagskraft.
    Image: VERLIERER - Timo Werner: Löw brachte den Leipzig-Profi in beiden Partien auf dem linken Flügel statt im Sturmzentrum. Die Außenbahn liegt dem Angreifer zwar besser, dennoch fehlt es Werner im DFB-Team weiterhin an Durchschlagskraft. © Getty
  6. Marc-Andre ter Stegen: Es ist wie verhext, aber der Barca-Keeper machte beim Gegentor von Peru einmal mehr eine unglückliche Figur im DFB-Trikot. So wird es schwierig Manuel Neuer seinen Stammplatz streitig zu machen.
    Image: Marc-Andre ter Stegen: Es ist wie verhext, aber der Barca-Keeper machte beim Gegentor von Peru einmal mehr eine unglückliche Figur im DFB-Trikot. So wird es schwierig Manuel Neuer seinen Stammplatz streitig zu machen. © Getty
  7. Marco Reus: Durch den Mangel an Mittelstürmern musste der BVB-Profi in beiden Partien die Lücke im Sturmzentrum stopfen – und richtig glücklich wurde er dort nicht. Der 29-Jährige war bemüht, vor dem Tor fehlte es ihm aber an Kaltschnäuzigkeit.
    Image: Marco Reus: Durch den Mangel an Mittelstürmern musste der BVB-Profi in beiden Partien die Lücke im Sturmzentrum stopfen – richtig glücklich wurde er dort nicht. Der 29-Jährige war bemüht, vor dem Tor fehlte es ihm aber an Kaltschnäuzigkeit. © Getty
  8. Julian Draxler: Der 24-Jährige wird als zukünftiger Führungsspieler gehandelt, bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Nur glanzlose 45 Minuten gegen Peru stehen zu Buche. Die fehlende Spielpraxis bei PSG ist dabei sicher auch nicht hilfreich.
    Image: Julian Draxler: Der 24-Jährige wird als zukünftiger Führungsspieler gehandelt, bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Nur glanzlose 45 Minuten gegen Peru stehen zu Buche. Die fehlende Spielpraxis bei PSG ist dabei sicher auch nicht hilfreich. © DPA pa

Mehr zur Autorin Lucia Hauck

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten