Zum Inhalte wechseln

Bernd Hoffmann beim Hamburger SV vor dem Aus? Abwarten...

Hoffmann beim HSV vor dem Aus? Abwarten...

Sven Töllner

29.03.2020 | 18:13 Uhr

Bernd Hoffmann und Jonas Boldt sprechen kein Wort mehr miteinander.
Image: In der Führungsetage des Hamburger SV herrschen Spannungen. © Imago

Mitten in der existenziellen Krise konzentrieren sich die Profi-Vereine aufs Wesentliche - Überlebensmodus. Klar! Um andere Belange kann es derzeit schließlich nicht gehen. Beim HSV läuft es - wieder mal - ein bisschen anders.

Auf dem Höhepunkt der Pandemie hat der Klub in akribischer Kleinarbeit ein internes Pulverfass zusammengebastelt - Zündschnur inklusive. Und die entsprechenden Streichhölzer sind ebenfalls großzügig verteilt worden.

Corona-Blog - alle Infos zur Pandemie

Corona-Blog - alle Infos zur Pandemie

In unserem Corona-Blog halten wir euch auf dem Laufenden zur aktuellen Lage.

..., dann bleibt Hoffmann der Boss

Wird der HSV am Ende der Woche noch vom aktuellen Vorstands-Team durch die höchst anspruchsvolle Gesamtsituation navigiert? Eher unwahrscheinlich. Viele öffentliche Interpretationen und Prognosen verengen sich auf eine Annahme: Die Tage des AG-Vorsitzenden Bernd Hoffmann sind gezählt. Möglicherweise eine überhastete Annahme.

Vieles spricht derweil dafür, dass es für eine weitere Zusammenarbeit zwischen Hoffmann und Finanzvorstand Frank Wettstein keine produktive Grundlage mehr gibt. Der Zahlenmann hatte seiner Abneigung dem Boss gegenüber in einer Aufsichtsratssitzung ungewöhnlich offen Ausdruck verliehen. Er oder ich, war der Eindruck, der bei den Teilnehmern haften geblieben war. Der Aufsichtsrat ist am Zug. Und bislang hat Hoffmann vier der sieben Kontrolleure stabil an seiner Seite. Bleibt das so, bleibt der Boss. Punkt!

Sky und Netflix – zum besten Preis

Sky und Netflix – zum besten Preis

Mit Entertainment Plus die besten Serien von Sky und alle Inhalte von Netflix zu einem unschlagbaren Angebot sichern. Netflix-Standard-Abo im Wert von € 11,99 inklusive.

Die klubinternen Ränkespiele laufen auf mehreren Ebenen ab. Hoffmann und Wettstein? Da geht wohl nichts mehr? Hoffmann und Boldt? Unterschiedliche Auffassungen beim Transfer des Brasilianers Douglas Santos sind genauso überliefert, wie Irritationen bei der Handhabung der Affäre um Bakery Jattas Identität. Aber hat das zu einem unüberbrückbaren Graben zwischen Sportvorstand und Vorsitzendem geführt? Eine Sache der Interpretation zwischen sehr feinen Linien - also schwierig zu prognostizieren. Aus der Chefetage sickert jedenfalls heraus, dass eine Zusammenarbeit auf sachlicher Ebene weiterhin denkbar ist - nicht aus Liebe, aber für den HSV.

Kühne mit schweren Geschützen gegen Hoffmann

Ein weiterer gewichtiger Player im komplizierten Machtgeflecht ist der Vereinspräsident Marcell Jansen. Der Ex-Profi hat automatisch einen Sitz im AG-Aufsichtsrat und dort eine starke Stimme. Dass Jansen kein Interesse daran hat, Hoffmanns Amt zu übernehmen, wie er zuletzt mehrfach beteuerte, glaubt ihm nicht jeder im Verein.

4:34
Sky Reporter Jurek Rohrberg schätzt die Lage beim Hamburger SV rund um den Streit in der Führungsriege ein. (Videolänge: 04:34 Minuten)

Jansen hat eine enge Bindung zu Anteilseigner Klaus-Michael Kühne aufgebaut und genießt das Vertrauen des milliardenschweren Wahl-Schweizers. In der Zeit hatte der 82-Jährige zuletzt schwere Geschütze in Hoffmanns Richtung aufgestellt, Veränderungen in der Führungsspitze gefordert. Kühnes Vertrauensmann im Aufsichtsrat Markus Frömming soll mehr Macht bekommen. Und Jansen an die AG-Spitze durchgepusht werden? Ein Planspiel mit gewissen Risiken.

Mehr dazu

Jansen ist 34, ehemaliger Fußballer und Jungunternehmer. Kann er ein 100-Milionen-Euro-Unternehmen durch die Krise führen? Zweifelhaft! Oder wäre er womöglich sogar nur Kühnes Strohpuppe, und die Grundsatzentscheidungen werden künftig in Schindellegi getroffen statt im Volkspark? Kühnes Millionen haben dem Klub mehrfach die Existenz gesichert, sein inhaltlicher Einfluss hat sich nicht immer als gewinnbringend erwiesen.

Es riecht nach Eitelkeit im Volkspark

Bernd Hoffmann und die Mehrheit des Aufsichtsrates sind jedenfalls der Ansicht, dass die Herausforderungen der Corona-Krise ohne Kühne zu bewältigen sind. Freie Bahn für den Investor würde wohl auch bedeuten, dass der emotional sprunghafte HSV-Fan sich weitere AG-Anteile sichern, seinen Einfluss auf Jahre hinaus steigern - mithin den Laden endgültig übernehmen würde. Es gibt eine gremienübergreifende Fraktion innerhalb des Vereins, die Pandoras Box geschlossen halten und dieses Szenario verhindern will.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit ist das inhaltliche Thema, dass die Bosse mit Bedacht und Verantwortungsbewusstsein analysieren und tragfähige Lösungsmöglichkeiten erarbeiten müssen - unabhängig von der personellen Konstellation. Darüberhinaus sind im Klub - wieder einmal - zu viele Schauplätze von verschiedenen Schaustellern eröffnet worden, die in dringendem Verdacht stehen, das eigene Wohl über den Erfolg des Vereins zu stellen.

Es riecht wieder mal nach Eitelkeit im Volkspark. Degoutant! Die leidgeprüften Fans müssen darauf hoffen, dass der Aufsichtsrat bis zur nächsten Sitzung am Samstag sauber herausdestilliert, wer einen guten Plan für den HSV in der Tasche hat und wer das Hauptaugenmerk lediglich auf persönliche Zielsetzungen legt.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: