Zum Inhalte wechseln

Mainz 05: Achim Beierlorzer schreibt Bundesliga-Geschichte

Kurioses Bundesliga-Novum bei Beierlorzers Mainz-Debüt

Lars Pricken

19.11.2019 | 14:42 Uhr

Kölns Trainer Achim Beierlorzer war in der Partie gegen Hertha vor allem mit der Defensivleistung unzufrieden.
Image: Achim Beierlorzer kann die Zeit in Köln schnell vergessen machen. © DPA pa

Nur neun Tage nach seiner Entlassung in Köln wird Achim Beierlorzer Trainer bei Mainz 05. Und schon bei seinem ersten Spiel schreibt er Bundesliga-Geschichte.

"Sicherlich ist dies eine kuriose Situation im Fußball: Vor einer Woche war ich noch Trainer in Köln, nun werde ich in Mainz als Chefcoach vorgestellt", fasst Beierlorzer die Geschehnisse der letzten zwei Wochen passend zusammen. Der 51-Jährige hat nur neun Tage gebraucht, um einen neuen Arbeitgeber zu finden, bei dem er jetzt die Chance hat, alle Kritiker Lügen zu strafen.

Nach vier Niederlagen in Serie, darunter auch das peinliche Pokal-Aus gegen Regionalligist Saarbrücken, zog der 1. FC Köln die Reißleine. Nach der Last-Minute-Pleite gegen Hoffenheim (1:2) wurde der Coach zusammen mit Geschäftsführer Armin Veh entlassen.

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, 2. Bundesliga, Premier League, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

Bundesliga-Novum und Punkt-Wechsel

Am Wochenende kann Beierlorzer dann bereits beweisen, dass die letzte Pleite nicht nur ihm zuzuschreiben ist. Grund dafür: Der kommende Gegner der Mainzer ist ausgerechnet die TSG Hoffenheim. Bei seinem Debüt an der Seitenlinie sorgt er damit für ein kurioses Novum. Noch nie hat ein entlassener Trainer der im Laufe der Spielzeit einen neuen Job findet gegen die Mannschaft gespielt, die für den Rauswurf des Coaches gesorgt hat.

Freuen kann er sich zudem über ein Spiel, das ihm vor Kurzem noch Magenschmerzen bereitet hat. Erst vor drei Wochen kassierte Beierlorzer mit dem Effzeh eine bittere 1:3-Pleite gegen seinen neuen Arbeitgeber. Nur wegen dieser Partie steht er mit den Mainzern jetzt vor seinem Ex-Klub.

Mehr zum Autor Lars Pricken

Weiterempfehlen:

Mehr stories