Zum Inhalte wechseln

Bundesliga: BVB vs. Werder garantiert Spektakel

Dortmund - Bremen am Samstag live auf Sky

Marcus Friedrich

15.12.2018 | 17:30 Uhr

Marco Reus (l.) und Max Kruse (r.) sind bei ihren Klubs Schlüsselspieler in der Offensive.
Image: Marco Reus (l.) und Max Kruse (r.) sind bei ihren Klubs Schlüsselspieler in der Offensive. © Getty

Wenn Dortmund und Werder Bremen in der Bundesliga aufeinander treffen, ist eins sicher: Langweilig wird es nicht! Fünf Statistiken versprechen Spektakel.

Borussia Dortmund kann am Samstag die Herbstmeisterschaft im Krombacher Topspiel gegen Werder Bremen (ab 17:30 Uhr live auf Sky Sport Bundesliga 1 HD, Sky Go und im Liveticker auf skysport.de) vorzeitig klar machen. Doch nicht nur deswegen verspricht das Duell im Signal Iduna Park viel Spannung und Spektakel.

Denn die Historie zwischen den beiden Klubs ist eine ganz besondere: Viele Tore und wilde Aufholjagden sind garantiert.

Szenarien: Wie wird der BVB am Samstag Herbstmeister?

Szenarien: Wie wird der BVB am Samstag Herbstmeister?

So kann Dortmund am Samstag den Herbstmeistertitel klar machen.

BVB vs. Werder: Spiel mit Torgarantie

In genau 100 Bundesliga-Partien zwischen den beiden Klubs gab es bislang erst drei torlose Remis. Das letzte Mal, dass beide Teams die Kugel nicht über die Torlinie bugsierten, ist fast 18 Jahre her. Im Februar 2001 trennten sich die beiden Teams das letzte Mal 0:0.

In den 97 weiteren Spielen klingelte es insgesamt 324 Mal - also 3,24 Mal im Schnitt. Zudem gab es auch einige besondere Spiele. Das Pokalfinale 1989 zum Beispiel: Nobby Dickel wurde mit seinem Doppelpack beim 4:1-Sieg zum Helden. 2002 machte der BVB in einem wilden Heimspiel am 34. Spieltag gegen Bremen den Meistertitel klar.

2:06
In diesem Video (Länge: 2:06 Minuten) seht ihr die fünf schönsten Tore von Borussia Dortmund in der Champions League.

Spannung bis zum Schluss

Ein weiterer Spektakel-Faktor: In keiner anderen Bundesliga-Partie konnte eine Mannschaft so oft einen Rückstand aufholen! Ganze 16 Mal ging das Team als Verlierer vom Platz, das die Führung erzielen konnte.

Bereits neunmal kassierte der BVB gegen Werder trotz 1:0-Führung eine Pleite - Negativrekord für die Borussia. Wiederum konnte Dortmund aber auch sieben Spiele trotz 0:1-Rückstand noch gewinnen - positiver Bestwert für Schwarz-Gelb.

Mehr dazu

Heimbilanz verspricht mindestens drei Tore

Ebenfalls für viele Tore spricht die Heimbilanz der Dortmunder gegen den Nordklub. In 50 Heimspielen fielen genau 150 Tore (90 für Dortmund, 60 für Bremen). Das macht drei Treffer im Schnitt.

Zudem hat der BVB in dieser Saison in sieben Heimspielen schon 25 Tore erzielt. Der Schnitt von drei Toren pro Heimspiel könnte also am Samstag überboten werden.

Champions League: Die Achtelfinal-Auslosung live auf Sky

Champions League: Die Achtelfinal-Auslosung live auf Sky

Am 17. Dezember 2018 lost die UEFA das Achtelfinale der Champions League aus. Sky überträgt die Auslosung live im Free-TV und Livestream. Alle Infos.

Reus trifft auf seinen Lieblingsgegner

Dafür sorgen möchte Marco Reus. Der BVB-Kapitän ist in der Form seines Lebens. Neun Tore und acht Vorlagen in 14 Spielen sind mit Frankfurts Haller Ligaspitze.

Und nun trifft der Nationalspieler auch noch auf seinen Lieblingsgegner. In elf Duellen gegen Werder sammelte er insgesamt 19 Scorerpunkte (elf Tore und acht Vorlagen).

Delaney und Sahin besonders motiviert

Dazu gibt es am Samstagabend für zwei Stars noch ein emotionales Wiedersehen mit ihren Ex-Klubs. Nur Sahin reifte beim BVB zum Star und gewann mit dem Klub 2011 die Meisterschaft, bevor er dem Lockruf von Real Madrid erlag.

Nach seiner Rückkehr im Jahr 2013 konnte er beim BVB aber nicht mehr an seine besten Zeiten anknüpfen und wechselte am Deadline Day im August dieses Jahres zu Werder. Er wird besonders motiviert sein und den BVB-Bossen beweisen wollen, dass er noch für die höchsten Aufgaben geeignet ist.

preview image 1:49
Werder-Trainer Florian Kohfeldt macht Nuri Sahin Hoffnung bei seiner Rückkehr nach Dortmund in der Startelf zu stehen.

Thomas Delaney ging diesen Sommer den anderen Weg. Er verließ Bremen nach eineinhalb Jahren und schloss sich dem BVB an. Mit Axel Witsel gehört er zur zentralen Mittelfeldachse, die einen großen Anteil am Dortmunder Höhenflug hat.

Neben seiner Zweikampfstärke hat er im Derby bei S04 auch seine Torgefahr wiedergefunden und dürfte gegen seinen Ex-Klub mit noch größerem Selbstbewusstsein agieren. (Datenquelle: Opta)

Mehr zum Autor Marcus Friedrich

Weiterempfehlen: