Zum Inhalte wechseln

Didi Hamann: "Bayern haben Tottenham-Coach Pochettino kontaktiert"

Die Kolumne vom Sky Experten

Sky Experte Dietmar Hamann analysiert jede Woche exklusiv in seiner neuen Kolumne "Hamanns Top 3" aktuelle Themen aus der Bundesliga und der Fußballwelt.
Image: Sky Experte Dietmar Hamann analysiert jede Woche exklusiv in seiner neuen Kolumne die aktuellen Themen.  © Sky

In seiner Kolumne "Hamanns Top 3" auf skysport.de bewertet der 59-malige Nationalspieler regelmäßig drei aktuelle Themen. Dieses Mal äußert sich der Sky Experte zum Abschneiden der englischen Teams in der Champions League, zu Dortmunds Schwächephase und zur Nachfolge von Jupp Heynckes.

Mourinho und die Engländer

Für mich ist es keine Überraschung, dass nur zwei von fünf englischen Teams im Viertelfinale sind. Geld wird in England schon lange sehr viel ausgegeben, aber der Erfolg geht damit nicht Hand in Hand. Ja, City ist ein Mitfavorit, und Liverpool hat Außenseiter-Chancen, aber drei von fünf Teams sind ausgeschieden. Es gab auch vor gar nicht allzu langer Zeit die Situation, dass gar kein Engländer im Viertelfinale war. Ich sehe keine englische Übermacht und mir ist auch nicht bange vor der Premier League.

Bestes Beispiel ist Manchester United. Natürlich kann man gegen Sevilla ausscheiden, aber nicht auf diese Art und Weise. Sevilla war bereits im Hinspiel die klar bessere Mannschaft und hat es verdient weiterzukommen. Dass sich Jose Mourinho dazu hinreißen lässt, in Pressekonferenzen verbale Retourkutschen gegenüber Trainerkollegen zu formulieren, zeigt wie sehr die Nerven blank liegen. Dass er sich nach dem blamablen Aus gegen die Spanier hinstellt und sagt, ein Aus im Achtelfinale sei für diesen Klub nichts Neues, denn auch er habe United mit anderen Vereinen im Achtelfinale ausgeschaltet, ist eine bodenlose Frechheit.

Er hat den Respekt vor Fans und der Klubführung verloren. Seit fast zwei Jahren ist Mourinho jetzt in Manchester und wohnt immer noch in einem Hotel. Allein das macht deutlich, dass da überhaupt keine Bindung zu diesem Verein in dieser Stadt herrscht. Da wurden Spieler gekauft, die ein Trainer nicht will oder irgendwann nicht mehr braucht. Das beste Beispiel ist Paul Pogba. Wie Mourinho mit ihm umgeht, zeigt, dass es vorne und hinten nicht stimmt. Mourinho lässt diese Mannschaft Fußball arbeiten und nicht spielen. Alles wofür United unter Ferguson stand, wurde in den letzten Jahren mit Füßen getreten. Werte, Identifikation mit dem Klub und den Fans sowie der attraktive Stil, Fußball zu spielen, sind dahin. Auch dank Jose Mourinho.

Champions League: Auslosung zum Viertelfinale live auf Sky

Champions League: Auslosung zum Viertelfinale live auf Sky

Sky ist live dabei, wenn am 16. März die nächste Runde ausgelost wird. Auf Sky Sport News HD sowie im Stream und Liveblog auf skysport.de gibt's die Auslosung aus Nyon wie gewohnt live.

Stöger und der BVB

Ich bin skeptisch, ob der BVB gegen Salzburg in die nächste Runde einzieht, um es vorsichtig zu formulieren. Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass sie es schaffen. Das Problem liegt in meinen Augen nicht auf der Trainerbank, sondern auf dem Platz.

Es fehlt dieser Mannschaft an Qualität. Es stehen zwar große Namen auf dem Platz, aber diese Spieler sind nicht mehr dieselben wie noch vor ein paar Jahren. Es wird bis zum Ende der Saison eine Achterbahnfahrt für Dortmund. Es könnte ihnen heute zu Gute kommen, dass Salzburg der Favorit ist. Aber mir fehlt der Glaube daran, dass Dortmund zwei Tore schießt und keins kassiert.

Auch gegen Frankfurt am letzten Wochenende war viel Licht und Schatten zu erkennen. Eine gute Halbzeit, eine schlechte. Es ist noch alles drin für den BVB und Stöger. Kommen Sie heute weiter und landen in der Liga unter den ersten Drei, ist die wahrscheinlichste Option, dass Dortmund mit Stöger weitermacht. Scheiden sie allerdings aus und verlieren auch in der Bundesliga an Boden, dürfte es für den Österreicher eng werden.

Mehr dazu

Heynckes und die Bayern

Ehrlich gesagt, tut mir Jupp Heynckes leid. Er ist nach München gekommen, um den Bayern für acht Monate einen großen Gefallen zu tun, um dann wieder auf seinen Bauernhof zurückzukehren. Was er bisher geleistet hat, ist unfassbar. Aber statt darüber zu sprechen, muss er sich Woche für Woche rechtfertigen und Wasserstandsmeldungen zu seiner Zukunft abgeben. Das ist bizarr und unwürdig. So eine Diskussion hilft keinem.

Nicht auszudenken, wo die Bayern heute wären, wenn Jupp nicht für Ancelotti eingesprungen wäre. Anscheinend hatten die Bayern damals wie heute keinen Plan B. Der FC Bayern ist das deutsche Aushängeschild in Sachen Fußball. Sie geben meiner Meinung nach bei dieser Diskussion ein ganz schlechtes Bild ab. Heynckes nervt dies massiv und vor allem lenkt es leider von den sportlichen Super-Leistungen ab, die es dank Jupp wieder gibt. Solch ein öffentliches Hickhack gibt es bei keinem anderen Fußballverein, wenn es darum geht, einen neuen Trainer zu finden. Dass dies ausgerechnet beim FC Bayern passiert, ist unglaublich.

Für Didi Haman wäre Mauricio Pochettino die bestmögliche Lösung für den FC Bayern.
Image: Für Didi Haman wäre Mauricio Pochettino die bestmögliche Lösung für den FC Bayern.  © DPA pa

Auch wenn angeblich alles für Thomas Tuchel spricht, glaube ich irgendwie nicht an diese Verpflichtung. Ich weiß, dass die Bayern Mauricio Pochettino kontaktiert haben und er eine Option war - und möglicherweise noch ist. Dass der Bayern-Trainer Deutsch sprechen soll, mag ein wichtiges Kriterium sein, aber mit Sicherheit nicht das entscheidende. Pep konnte es auch nicht perfekt. Sie werden versuchen, den bestmöglichen Trainer zu holen. Für mich wäre das der Trainer von Tottenham.

Weiterempfehlen: