Zum Inhalte wechseln

Die Offensive des FC Bayern befindet sich in einer Formkrise

Bayerns Prunkstück mutiert zum Sorgenkind

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit: Mit 7:0 fertigten die Bayern den VfL Bochum ab, Harry Kane war an fünf der sieben Bayern-Tore beteiligt - kann er am Sonntag wieder so performen? Aktuell erlebt der Stürmer eine Durststrecke.

Zwei Niederlagen, null Tore. Das ist die erschütternde Bilanz des FC Bayern aus den Spielen in Leverkusen am Samstag und bei Lazio Rom am Mittwochabend. Eine von mehreren Baustellen ist ausgerechnet das bisherige Prunkstück: die Offensive. Skysport.de nimmt Kane und Co. unter die Lupe.

In der Bundesliga droht nach elf Meisterschaften in Folge die erste titellose Saison seit der Spielzeit 2011/12, in der Champions League stehen die Münchner nach dem 0:1 in Rom unter Druck.

FCB-Präsident Herbert Hainer forderte eine "Initialzündung, um auf dem Platz den viel zitierten Bock umzustoßen".

Dramatisch: Erstmals seit Mai 2015 blieben die Münchner in zwei Pflichtspielen in Folge ohne eigenes Tor (damals drei unter Pep Guardiola), gaben in den beiden Partien insgesamt nur einen Schuss aufs Tor ab.

"Die Mannschaft hat in dieser Saison schon gezeigt, was sie kann", betonte Hainer, aber bei Harry Kane, Leroy Sane, Jamal Musiala und Thomas Müller läuft momentan nicht viel zusammen.

Kane, in der Bundesliga mit 24 Treffern bester Torschütze, stagniert. Sane, bester Vorbereiter der Liga mit elf Assists, ist meilenweit von seiner Form aus der Hinrunde entfernt, Musiala fehlen die zündenden Ideen und auch bei Thomas Müller (sieben Vorlagen in der Liga) zeigte die Formkurze zuletzt nach unten.

Skysport.de nimmt den Bayern-Angriff mit Hilfe der Statistik* unter die Lupe:

Mehr dazu

Kaum Schüsse, keine Abschlüsse:

  • In Rom blieb der deutsche Rekordmeister erstmals seit dem Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel im Februar 2019 beim FC Liverpool (0:0) in einem Pflichtspiel ohne Schuss auf das gegnerische Tor.
  • 17 Abschlüsse, ohne dass davon ein einziger aufs Tor kam, sind zudem ein Novum eines Teams in der Champions League seit detaillierter Datenerfassung 2003/04.
  • Der FCB gab in den vergangenen beiden Spielen nur 12,5 Schüsse im Schnitt ab, in der Saison zuvor waren es allein von innerhalb des Strafraums mehr (13,1 pro Spiel). Auch bei den Großchancen, Expected Goals und Strafraumaktionen ist der Unterschied dramatisch.

Kane fast ohne Ballaktionen

Harry Kane kam in den beiden Spielen in 180 Minuten auf drei Ballaktionen im gegnerischen 16er (0 in Leverkusen, 3 in Rom), also im Schnitt eine alle 60 Minuten (zuvor in dieser Saison alle 18 Minuten).

"Die Bayern schaffen es nicht, Kane ins Spiel zu bringen", stellt Sky Experte Didi Hamann fest und ergänzt: "Dass er wenig am Spiel teilnimmt, war die letzten Wochen und Monate nicht anders. Es ist nur seiner Klasse geschuldet, dass er diese große Anzahl an Toren gemacht hat. "

In Rom sei es gerade in der ersten Halbzeit schwer für Kane gewesen, "weil Lazio mit zehn Mann hinten dringestanden hat", so Hamann weiter: "Auf der anderen Seite muss man sagen, dass er eine Chance, wie er sie in Rom hatte, auch schon mal reingeschossen hat."

Sanes Statistiken brechen ein

Leroy Sane kam in den letzten zwei Pflichtspielen im Schnitt auf 1,6 Torschüsse und 1,6 kreierte Chancen pro 90 Minuten Einsatzzeit - im Saisonverlauf zuvor lagen seine Pflichtspielstatistiken noch bei 3,0 Schüssen und 2,9 Schussvorlagen pro 90 Min.

Bei den Sprints pro 90 Minuten lag Sane im Saisonverlauf bei 25,2 - in den letzten zwei Partien aber nur bei 16,8 Sprints pro 90 Minuten.

Musiala kreiert kaum noch Chancen

Jamal Musiala hatte zuvor im Saisonverlauf 1,6 Chancen pro 90 Minuten kreiert - in den letzten beiden Partien dann nur noch 0,5 im Schnitt. Bei Thomas Müller fiel dieser Wert von 17,6 auf 8,9 in den jüngsten zwei Spielen.

xG-Werte gehen gegen Null

Die Expected-Goals-Werte brachen bei Müller und Sane drastisch ein, wenn man den Wert pro 90 Minuten Einsatzzeit in vergleicht: Bei Sane von 0,43 auf 0,07; Müller (zuvor 0,36) gab in den letzten beiden Spielen keinen einzigen Schuss ab.

Hoffnung auf Besserung macht die Bilanz gegen den nächsten Gegner. Am Sonntag (ab 17:30 Uhr im Liveticker) tritt der FC Bayern in Bochum an. Das letzte Gastspiel an der Castroper Straße im August 2022 und das letzte Heimspiel gegen den VfL im September 2023 gewannen die Münchner jeweils 7:0. Kane gelangen dabei übrigens drei Treffer und zwei Assists ...

* Quelle: Opta by Stats Perform

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: