Zum Inhalte wechseln

FC Bayern in Düsseldorf gefordert

FC Bayern: Telekom Cup als Standortbestimmung

Thomas Goldmann

13.01.2019 | 17:17 Uhr

Bayern-Trainer Niko Kovac macht Spitzenreiter BVB und seinen Stammkräften eine Kampfansage.
Image: Niko Kovac tritt mit dem FC Bayern beim Telekom Cup in Düsseldorf an © Getty

Die Bayern sind nach ihrem Trainingslager im Wüstenstaat Katar heiß auf die Rückrunde. Zuvor steht aber noch ein Test auf dem Programm, der einige Erkenntnisse bringen könnte.

Am Sonntag tritt der FC Bayern beim Telekom Cup in Düsseldorf an. Dabei spielen die Münchner im Halbfinale gegen Fortuna Düsseldorf und im Anschluss nochmals im Finale oder im Spiel um Platz drei. Es ist der einzige Test für das Team von Niko Kovac in der Vorbereitung auf die Rückrunde. Nach dem Trainingslager in Katar dürfte der Bayern-Coach einige Erkenntnisse aus dem Kick am Rhein ziehen.

Kovac hat grobes Gerüst im Kopf

"Es ist ein guter Test, damit Niko Kovac sehen kann, inwiefern die Mannschaft die Automatismen, die man im taktischen Bereich weiter voranbringen wollte, schon umsetzen kann", so Sky Reporter Torben Hoffmann.

preview image 0:36
In diesem Video (Länge: 36 Sekunden) verrät Sky Reporter Torben Hoffmann, welche Erkenntnisse Bayern-Coach Niko Kovac aus dem Telekom Cup ziehen könnte.

Auch hinsichtlich der Formation, auf die der Coach in der Rückrunde vertrauen wird, könnte es laut Hoffmann schon einige Rückschlüsse geben. "Kovac hat gesagt, dass er ein grobes Gerüst, einen Stamm, im Kopf hat, mit dem er in die Rückrunde gehen möchte. Die große Rotation wird erstmal zur Seite gelegt. Von daher ist das ein sehr guter Anhaltspunkt für den Trainer, um zu sehen, wie weit seine Mannschaft nach dem Trainingslager schon ist."

Findet James zurück zu alter Stärke?

In Katar gab es einige Akteure, die sich besonders aufgedrängt haben - wie James Rodriguez, der sein Potenzial in der Hinrunde nicht ausschöpfen konnte und nicht gerade vor Ehrgeiz strotzte. "Das hat sich im Trainingslager anders dargestellt. Er hat alle Einheiten absolviert und wirkte auch hinsichtlich seiner Körpersprache sehr präsent. James Rodriguez ist gewillt, in der Rückrunde wieder die Leistungen abzuliefern, zu denen er in der Lage ist", zeigt sich Sky Reporter Hoffmann optimistisch.

1:14
In diesem Video (Länge: 1:15 Minuten) erklärt Sky Reporter Torben Hoffmann, welche Spieler sich im Trainingslager des FC Bayern in Katar aufdrängen konnten.

Auch in der Defensive haben die Spieler den Konkurrenzkampf offenbar angenommen. Mit Mats Hummels, Jerome Boateng und Niklas Süle kämpfen drei arrivierte Verteidiger um zwei Plätze im Abwehrzentrum. "Jerome Boateng und Mats Hummels haben einen sehr guten Eindruck gemacht. Es gibt einige Spieler, die das Trainingslager nutzen konnten, um sich entsprechend zu positionieren. Mit Hummels, Boateng und Süle sind in der Innenverteidigung drei Profis da, die den Anspruch haben zu spielen", erklärt Hoffmann.

Stimmung beim FC Bayern sehr gut

Die Bayern machten im Nahen Osten den Eindruck, als würden sie in der Rückrunde zum Angriff blasen. "Im Trainingslager war zu beobachten, dass die Stimmung sehr gut ist - auch innerhalb der Mannschaft. Sie haben konzentriert und fokussiert gearbeitet und Spaß dabei gehabt. Das war auch bei den Spielformen zu erkennen, wie dort gejubelt wurde. Da wurde mitunter auch getanzt, gelacht und geflachst", resümiert Hoffmann.

Mehr dazu

1:01
Sky Reporter Torben Hoffmann zieht in diesem Video (Länge: 1:01 Minuten) eine Bilanz zum Trainingslager des FC Bayern in Katar.

Ob die Bayern diese neue Harmonie auch auf den Platz bringen, wird sich an diesem Sonntag und am kommenden Freitag zum Rückrundenstart in der Bundesliga gegen die TSG 1899 Hoffenheim zeigen. Laut Hoffmann birgt die entspannte Personalsituation aber auch Konfliktpotenzial.

Das sind Kovacs Brennpunkte

Das sind Kovacs Brennpunkte

Das Trainingslager in Doha ist passé, der Auftakt in die Rückrunde steht für den FC Bayern kurz bevor. Vor dem Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim wirft Marc Behrenbeck einen Blick auf den Bayern-Kader und blickt auf die Brennpunkte.

"Es stehen bis auf Corentin Tolisso alle Spieler zur Verfügung - Arjen Robben und Franck Ribery jetzt zum Rückrundenstart noch nicht ganz. Aber wenn dann alle fit sind, dann gilt es abzuwarten, inwiefern das Ganze auch gefestigt ist. Wenn der eine oder andere Spieler doch nicht so oft zu seinen Einsätzen kommt, wird man sehen, ob man das dann auch kanalisieren kann und keine schlechte Stimmung in der Mannschaft vorherrscht", so der Sky Reporter.

Mehr zum Autor Thomas Goldmann

Weiterempfehlen: