Zum Inhalte wechseln

FC Augsburg verzeichnet für 2022/23 ein Minus von fast neun Millionen Euro

Rekordverlust für den FC Augsburg

Der FC Augsburg hat in der Saison 2022/23 rote Zahlen geschrieben.
Image: Der FC Augsburg hat in der Saison 2022/23 rote Zahlen geschrieben.  © DPA pa

Zuvor hatte der FC Augsburg jahrelang schwarze Zahlen geschrieben und in der Corona-Zeit lediglich geringe Verluste erlitten.

Der FC Augsburg hat die Saison 2022/23 mit einem Minus von fast neun Millionen Euro und damit einem Rekordverlust in seiner Zeit in der Bundesliga abgeschlossen.

Wie die Schwaben am Dienstag bei der Mitgliederversammlung bekanntgaben, stand ein Fehlbetrag von 8,83 Millionen Euro zu Buche. Zuvor hatte der FCA jahrelang schwarze Zahlen geschrieben und in der Corona-Zeit lediglich geringe Verluste erlitten.

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker
Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

FCA verzichtete auf Transfereinnahmen

Nach Vereinsangaben sei das Minus bewusst einkalkuliert worden, unter anderem dadurch, dass einige sportliche Leistungsträger nicht verkauft wurden. Dadurch verzichtete der FCA auf mögliche Transfereinnahmen. Zudem wurden Abschreibungen von fast 19 Millionen Euro angeführt, die von Investitionen in Spielern aus der Vergangenheit resultieren.

Auf fünf Jahre - inklusive der Corona-Periode - gerechnet, machte Augsburg einen kleinen Gewinn. Geschäftsführer Michael Ströll führte aus, dass in Deutschland nur wenige Vereine wirtschaftlich so stabil seien wie der FCA.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!
Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Insgesamt erwirtschafteten die Schwaben in der vorigen Saison Erträge in Höhe von rund 90,5 Millionen Euro. Dazu trugen unter anderem Sponsoreneinnahmen in Rekordhöhe von knapp 22 Millionen Euro bei. Die TV-Einnahmen von gut 45,1 Millionen Euro machen fast die Hälfte des gesamten Umsatzes aus.

Die Ausgaben beliefen sich auf 99,4 Millionen Euro und waren damit deutlich höher als noch ein Jahr zuvor. Der Verein führte das auch auf gestiegene Kosten etwa bei Dienstleistern oder der Inflation zurück.

dpa

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten