Zum Inhalte wechseln

La Liga: Barca-Boss Laporta schießt wegen Mbappe gegen PSG

"Versklavung": Barca-Boss attackiert PSG wegen Mbappe

Die Verlängerung von Kylian Mbappe bei Paris Saint-Germain sorgt bei Barcelona-Präsident Joan Laporta (r.) für Unverständnis.
Image: Die Verlängerung von Kylian Mbappe bei Paris Saint-Germain sorgt bei Barcelona-Präsident Joan Laporta (r.) für Unverständnis.  © Imago

Die aufsehenerregende Vertragsverlängerung von Kylian Mbappe bei Paris Saint-Germain lässt besonders die spanische Liga nicht los. Nachdem La-Liga-Boss Javier Tebas PSG kritisiert hat, legt nun Barca-Präsident Joan Laporta nach und greift den französischen Hauptstadtklub an.

"Skandal! Schande! Verrat!": Die Empörung über den Verbleib von Mbappe bei PSG und der damit einhergehenden Absage des schon als sicher geltenden Wechsels zu Real Madrid kannte in Spanien keine Grenzen.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Kylian Mbappe hat überraschend seinen Vertrag in Paris verlängert. Nun erklärt der Franzose wieso er seine Meinung geändert hat.

Laporta über PSG: "Widerspricht allen Prinzipien der Europäischen Union"

Auch einige Tage nach der Verkündung ebbt die Fassungslosigkeit auf Seiten der Spanier nicht ab. Nachdem La-Liga-Präsident Tebas von einer "Schande für den Fußball" sprach und den Deal finanziell hinterfragte, legte nun Barcelona-Boss Joan Laporta in einem Interview mit L'Esportiu nach und schoss gegen PSG.

"Das verzerrt den Markt. Die Spieler werden am Ende wegen des Geldes entführt und diejenigen, die bei PSG unterschreiben, haben fast ihre Versklavung unterschrieben. Für Geld. Das sind die Auswirkungen eines Klubs, der einen ganzen Staat hinter sich hat. Das widerspricht allen Prinzipien der Europäischen Union."

Alles zu Paris Saint-Germain auf skysport.de:

Diese Summen zahlt PSG an Mbappe

Zur Einordnung der Aussagen: Mbappe soll laut Medienberichten für die Vertragsverlängerung 300 Millionen Euro Handgeld bekommen haben. Darüberhinaus heißt es, dass PSG dem französischen Nationalspieler ein Jahresgehalt von 100 Millionen Euro brutto zahlt.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Präsident Nasser Al-Khelaifi über den Verbleib von Kylian Mbappe bei Paris Saint Germain.

Finanziert wird das Ganze mit Hilfe des Eigentümers von PSG. Hinter dem Klub steht Qatar Sports Investments, eine geschlossene Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Doha/Katar, an dessen Spitze Präsident Nasser Al-Khelaifi die Fäden zieht.

Mehr zum Autor Udo Hutflötz

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten