Zum Inhalte wechseln

Finanzskandal im Fußball: Sperren für Bosse von Juve & Spurs gefordert

Finanzskandal: Sperren für Bosse von Juve & Spurs gefordert

Andrea Agnelli, Pavel Nedved und Fabio Paratici stehen im Fokus der Finanzbehörden.
Image: Andrea Agnelli, Pavel Nedved und Fabio Paratici stehen im Fokus der Finanzbehörden.  © Imago

Wegen ihrer Verstrickungen in einen Fußball-Finanzskandal in Italien drohen den Vereinsbossen von Juventus Turin, SSC Neapel und auch Tottenham Hotspur in England lange Sperren.

Zum Auftakt des Verfahrens vor dem Sportgericht des italienischen Verbandes FIGC forderte die Anklage am Dienstag Sperren von zwölf Monaten für Juves Klubchef Andrea Agnelli und mehr als 16 Monaten für den ehemaligen Manager des Rekordmeisters, Fabio Paratici. Dieser ist seit Sommer 2021 Sportdirektor von Tottenham Hotspur in der Premier League.

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN jetzt über Sky buchen und alle Bundesliga-Spiele mit SkyQ auf einer Plattform und Rechnung genießen. Alle Infos.

Die zwei und 59 weitere Fußballfunktionäre sollen in den vergangenen Jahren die Finanzberichte von elf involvierten Vereinen - darunter fünf aus der Serie A - gefälscht haben. Sie haben laut Anklage manche ihrer Spieler viel besser bewertet und damit deutlich höhere Kapitalgewinne und Leistungsansprüche verbucht, als zulässig war.

Finanzskandal: Auch De Laurentiis und Nedved im Fokus

Neben den zwei Juve-Managern ist auch Aurelio De Laurentiis, der Präsident des SSC Neapel, angeklagt; für den Filmproduzenten wurde eine Sperre von gut elf Monaten gefordert. Der frühere Weltklasseprofi und Juve-Manager Pavel Nedved soll acht Monate gesperrt werden. Darüber hinaus wurden Geldstrafen für Juventus von 800 Millionen Euro und für Napoli von 392 Millionen gefordert.

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

Neben dem sportrechtlichen Verfahren, bei dem es nach einem Bericht der Gazzetta dello Sport schon kurz nach Ostern ein erstes Urteil und wohl noch im Mai eine Berufungsverhandlung geben soll, sind auch die Staatsanwaltschaften in Turin und Mailand in der Causa aktiv.

dpa

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten