Zum Inhalte wechseln

Skandal in der griechischen Liga

PAOK-Präsident entschuldigt sich für Pistolen-Auftritt

13.03.2018 | 17:42 Uhr

PAOK-Präsident Ivan Savvidis stürmt mit einer Pistole auf den Platz.
Image: PAOK-Präsident Ivan Savvidis stürmt mit einer Pistole auf den Platz. © DPA pa

Der Präsident des griechischen Fußball-Pokalsiegers PAOK Saloniki hat für sein skandalöses Verhalten beim Spiel gegen AEK Athen um Entschuldigung gebeten.

"Es tut mir wirklich leid, was passiert ist. Ich hatte kein Recht, das Spielfeld in dieser Art und Weise zu betreten", sagte Ivan Savvidis in einer Stellungnahme am Dienstag. Er betonte allerdings, er habe nur versucht, den Ausbruch von Gewalt zu verhindern.

PAOK-Präsident stürmt mit Pistole auf den Platz

PAOK-Präsident stürmt mit Pistole auf den Platz

Das Topspiel zwischen Pokalsieger PAOK Saloniki und Spitzenreiter AEK Athen ist am Sonntagabend kurz vor dem Ende abgebrochen worden.

Die unabhängige Interessenvertretung der europäischen Fußballvereine ECA reagierte auf den Vorfall mit Missbilligung und suspendierte PAOK am Dienstag mit sofortiger Wirkung aus seinem Kreis. Die Aussetzung bleibe bis auf Weiteres gültig und werde bei der ECA-Generalversammlung am 27. März 2018 in Rom näher thematisiert.

Der griechisch-russische Geschäftsmann war am Sonntag nach einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung mit einer Pistole am Gürtel auf den Schiedsrichter zugestürmt. Die Begegnung wurde daraufhin abgebrochen. Am Montag entschied die griechische Regierung, die heimische Meisterschaft zunächst auszusetzen. (sid)

Weiterempfehlen: