Zum Inhalte wechseln

DFB-Pokal: Wolfsburg schlägt Jena - Fürth blamiert sich - Düsseldorf souverän weiter

Zittersieg von Wolfsburg - Fürth blamiert sich - Düsseldorf weiter

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

DFB-Pokal, 1. Runde: Wolfsburg hat beim Pflichtspieldebüt seines neuen Trainers Niko Kovac eine Blamage knapp vermieden. In einer hart umkämpften Partie beim Regionalligisten Carl Zeiss Jena setzten sich die Niedersachsen 1:0 durch.

Sportlich mit Mühe und diesmal ohne sechsten Wechsel: Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat beim Pflichtspieldebüt seines neuen Trainers Niko Kovac eine Blamage knapp vermieden.

FC Carl-Zeiss Jena - VfL Wolfsburg 0:1 (0:0)

In einer hart umkämpften Partie beim Regionalligisten Carl Zeiss Jena setzten sich die Niedersachsen in der ersten Runde des DFB-Pokals 1:0 (0:0) durch.

Omar Marmoush (90.+2) entschied die Partie spät zugunsten der Wölfe, Jena bewegte sich über weite Strecken auf Augenhöhe. In der Liga wird es für den VfL erstmals am kommenden Samstag vor eigenem Publikum im Nordduell mit Aufsteiger Werder Bremen ernst.

Im vergangenen Jahr war Wolfsburg unter kuriosen Umständen in Runde eins gescheitert: Das Team des damals frisch verpflichteten Trainers Mark van Bommel gewann 3:1 nach Verlängerung beim Regionalligisten Preußen Münster, schied aber am Grünen Tisch aus, weil der Niederländer einmal zu oft gewechselt hatte.

WOW – Dein neues Zuhause für den besten Live-Sport

WOW – Dein neues Zuhause für den besten Live-Sport

WOW bietet Dir nicht nur alle Samstagsspiele der Bundesliga, sondern die gesamte 2. Bundesliga, den DFB-Pokal, Formel 1, Handball und vieles mehr.

Kovac hatte einen ähnlichen Vorfall ausgeschlossen. "Ich habe einen Zettel bekommen, wo alles klar drauf steht", sagte er lachend. Im Mittelfeld, wo der neue Kapitän Maximilian Arnold und Routinier Max Kruse angeschlagen fehlten, setzte der Trainer auf die Zugänge Mattias Svanberg und Patrick Wimmer.

Der VfL unterstrich zunächst, dass er zumindest sportlich keine Zweifel am Sieg aufkommen lassen wollte. Nationalspieler Lukas Nmecha prüfte Jenas Torhüter Kevin Kunz (8.). Es entwickelte sich eine muntere Partie, in der auch der Regionalligist immer wieder eigene Akzente setzte. Für die gelegentlichen vielversprechenden Aktionen vor dem Tor waren aber die Wolfsburger verantwortlich.

Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff trennten die Gäste dann nur Zentimeter von der Führung. Eine Direktabnahme aus dem Rückraum von Jonas Wind sprang von der Unterkante der Latte knapp vor die Torlinie. Auf der Gegenseite blockte Maxence Lacroix den bis dato gefährlichsten Jenaer Angriff ab.

Mehr Fußball

Danach wurde der Außenseiter stärker und übernahm die Spielkontrolle. Dem VfL mangelte es an Ideen, bis der erst Sekunden zuvor eingewechselte Jakub Kaminski bei seinem Debüt im Wolfsburger Trikot Kunz zu einer Glanztat zwang (66.). Anschließend rannten die Wölfe weiter an, Jena beschränkte sich zunehmend auf die Defensivarbeit. Marmoush erlöste per Kopf den Favoriten.

Stuttgarter Kickers - Greuther Fürth 2:0 (1:0)

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

DFB-Pokal, 1. Runde: Die Stuttgarter Kickers haben Erstliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth in der ersten Runde aus dem Pokal geworfen. Der Fünftligist behielt in Degerloch mit 2:0 die Oberhand.

Der ehemalige Fußball-Bundesligist Stuttgarter Kickers hat Erstliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth in der ersten Runde aus dem DFB-Pokal geworfen. Der Fünftligist behielt in Degerloch mit 2:0 (1:0) die Oberhand. Denis Zagaria (8.) per Kopf und der drei Minuten zuvor eingewechselte David Braig (88.) mit einem Linksschuss trafen für die Kickers.

Das Kleeblatt aus Franken besaß zwar die reifere Spielanlage, aber die Schwaben warfen viel Engagement und Enthusiasmus in die Waagschale. So entwickelte sich ein interessanter Pokalfight, der durch die frühe Führung der Stuttgarter besonderen Reiz gewann.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Kickers-Keeper Ramon Castellucci musste nach dem 1:0 mehrfach sein Können unter Beweis stellen. So gegen Ragnar Ache (13.), der eine erstklassige Chance vergab. Auch Tobias Raschl (33.), der freistehend aus 14 Metern zum Schuss kam, aber das Tor haarscharf verfehlte, besaß eine gute Gelegenheit zum Ausgleich. Obwohl die Gäste mehr vom Spiel hatten, blieben die Stuttgarter auch in der zweiten Halbzeit in der Offensive gefährlich und besaßen die klareren Chancen. Doch Braig machte kurz nach seiner Einwechslung alles klar.

Kickers Offenbach - Fortuna Düsseldorf 1:4 (0:1)

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

DFB-Pokal, 1. Runde: Fortuna setzte sich bei Kickers Offenbach mit 4:1 durch. Andre Hoffmann, Kristoffer Peterson und Daniel Ginczek (71., 79.) erzielten die Treffer der Rheinländer. Jakob Lemmer verkürzte für die Kickers.

Zweitligist Fortuna Düsseldorf ist zum achten Mal in Folge in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Der zweimalige Pokalsieger setzte sich beim Regionalligisten Kickers Offenbach mit 4:1 (1:0) durch. Andre Hoffmann (34.), Kristoffer Peterson (54.) und Daniel Ginczek (71., 79.) erzielten die Treffer der Rheinländer. Jakob Lemmer (57.) verkürzte zwischenzeitlich für die Kickers.

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

Nach dem perfekten Start mit zwei Ligasiegen taten sich die Gäste beim ehemaligen Bundesligisten über weite Strecken der ersten Halbzeit schwer. Der Favorit nutzte aber eine Standardsituation zur Führung. Kapitän Hofmann köpfte eine Ecke wuchtig ein.

Offenbach verstärkte nach dem Wechsel die Offensivbemühungen und wurde eiskalt ausgekontert. Peterson erhöhte für die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune. Lemmer machte es wieder spannend, doch der eingewechselte Ginczek sorgte für die Entscheidung.

SID

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten