Zum Inhalte wechseln

Fußball News: FC Everton-Profi James Rodriguez wechselt nach Katar

Vom goldenen Schuh in die Wüste: Über den Absturz des James Rodriguez

Lennard Göttner

26.09.2021 | 19:38 Uhr

James Rodriguez wechselt vom FC Everton zu Al-Rayyan nach Katar.
Image: James Rodriguez wechselt vom FC Everton zu Al-Rayyan nach Katar.  © Imago

Vor sieben Jahren avancierte er bei der Weltmeisterschaft zum Superstar und Helden einer gesamten Nation - nun wechselt James Rodriguez mit gerade einmal 30 Jahren in die Wüste. Die Gründe für den Absturz des Edel-Technikers sind vielseitig. Eine Rolle dabei spielt Trainer Rafa Benitez.

Wir schreiben den 28. Juni 2014. Kolumbien trifft im Achtelfinale der Weltmeisterschaft auf Uruguay - zwei Tore eines jungen Mittelfeld-Akteurs entscheiden die Begegnung. Die stolze Nation ist elektrisiert. Es war der Tag, an dem der Stern von James Rodriguez in voller Pracht am Fuß­ball­himmel aufgehen sollte.

Schuss ins Glück: Mit seinem Traumtor gegen Uruguay machte sich James unsterblich.
Image: Schuss ins Glück: Mit seinem Traumtor gegen Uruguay machte sich James unsterblich.  © Imago

Es folgten der Gewinn des goldenen Schuhs sowie des Puskas-Preises seitens der FIFA. Europas Spitzenklubs rieben sich die Hände nach ihm. Real Madrid bekam den Zuschlag und holte James für 75 Millionen Euro von der AS Monaco. Bis heute ist der Kolumbianer damit der zwölftteuerste Transfer der Fußball-Geschichte.

Doch gut sieben Jahre später sieht die Welt des Kolumbianers anders aus. Der einst aufstrebende Shootingstar war in den vergangenen Jahren nach und nach aufs Abstellgleis geraten. Auch das zwischenzeitliche Engagement beim FC Bayern konnte an seiner sportlichen Situation nichts ändern. Nun wechselt James nach Katar. Die europäische Fußball-Bühne verliert einen ihrer beeindruckendsten Akteure.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Zauberer James

Denn der Kolum­bianer galt lange Zeit nicht nur als einer der begnadetsten Kicker seiner Genera­tion, sondern auch als einer der poly­va­len­testen. Obwohl er sich selbst meist als Zehner im offen­siven Zen­trum versteht und diese Nummer seit seiner Jugend bis zum Wechsel zu Bayern 2017 auf dem Rücken trug, ist Rodri­guez viel mehr als das. Seine anmutige Technik, seine Geschwin­dig­keit und seine Über­sicht als Spiel­ma­cher sorgten seit jeher für Ver­gleiche mit der vielleicht einzigen noch größeren kolumbianischen Nummer Zehn, seinem legen­dären Lands­mann Carlos Val­der­rama.

Ein echter Ballkünstler: James Rodriguez kann jeden Ball verarbeiten.
Image: Ein echter Ballkünstler: James Rodriguez kann jeden Ball verarbeiten.  © Imago

James ist nicht nur Dirigent im Mittelfeld, son­dern zeichnete sich in der vergangenen Dekade auch als eiskalter Voll­stre­cker aus. Direkte Frei­stöße, Konter, ansehnlich vor­be­rei­tete Kom­bi­na­tionen - James kann ein wahrer Zauberer sein.

Förderer Carlo Ancelotti und die Fehde mit Rafa Benitez

Genau das wusste auch Carlo Ancelotti. Vor allem er war es, der die königlichen Verantwortlichen überzeugte, James aus Monaco loszureißen. In seiner Debütsaison 2014/15 gelangen dem Kolumbianer gleich 35 Torbeteiligungen in 46 Spielen. Zudem wurde er zum besten Mittelfeldspieler der La Liga und ins Team des Jahres gewählt. Doch Ancelotti sollte Real noch nach Ende dieser Saison verlassen - für James begann damit die wohl schwierigste Zeit seiner Karriere.

Mehr dazu

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Es folgte Rafael Benitez. Der 61-Jährige und James sollten einfach nicht zueinander finden. Im Gegenteil. In gerade einmal sechs Monaten Zusammenarbeit entwickelte sich eine Fehde zwischen den beiden. Hintergrund: James verpasste den Saisonstart unter Benitez verletzungsbedingt. Als er wieder fit war, gewährte ihm Benitez dennoch keinen Platz. "Ihm fehlt momentan der Rhythmus und die Form", sagte der Spanier damals.

Freunde dürften die beiden vermutlich nicht mehr werden: James Rodriguez und Rafel Benitez.
Image: Freunde dürften die beiden vermutlich nicht mehr werden: James Rodriguez und Rafel Benitez.  © Imago

Kein Platz mehr für James

Vier Tage nach dieser Aussage lief James 90 Minuten für Kolumbien auf, ein Treffer gelang dem Linksfuß dort. Nach der Partie schien er sichtlich genervt über Benitez' Statement: "Für diejenigen, die sagen, dass ich nicht in guter Form bin: Ich bin bereit für weitere 90 Minuten, ich trainiere gut für Real Madrid, ich fühle mich gut. Ich sage immer wieder, dass es mir gut geht".

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN jetzt über Sky buchen und alle Bundesliga-Spiele mit SkyQ auf einer Plattform und Rechnung genießen. Alle Infos.

Das böse Blut zwischen den beiden war inzwischen geflossen. Auch in den weiteren Wochen war ein Startelf-Einsatz von James absolute Rarität. Benitez zweifelte weiter an dessen Einsatz und sagte ihm, dass es bessere Spieler als ihn gäbe und er noch etwas arbeiten müsse.

Eine faire Chance schien der Kolumbianer unter Benitez allerdings nie bekommen zu haben. Doch auch der Trainerwechsel zu Zidane hat an seiner sportlichen Situation nichts geändert. Für den Kolumbianer war schlichtweg kein Platz mehr bei den Königlichen. Es folgte eine zweijährige Leihe zum FC Bayern im Sommer 2017, wo er erneut auf seinen einstigen Förderer Ancelotti traf.

Unzertrennlich: James Rodriguez und sein Förderer Carlo Ancelotti.
Image: Unzertrennlich: James Rodriguez und sein Förderer Carlo Ancelotti.  © Imago

Aufschwung bei den Bayern

"Die Verpflichtung von James war der große Wunsch unseres Trainers Carlo Ancelotti", sagte Karl-Heinz Rummenigge. Und tatsächlich: Trotz Ancelottis Entlassung im September 2017 spielte James im Anschluss mit sieben Toren und elf Vorlagen eine gute Saison.

"Wir sind sehr zufrieden mit seiner Entwicklung. Er ist ein sehr, sehr guter Transfer", lobte Rummenigge den Kolumbianer. Doch die Bayern zogen die Kaufoption über 42 Millionen nicht, so dass der Edel-Techniker 2019 nach Madrid zurückkehrte. Dort erlebte er eine Art Mini-Deja-vu unter Zidane. James brachte es in der folgenden Saison lediglich auf acht Einsätze. Keine Motivation, ohne Leidenschaft und wie ein Fremdkörper - eine Knieverletzung tat ihr Übriges.

Bundesliga-Spielplan 2021/22

Bundesliga-Spielplan 2021/22

Wer spielt wann? Wann steigen die Kracher-Duelle? Zum Spielplan.

Zum dritten Mal: Ancelotti holt James wieder zu sich

Alle Parteien warteten nach Saisonende auf eine Lösung. Und für die musste wieder mal Ancelotti sorgen. Der FC Everton, bei dem der Italiener mittlerweile angestellt war, hatte James aus Madrid befreit. Sein Start bei den Toffees hätte kaum besser laufen können. Drei Tore und zwei Vorlagen in den ersten vier Premier League-Partien sind nur ein Teil der Wahrheit. James kreierte Chancen, hatte wieder die Ballsicherheit und Technik, die ihn einst so begehrt machte, und war dazu sogar defensiv engagiert. Der Zauberer war zurück.

Sky Sport PL - die Social-Media-Heimat für alle Premier-League-Fans

Sky Sport PL - die Social-Media-Heimat für alle Premier-League-Fans

Folge der Premier League auf Sky jetzt auch auf Instagram. Auf ''Sky Sport PL'' bekommst Du alle emotionalen Momente der neuen Saison, die wichtigsten Statistiken, Gewinnspiele, Votings und mehr.

James wuchs wieder zum Superstar, der er in Madrid nicht mehr sein durfte. Doch die Freude hielt nicht lang. Ancelotti wurde nach nur sechs Monaten wieder einmal entlassen. Ein Szenario, das sich wie ein Kreislauf durch die Karriere von James zieht. Doch es kam noch bitterer: Ausgerechnet Rafa Benitez folgte als Cheftrainer auf Ancelotti - der Super-GAU für den Kolumbianer.

Der Absturz ist perfekt

Und natürlich: Unter Benitez verfiel James schnell in alte Muster. Leidenschaftslos soll er sich während der Trainingseinheiten präsentiert haben. Unter Benitez war James wieder einmal außen vor. Zudem schoss er sich zuletzt selbst ins Aus, als er in seinem Livestream während seiner Quarantäne den Satz äußerte: "Ich weiß nicht mal, gegen wen Everton spielt…"

Du willst kein Detail verpassen?

Du willst kein Detail verpassen?

Entdecke jetzt beste Bildqualität für besten Live-Sport! Ob rauchende Motoren oder haarscharfe Tore - mit UHD erlebst Du Deine Sportmomente hautnah.

Der Absturz des James Rodriguez ist perfekt. Nun hat der Wüsten-Klub Al-Rayyan Kolumbiens Fußballhelden unter Vertrag nehmen. Ohne Ancelotti scheint James einfach nicht zu funktionieren. Die große Fußball-Bühne verliert dadurch einen seiner begnadetsten Fußballer.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten